Skip to content

Elek­tro­mo­bi­li­tät – Wie funk­tio­niert das eigentlich?

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on email
Share on twitter

Die Elek­tro­mo­bi­li­tät ist eins der zukunfts­träch­tigs­ten The­men. Doch bis­her ist das The­ma für vie­le noch Neu und ent­spre­chend vie­le Fra­gen sind offen. Wir haben die Erfah­rung einer jüli­cher E‑Au­to- Fah­re­rin für Euch zusam­men­ge­fasst und beant­wor­ten Euch so eini­ge der am meist gestell­ten Fra­gen zum The­ma E‑Auto fah­ren, Ladein­fra­struk­tur, Vor­tei­le, Kos­ten, Spaß­po­ten­zi­al und Zukunftsfähigkeit.

Wel­che Vor­tei­le besitzt Elektromobilität?

Die meis­ten Vor­tei­le der Elek­tro­mo­bi­li­tät lie­gen auf der Hand. Ein E‑Auto ent­las­tet enorm die Atmo­sphä­re. Wo Elek­tro drin steckt, sind die CO2-Emis­sio­nen deut­lich gerin­ger als bei Ver­bren­nern. Vor allem in Städ­ten wird die Luft­qua­li­tät durch mehr und mehr elek­tri­sche Autos deut­lich ver­bes­sert. Die Luft­ein­hal­te­gren­zen sind das erstre­bens­wer­te Ziel, wel­ches durch elek­tri­sche Autos deut­lich leich­ter erreicht wird. Doch auch welt­weit kön­nen E‑Autos einen gro­ßen Bei­trag zur Ein­hal­tung der CO2-Zie­le leisten.

Auch die gerin­gen Kos­ten des Ladens und des Unter­halts sind nicht zu ver­ach­ten. Zusätz­lich spart Ihr an War­tungs­kos­ten, denn der Ver­schleiß der E‑Autos ist deut­lich gerin­ger. Mehr zu den Kos­ten fin­det Ihr in dem Absatz „Sind E‑Autos nicht unver­hält­nis­mä­ßig teuer?“.

Was vie­le nicht den­ken: E‑Auto fah­ren macht Spaß! Die Beschleu­ni­gung ist enorm, das Fah­ren laut­los. Für alle, die lie­ber Motor­sound hören, bie­ten vie­le Her­stel­ler ein zusätz­li­ches Fea­ture an. Mehr dazu fin­det ihr unter der Kate­go­rie „Spaß­po­ten­zi­al“.

Zudem kön­nen E‑Autofahrer in eini­gen Stadt­ge­bie­ten Vor­zü­ge genie­ßen, wie bei­spiels­wei­se kos­ten­lo­se Park­plät­ze, E‑Au­to- Spu­ren und das Mit­be­nut­zen der Busspuren.

Wie funk­tio­niert das Laden eigentlich?

Das Laden eines E‑Autos stel­len sich vie­le kom­pli­ziert vor – Das ers­te mal Laden ist durch­aus noch span­nend, doch der Lade­vor­gang ist kein Hexen­werk. Wir, die Stadt­wer­ke Jülich, arbei­ten gemein­sam mit der Ladein­fra­struk­tur von inno­gy zusam­men. Alles, was zum Laden eines E‑Autos benö­tigt, ist die eChar­ge App von inno­gy und das pas­sen­de Lade­ka­bel mit dem Ste­cker­typ 2 (AC), wel­ches im Nor­mal­fall zum Lie­fer­um­fang des E‑Autos gehört.

Zum Laden fahrt Ihr das E‑Auto nun ein­fach zu einer frei­en Lade­säu­le und steckt das Kabel sowohl in das Kon­tak­ten­de der Lade­säu­le, sowohl an den pas­sen­den Anschluss an dem Fahr­zeug. Nun star­tet ihr die eChar­ge App und scannt die Num­mer der Lade­säu­le oder gebt die­se manu­ell ein. Danach müsst ihr nur noch den But­ton „Lade­vor­gang star­ten“ drü­cken und die Zah­lungs­art aus­wäh­len. Hier gibt es fol­gen­de Mög­lich­kei­ten: Per PayPal, Kre­dit­kar­te oder mit Eurem Auto­strom- Ver­trag und der dazu­ge­hö­ri­gen Ver­trags­num­mer. Auch wir von den Stadt­wer­ken Jülich bie­ten exklu­siv für Jüli­cher einen Auto­strom­ver­trag an. SWJ Kun­den zah­len pro Monat 4,17 € (zzgl. 20 € Anschluss­ge­bühr). Fremd­ver­sorg­te Ener­gie­kun­den zah­len monat­lich 30,00 € (zzgl. 50 € Anschluss­ge­bühr). Der Auto­strom­ta­rif gilt für alle Lade­säu­len des innogy-Ladenetzes.

Kon­trol­liert nun, ob das E‑Auto lädt. Die meis­ten Model­le besit­zen ein Kon­troll­lämp­chen neben dem Lade­an­schluss, aber auch die inno­gy- Lade­säu­le leuch­tet blau auf, sobald das Laden beginnt.

Kann mein Auto ein­fach so leer gehen? Was mache ich, wenn kei­ne Lade­säu­le in der Nähe ist?

Jedes E‑Auto besitzt eine Reich­wei­te- Anzei­ge, ähn­lich die der Tank­an­zei­ge bei Ver­bren­nern. Hier seht Ihr genau, wie vie­le Kilo­me­ter Ihr mit der aktu­el­len Fahr­wei­se und den aktu­ell ein­ge­schal­te­ten Neben­ver­brau­chern mit dem Akkustand Eures E‑Autos erreicht. Ändert ihr Eure Fahr­wei­se oder die ein­ge­schal­te­ten Neben­ver­brau­cher, so ändert sich auch Eure Reich­wei­ten-Anzei­ge. So könnt ihr genau sehen und pla­nen, ob ihr Euer Ziel erreicht. Zusätz­lich bie­ten vie­le Her­stel­ler von E‑Autos zuge­hö­ri­ge Apps zu ihrem Fahr­zeug an, wel­che genau pla­nen, wel­che Stre­cke Ihr fah­ren müsst, um eine Lade­säu­le zu errei­chen, falls die Gesamt­stre­cke die Reich­wei­te Eures Fahr­zeugs über­schrei­tet. Eben­falls inter­es­sant sind die ECO-Modi, wel­che eini­ge Model­le besit­zen. So holt Ihr durch das Ein­schrän­ken des Fahr­kom­forts noch den ein oder ande­ren Kilo­me­ter an Reich­wei­te her­aus. Ihr müsst also kei­ne Sor­ge haben, dass Ihr unver­hofft lie­gen bleibt, wenn Ihr regel­mä­ßig ein Auge auf die Reich­wei­te-Anzei­ge habt.

Sind E‑Autos nicht unver­hält­nis­mä­ßig teu­er? E‑Autos sind in der Anschaf­fung teu­rer, im Unter­halt jedoch ver­gleichs­wei­se güns­tig. Der Staat möch­te die Elek­tro­mo­bi­li­tät vor­an trei­ben und bie­tet momen­tan attrak­ti­ve Umwelt­prä­mi­en für E‑Autos an, sodass sich die Anschaf­fungs­kos­ten je nach Fahr­zeug durch­aus lohnen.

Eben­so spart ein E‑Autofahrer, der sein Auto bis zum 31.12.2020 zulässt, für die ers­ten 10 Jah­re die KFZ-Steu­er. Auch die Strom­kos­ten pro Lade­vor­gang sind deut­lich gerin­ger im Ver­gleich zu Ben­zin, sowie die War­tung- und Ver­schleiß­kos­ten. War­tungs­kos­ten wie Ölwech­sel, Kupp­lung oder Getrie­be ent­fal­len, der Ver­schleiß des E‑Motors ist geringer.

E‑Auto ohne Wallbox?

Ja, das geht. Bei vie­len Fahr­zeug­ty­pen besteht die Mög­lich­keit, ein Netz­la­de­ka­bel für die haus­halts­üb­li­che Steck­do­se als Son­der­aus­stat­tung zu bestel­len. So kann das Fahr­zeug auch ohne Wall­box zuhau­se am Strom­netz gela­den wer­den – Das nimmt aller­dings deut­lich mehr Zeit in Anspruch als an einer Lade­säu­le und muss in Eurer Fahr­pla­nung berück­sich­tigt werden.

Zudem fin­det Ihr allein in Jülich 3 Lade­säu­len des inno­gy-Lade­net­zes: Zen­tral gele­gen am Schloss­platz, an der FH und am Tech­no­lo­gie­zen­trum. Wenn Ihr also viel im Jüli­cher Stadt­ge­biet unter­wegs seid und Euer Fahr­pro­fil über­wie­gend Stadt­fahr­ten auf­weist, so ist es durch­aus mög­lich, ein E‑Auto ohne Wall­box zu fah­ren. Das inno­gy-Lade­netz besitzt in ganz Deutsch­land über 5.300 Lade­punk­te und wird ste­tig aus­ge­baut. So könnt Ihr auch außer­halb von Jülich unbe­darft laden.

Unse­re Wall­box – SWJ Stromat

Wir haben für Euch nun ein attrak­ti­ves Ange­bot für eine Wall­box womit wir künf­tig den Fort­schritt der Elek­tro­mo­bi­li­tät in Jülich vor­an­trei­ben möch­ten. Beson­ders inter­es­sant ist die Wall­box aktu­ell in Kom­bi­na­ti­on mit dem NRW-För­der­pro­gramm. Hier erhal­tet Ihr beson­ders güns­ti­ge Ein­kaufs­prei­se inkl. Installationsservice.

Reich­wei­te der E‑Autos

Die Reich­wei­te der elek­tri­schen Fahr­zeu­ge weist je nach Her­stel­ler und Modell gro­ße Unter­schie­de auf. Neue Fahr­zeu­ge besit­zen mitt­ler­wei­le schon Reich­wei­ten von bis zu 400 km. Ana­ly­siert vor dem Kauf eines E‑Autos am Bes­ten Euer Fahr­pro­fil: Fahrt ihr über­wie­gend inner­halb der Stadt oder des Krei­ses Düren, so rei­chen Fahr­zeu­ge mit einer mitt­le­ren Reich­wei­te. Fahrt Ihr jedoch regel­mä­ßig Auto­bahn, so ist es rat­sam, ein Fahr­zeug mit einer höhe­ren Reich­wei­te zu wäh­len. Ins­ge­samt arbei­ten die Her­stel­ler mit Hoch­druck dar­an, die Reich­wei­te der Fahr­zeu­ge zu erhöhen.

Lang­stre­cken

Lan­ge Stre­cken mit einem E‑Auto zurück­zu­le­gen ist im Prin­zip natür­lich mög­lich, bedarf aber eben­falls einer guten Pla­nung. Euch muss bewusst sein, dass ein Lade­vor­gang an Schnell­la­de­punk­ten 1–2 Stun­den und an regu­lä­ren Lade­punk­ten 4–5 Stun­den dau­ern kann (je nach kWh- Kapa­zi­tät des Fahr­zeugs). So muss bei lan­gen Stre­cken, die die Reich­wei­te des E‑Autos über­stei­gen, alle paar Stun­den eine län­ge­re Pau­se zum laden ein­ge­legt werden.

Spaß­po­ten­zi­al

E‑Auto fah­ren macht Spaß! Die Beschleu­ni­gung ist enorm, da ein Elek­tro­wa­gen eine 1‑Gang-Auto­ma­tik besitzt. Da kann ein so man­cher Ver­bren­ner nicht mit­hal­ten. So kann es durch­aus sein, dass wäh­rend der Beschleu­ni­gung der ein oder ande­re Sport­wa­gen mit Ver­bren­nungs­mo­tor abge­han­gen wird.

Für eini­ge ein zusätz­li­cher Fahr­spaß: Das Fah­ren ist laut­los. Für alle, die lie­ber Motor­sound hören, bie­ten vie­le Her­stel­ler ein zusätz­li­ches Fea­ture an, wel­ches Motor­sound imitiert.

Ein Blick in die Zukunft

Schon jetzt lohnt sich das E‑Auto fah­ren für eini­ge Auto­fah­rer. Die Reich­wei­te der E‑Autos, sowie das Lade­netz wer­den ste­tig aus­ge­baut, sodass die Ziel­grup­pe der poten­zi­el­len E‑Autofahrer ste­tig wächst. Auch die Bun­des­re­gie­rung setzt voll auf Elek­tro­mo­bi­li­tät und för­dert mit attrak­ti­ven Prä­mi­en den Kauf eines Fahr­zeugs. Auto­häu­ser pla­nen schon jetzt die Bestel­lun­gen der letz­ten Ver­bren­ner­mo­to­ren – Das Zukunfts­po­ten­zi­al der Elek­tro­mo­bi­li­tät ist dem­nach enorm und es ist unbe­strit­ten, dass die Elek­tro­mo­bi­li­tät die Zukunft des Auto­fah­rens wird. Und auch wir von den Stadt­wer­ken Jülich trei­ben die Elek­tro­mo­bi­li­tät mit unse­rem Auto­strom­ta­rif vor­an und arbei­ten ste­tig an attrak­ti­ven Ange­bo­ten zum The­ma Elektromobilität.

Ähn­li­che Artikel
Für vie­le Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher stellt das Ener­gie­la­bel eine wich­ti­ge Ent­schei­dungs­hil­fe beim Kauf eines elek­tro­ni­schen Geräts dar, denn es erhöht die Trans­pa­renz in Bezug auf Verbrauchsdaten.
Für die Mobi­li­täs­wen­de spielt es eine bedeu­ten­de Rol­le, denn der SWJ-Stromat ist eine pri­va­te Lade­sta­ti­on bzw. Wall­box für Euer Elek­tro­mo­bil und für das Laden zu Hause.
Eine PV-Anla­ge auf dem eig­nen Haus­dach bie­tet eini­ge Vor­tei­le, wirft jedoch bei der Pla­nung eini­ge Fra­gen auf. Das Inter­net bie­tet vie­le Infor­ma­tio­nen, doch das Zusam­men­tra­gen erweist sich oft als mühselig.

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern