Skip to content

Dar­auf soll­ten Sie beim Kauf eines E‑Bikes achten

Auf­grund der stei­gen­den Prei­se für Die­sel und Ben­zin sind eini­ge Leu­te auf der Suche nach einer pas­sen­den Alter­na­ti­ve für den täg­li­chen Weg zur Arbeit. E‑Bikes sind treue Beglei­ter im All­tag und auf Dau­er sicher­lich kos­ten­güns­ti­ger als Auto fahren.

Da ein Elek­tro­fahr­rad erst­mal eine recht teu­re Anschaf­fung ist und es inzwi­schen zahl­rei­che Anbie­ter gibt, fällt die Kauf­ent­schei­dung nicht leicht. Wir haben hilf­rei­che Tipps zusam­men­ge­stellt, die Sie beim E‑Bike-Kauf unter­stüt­zen sol­len. Wenn Sie eini­ge Fak­to­ren beach­ten, haben Sie lan­ge Freu­de an Ihrem neu­en Gefährt.

Der rich­ti­ge E‑Bike-Typ für Sie

Zuerst soll­ten Sie sich genau über­le­gen, wofür und wie oft Sie Ihr E‑Bike ver­wen­den möch­ten. Wol­len Sie gele­gent­lich Aus­fahr­ten in der Natur damit machen oder das Fahr­rad vor allem für den täg­li­chen Arbeits­weg durch die Stadt ver­wen­den? Abhän­gig davon ent­schei­den Sie sich für die pas­sen­de Fahrradkategorie.

Es gibt vie­le ver­schie­de­ne E‑Bike-Typen. Dazu zäh­len City­bikes, Trek­king­fahr­rä­der, Moun­tain­bikes, E‑Rennräder oder prak­ti­sche Elek­tro-Las­ten­rä­der. Letz­te­re sind mitt­ler­wei­le vor allem bei Städ­tern beliebt, die ihre Ein­käu­fe und ande­re Las­ten trans­por­tie­ren kön­nen, ohne das schwe­re Gewicht aus eige­ner Kraft peda­lie­ren zu müssen.

E‑Bike Tipps: Wor­auf soll­te man beim Kauf achten?

Sobald die Fra­ge nach der Anwen­dung und gewünsch­ten Art des E‑Bikes geklärt ist, kön­nen Sie sich mit der gro­ßen Ange­bots­viel­falt aus­ein­an­der­set­zen. Die­se wirkt weni­ger über­for­dernd, wenn Sie fol­gen­de Tipps berücksichtigen.

Posi­ti­on des Motos

Der Motor des E‑Bikes kann sich an unter­schied­li­chen Stel­len befin­den. Man unter­schei­det zwischen:

  • Mit­tel­mo­tor
  • Heck­mo­tor
  • Front­mo­tor
Bei Mit­tel­mo­to­ren ist das Fahr­ver­hal­ten meist am ruhigs­ten, da das Gewicht gleich­mä­ßig ver­teilt wird. Elek­tro­fahr­rä­der mit Heck­mo­tor zeich­nen sich durch eine sport­li­che Fahr­wei­se aus, da die Leis­tung direkt auf das Hin­ter­rad über­tra­gen wird. Front­mo­to­ren sind eher im güns­ti­ge­ren Preis­seg­ment ange­sie­delt. Sie kön­nen sich stö­rend auf das Lenk­ver­hal­ten aus­wir­ken und erschwe­ren dadurch das Fah­ren auf rut­schi­gen Untergründen.

Kapa­zi­tät des Akkus

Die Akkus sind ein gro­ßes The­ma bei E‑Bikes. Letzt­end­lich ist für Sie immer die Leis­tung aus­rei­chend, die Sie für Ihre geplan­ten Fahr­ten benö­ti­gen. Wenn Sie Ihr Fahr­rad zum Bei­spiel vor­ran­gig für den Arbeits­weg ein­set­zen möch­ten, kön­nen Sie die täg­li­che Stre­cke berech­nen und wis­sen dann, wel­che Reich­wei­te Ihr E‑Bike haben soll­te. Mehr Akku­ka­pa­zi­tät bedeu­tet im Umkehr­schluss natür­lich auch einen höhe­ren Preis. Schließ­lich ist der Akku in der Regel das teu­ers­te Teil des Elektrofahrrads.

Aus­wahl ande­rer Komponenten

Neben dem Akku und Motor unter­schei­det sich ein E‑Bike nur unwe­sent­lich von her­kömm­li­chen Fahr­rä­dern. Den­noch soll­te man auch die Qua­li­tät ande­rer Kom­po­nen­ten im Blick haben. Dazu zäh­len bei­spiels­wei­se die Schal­tung, Ket­te oder das Schalt­werk. Wich­tig sind gute, belas­tungs­fä­hi­ge Brem­sen. Schließ­lich kön­nen bei einem E‑Bike deut­lich höhe­re Geschwin­dig­kei­ten zustan­de kom­men, sodass auch die Brem­sen einer höhe­ren Belas­tung aus­ge­setzt sind. Beson­ders resis­tent sind hydrau­li­sche Brem­sen oder Scheibenbremsen.

Dieb­stahl­schutz

Da der Akku meist das teu­ers­te Teil eines E‑Bikes ist, wird die­ser am häu­figs­ten gestoh­len. Ach­ten Sie unbe­dingt dar­auf, dass der Akku ent­we­der abschließ­bar oder abnehm­bar ist, damit Sie die­sen zum Bei­spiel abends ganz ein­fach mit in die Woh­nung neh­men kön­nen. Gera­de bei E‑Bikes lohnt es sich, in ein gutes Schloss zu inves­tie­ren, wel­ches mas­siv ist und so vor Dieb­stäh­len schützt.

Bud­get

Von nam­haf­ten Her­stel­lern über diver­se güns­ti­ge­re Anbie­ter bis hin zu Dis­coun­tern – inzwi­schen gibt es E‑Bikes in allen Preis­klas­sen. Die Prei­se hän­gen stark von der Reich­wei­te und dem Mate­ri­al der ande­ren Bestand­tei­le ab. Wer mit einer gerin­ge­ren Akku­ka­pa­zi­tät zurecht­kommt, kann am Preis spa­ren. Grund­sätz­lich lohnt es sich aber, in Qua­li­tät und Sicher­heit zu inves­tie­ren, um im schlimms­ten Fall nicht ein zwei­tes Mal kau­fen zu müssen.

Pro­be­fahrt

Gera­de bei einer sol­chen Inves­ti­ti­on ist eine Pro­be­fahrt uner­läss­lich. Nur so stel­len Sie fest, ob das E‑Bike gut zu Ihrer Ana­to­mie passt, bequem ist und sich das Fahr­ver­hal­ten sicher anfühlt. Allein aus die­sem Grund soll­ten Sie einen Händ­ler vor Ort auf­su­chen, um dort ver­schie­de­ne E‑Bikes zu testen.

Unkom­pli­zier­tes Laden

Das Tol­le an einem E‑Bike ist, dass es unkom­pli­ziert zuhau­se gela­den wer­den kann. Wenn Sie abends von der Arbeit nach­hau­se kom­men oder von einer ent­spann­ten Fahr­rad­tour zurück sind, kön­nen Sie den Akku ent­neh­men und mit dem hei­mi­schen Strom laden. Idea­ler­wei­se bezie­hen Sie dafür schon nach­hal­ti­gen Strom. Falls nicht, kön­nen Sie sich jetzt für die Öko­strom-Tari­fe der Stadt­wer­ke Jülich ent­schei­den mit UmweltPlus.

Ähn­li­che Artikel
Die Ver­sor­gung mit Ener­gie, Wär­me und Was­ser sind ganz all­täg­li­che und grund­le­gen­de Din­ge. Doch wir haben es uns zur Auf­ga­be gemacht, nicht nur das All­täg­li­che zu leisten. 

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: