Skip to content

SWJ & DU

Zusam­men stark, Jülich!

Gemein­sam meis­tern wir die aktu­el­len Her­aus­for­de­run­gen. Die Stadt­wer­ke Jülich kümmern sich trotz Gas­man­gel und Ener­gie­wen­de um eine ver­läss­lich und fai­re Ver­sor­gung mit Ener­gie, Wär­me und Was­ser. Zusätz­lich för­dern wir die erneu­er­ba­ren Ener­gien sowie den Aus­bau der Elek­tro­mo­bi­li­tät und des Glas­fa­ser­net­zes. Hilf­rei­che Tipps und aktu­el­le Ant­wor­ten erhal­tet ihr hier:

Wer Heiz­kos­ten spa­ren will…

… muss die Hei­zung run­ter dre­hen. Das ist bekannt. Was aber nur die wenigs­ten wis­sen: 1 Grad ist dabei schon völ­lig aus­rei­chend. Die­se klei­ne Ver­än­de­rung macht eine Ener­gie­ein­spa­rung von 6 % aus.
Ihr müsst also nicht auf eine war­me Woh­nung ver­zich­ten, um Geld zu sparen.

30 Grad rei­chen aus

Die Wasch­ma­schi­ne benö­tigt für ihre Arbeit sowohl Strom als auch Was­ser – und davon nicht gera­de wenig. Die Tem­pe­ra­tur, die ihr zum Waschen ein­stellt, bie­tet daher gro­ßes Spar­po­ten­zi­al. Denn: Nied­ri­ge Tem­pe­ra­tu­ren spa­ren Strom und Geld und sind noch dazu umwelt­freund­li­cher.
Als Bei­spiel: Für nor­mal ver­schmutz­te Bunt­wä­sche sind 30 Grad als Wasch­tem­pe­ra­tur abso­lut aus­rei­chend. Im Ver­gleich zum 60-Grad-Pro­gramm spart ihr euch damit etwa 50 % Strom.
Eine wei­te­re Emp­feh­lung: das Ener­gie­spar­pro­gramm. Denn die­ses läuft zwar län­ger, aller­dings wird durch die nied­ri­ge­ren Wasch­tem­pe­ra­tu­ren die meis­te Ener­gie ein­ge­spart – und das Rei­ni­gungs­er­geb­nis bleibt das gleiche.

Im frei­en Trock­nen – nicht mit dem Wäschetrockner

  • Das hat vie­le Vor­tei­le:
    Wenn es drau­ßen warm ist, trock­net eure Wäsche sehr schnell.
  • Unschö­ne Fle­cken kön­nen durch die Bleich­wir­kung der Son­ne verschwinden.
  • Wer auf den Wäsche­trock­ner ver­zich­tet, tut der Umwelt etwas Gutes.
  • Drau­ßen getrock­ne­te Wäsche ist weich und duf­tet gut.
  • Es ent­ste­hen fast kei­ne Knit­ter­fal­ten.
    Und natür­lich spart ihr euch damit die hohen Ener­gie­kos­ten eines Trockners.

Hal­tet die Solar­pa­nele sau­ber, damit ihr noch mehr Ener­gie gewinnt

Auf dem Dach sind die Pho­to­vol­ta­ik­mo­du­le vie­len Wit­te­rungs­ein­flüs­sen aus­ge­setzt
und ver­schmut­zen nach eini­ger Zeit. Abla­ge­run­gen und Fein­staub ver­de­cken einen
Teil der Solar­zel­len. An die­se Stel­len gelangt dann kein oder nur wenig Son­nen­licht,
das in Strom umge­wan­delt wer­den kann.
Damit sich der Gesamt­ertrag eurer Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge ver­bes­sert, soll­tet ihr sie
regel­mä­ßig rei­ni­gen. Am bes­ten wen­det ihr euch dafür an einen erfah­re­nen
Fach­be­trieb, der die Modu­le mit den rich­ti­gen Rei­ni­gungs­mit­teln scho­nend säubert.

Durch die stei­gen­den Heiz­kos­ten bevor­zu­gen vie­le Men­schen das Hei­zen mit einem Kamin

Damit die­ser gut funk­tio­niert, soll­tet Ihr euren Schorn­stein regel­mä­ßig rei­ni­gen las­sen. Auf der einen Sei­te wird dadurch das Risi­ko eines Schorn­stein­bran­des oder einer Ver­gif­tung deut­lich redu­ziert. Außer­dem ent­fernt der Schorn­stein­fe­ger Abla­ge­run­gen, wie Ruß, die sich über die Zeit im Abzug ansam­meln. Der bes­te Zeit­punkt für die ers­te Rei­ni­gung ist im Okto­ber. Alle wei­te­ren vor­ge­schrie­be­nen Keh­run­gen kön­nen dann in regel­mä­ßi­gen Abstän­den über die Heiz­mo­na­te erfolgen.

Damit die Wär­me im Haus bleibt und ihr eure Ener­gie­kos­ten sen­ken könnt, soll­tet ihr soge­nann­te Wär­melecks behe­ben. Wie das geht?

Schritt 1: Schwach­stel­len in der Däm­mung müs­sen mit einer Wär­me­bild­ka­me­ra
iden­ti­fi­ziert werden. 

Schritt 2: Macht die oran­ge- bis rot­ge­färb­ten Berei­che aus­fin­dig, denn hier herrscht
defi­ni­tiv noch Verbesserungsbedarf.

Schritt 3: Geht die Sanie­rung an und behebt die Wär­melecks. Die­se Inves­ti­ti­on lohnt
sich lang­fris­tig, da ihr eure Ener­gie­kos­ten nach­hal­tig senkt. Gut für den Geld­beu­tel
und die Umwelt.

Stellt vor jedem Wasch­gang sicher, dass die Gerä­te so voll wie mög­lich sind

Die Wasch­ma­schi­ne und der Geschirr­spü­ler benö­ti­gen viel Strom und Was­ser. Um
hier zu spa­ren, soll­tet ihr die Kapa­zi­tät immer voll aus­nut­zen. Wie voll ihr die Gerä­te
bela­den dürft, erfahrt ihr nor­ma­ler­wei­se in der ent­spre­chen­den Bedienungsanleitung.

Benutzt einen Zahn­putz­be­cher beim Zähneputzen

Wer Was­ser in einen Zahn­putz­be­cher füllt, statt das Was­ser beim Aus­spü­len lau­fen
zu las­sen, spart täg­lich bis zu 2 €.
Durch­schnitt­lich lau­fen durch einen Was­ser­hahn pro Minu­te 14 Liter Was­ser. In einen
Zahn­putz­be­cher pas­sen aber nur etwa 250 Mil­li­li­ter, was zum Zäh­ne­put­zen abso­lut
aus­reicht.
Benutzt Ihr schon einen Zahn­putz­be­cher und spart damit kräf­tig Geld?

Mit dem Was­ser­ko­cher könnt ihr Strom­kos­ten sparen

Wer hei­ßes Was­ser braucht, soll­te sich für den Was­ser­ko­cher ent­schei­den. Denn die­ser benö­tigt für die glei­che Was­ser­men­ge weni­ger Strom als der Elek­tro­herd. Auch in Sachen Schnel­lig­keit kann der Herd nicht mit­hal­ten – ein guter Was­ser­ko­cher erhitzt das Was­ser in nur ein bis zwei Minu­ten. Unser Zusatz­tipp: Füllt immer nur so viel Was­ser in den Kocher wie ihr wirk­lich braucht. Außer­dem soll­tet ihr das Gerät regel­mä­ßig entkalken.

Was­ser spa­ren beim Duschen

Mit dem pas­sen­den Dusch­kopf ist es mög­lich: Ihr könnt gleich­zei­tig duschen und Was­ser sparen.

Um her­aus­zu­fin­den, wie viel Was­ser euer aktu­el­ler Dusch­kopf ver­braucht, könnt ihr einen Eimer in die Dusche stel­len und die­sen 30 Sekun­den lang mit Was­ser befüllen.

Einen spar­sa­men Dusch­kopf erkennt ihr dar­an, dass die­ser pro Minu­te nur etwa 6 bis 10 Liter Was­ser ver­braucht. Euer Dusch­kopf ver­braucht mehr? Dann spart ihr lang­fris­tig Was­ser und Geld, indem ihr die­sen durch einen was­ser­spa­ren­den Dusch­kopf ersetzt.

Noch mehr Ener­gie spart ihr übri­gens, wenn ihr küh­ler und kür­zer duscht.

Lap­top oder Computer?

Ein Lap­top hat in der Regel einen nied­ri­ge­ren Strom­ver­brauch als ein Desk­top-PC – damit spart ihr also lang­fris­tig mehr Energie.

Wer den Strom­ver­brauch sei­nes Com­pu­ters aktiv sen­ken will, kann den Moni­tor um etwa 25 % dunk­ler schal­ten und den Bild­schirm­scho­ner aus­stel­len. Die­ser ver­hin­dert näm­lich, dass sich der PC in den noch spar­sa­me­ren Ruhe­zu­stand versetzt.

Da es inzwi­schen zahl­rei­che Model­le gibt, soll­tet ihr schon beim Gerä­te­kauf unbe­dingt auf den Ener­gie­ver­brauch achten.

Ähn­li­che Artikel
Die Ver­sor­gung mit Ener­gie, Wär­me und Was­ser sind ganz all­täg­li­che und grund­le­gen­de Din­ge. Doch wir haben es uns zur Auf­ga­be gemacht, nicht nur das All­täg­li­che zu leisten. 

Archiv – SWJ und DU

Ver­gan­ge­ne und somit archi­vier­te Bei­trä­ge zu uns, unse­ren Aktio­nen und den The­men aus unse­rer Energiewelt.

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: