Skip to content

Gesetz­lich gere­gelt: die digi­ta­len Strom­zäh­ler der Netzbetreiber

Die digi­ta­len Stromzähler.

Die Ener­gie­wen­de ist im vol­len Gan­ge und erfor­dert kon­kre­te Maß­nah­men. Elek­tri­zi­tät wird zuneh­mend dezen­tral erzeugt und genutzt. Das führt zwangs­läu­fi­ger Wei­se dazu, dass Strom- und Infor­ma­ti­ons­flüs­se stär­ker mit­ein­an­der ver­knüpft wer­den müs­sen, um die Ener­gie­ef­fi­zi­enz zu ver­bes­sern. So bekommt der Ver­brau­cher eine trans­pa­ren­te­re Über­sicht über den Ver­brauch und der Netz­be­trei­ber kann einen bes­se­ren Aus­gleich von natür­li­chen Schwan­kun­gen bei der Strom­erzeu­gung aus erneu­er­ba­ren Ener­gien durch den opti­ma­len Aus­tausch von Mess­da­ten sor­gen. Aus die­sem Grun­de hat der Gesetz­ge­ber die flä­chen­de­cken­de Ein­füh­rung digi­ta­ler Strom­zäh­ler beschlos­sen. Die Stadt­wer­ke Jülich als Mess­stel­len­be­trei­ber sind dazu ver­pflich­tet, das „Gesetz zur Digi­ta­li­sie­rung der Ener­gie­wen­de“ umzu­set­zen, und wer­den daher in den kom­men­den Jah­ren alte Strom­zäh­ler durch neue, digi­ta­le Zäh­ler erset­zen. Bei den digi­ta­len Strom­zäh­lern wird unter­schie­den zwi­schen zwei Zäh­ler­ar­ten: der moder­nen Mess­ein­rich­tung (mME) und dem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (iMSys).

Was ist ein intel­li­gen­tes Mess­sys­tem (iMSys)?

Bei einem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (iMSys) han­delt es sich um eine moder­ne Mess­ein­rich­tung (mME), die erwei­tert mit einer Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­heit, dem Smart-Meter-Gate­way, ver­bun­den ist.. Die Vor­tei­le für den Ver­brau­cher lie­gen auf der Hand. Durch die erhöh­te Trans­pa­renz kann der Ver­brau­cher jeder­zeit sei­nen Strom­ver­brauch ermit­teln, mit den Ver­brauchs­zah­len vom Vor­jahr oder ande­ren Ver­brauchs­zah­len ver­glei­chen, sein Ver­brauchs­ver­hal­ten anpas­sen und somit Geld spa­ren. In Zukunft auch dadurch, dass er zeit­ge­steu­er­te Tari­fe nutzt, um z.B. Spül­ma­schi­nen oder Wasch­ma­schi­nen zu Zei­ten lau­fen zu las­sen, in denen der Strom beson­ders güns­tig ist. Das intel­li­gen­te Mess­sys­tem (iMSys) ist die Grund­la­ge dafür, dass dies funk­tio­niert. Dar­über hin­aus über­mit­telt es dem Netz­be­trei­ber wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen, die er für den Aus­bau moder­ner zukunfts­fä­hi­ger Net­ze benö­tigt. Dadurch wird die sta­bi­le Aus­las­tung der Net­ze ver­bes­sert. Neu­bau­maß­nah­men kön­nen ziel­ge­nau­er durch­ge­führt wer­den. Gut für die Ver­brau­cher, gut für die Netz­be­trei­ber, und gut für die Umwelt.

Der Daten­schutz zur moder­nen Mess­ein­rich­tung (mME) und zum intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (iMSys).

Der Zäh­ler­stand der moder­nen Mess­ein­rich­tung (mME) ist jeder­zeit vom Dis­play ables­bar. Der Zugriff Drit­ter auf die per­sön­li­chen Ver­brauchs­da­ten ist nur mit­hil­fe einer PIN mög­lich. Die PIN wird dem Zäh­ler ein­ma­lig nach einem Zufalls­prin­zip zuge­ord­net und kann dann nicht mehr geän­dert wer­den. Die Daten kön­nen nicht aus der Fer­ne aus­ge­le­sen wer­den. Die Able­sung die­ser neu­en Zäh­ler erfolgt wei­ter­hin durch uns per­sön­lich ein­mal im Jahr vor Ort oder durch Selbst­ab­le­sung. Eine moder­ne Mess­ein­rich­tung (mME) kann auf Wunsch des Kun­den, der eine Erzeu­gungs­an­la­ge mit einer Leis­tung von 1 bis 7 kWp bzw. KW betreibt, oder bei einem durch­schnitt­li­chen Strom­ver­brauch bis zu 6.000 kWh/​Jahr, gemes­sen über 3 Jah­re, ab 2020 zu einem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (iMSys) erwei­tert wer­den. Über­schrei­tet die Leis­tung den genann­ten Wert, muss die moder­ne Mess­ein­rich­tung (mME) zu einem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (iMSys) erwei­tert werden.

Beim intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (iMSys) schreibt das Mess­stel­len­be­triebs­ge­setz „Smart-Meter-Gate­way“ Schutz­pro­fi­le und tech­ni­sche Richt­li­ni­en vor, mit denen Daten­schutz und Daten­si­cher­heit ver­bind­lich erklärt wer­den. Haupt­ver­ant­wort­lich für die Erstel­lung die­ser Schutz­pro­fi­le und Richt­li­ni­en ist das Bun­des­amt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik (BSI). Zer­ti­fi­zier­te Gate­ways sind mit einem Sie­gel des BSI gekenn­zeich­net. Die Stadt­wer­ke Jülich hal­ten sich selbst­ver­ständ­lich streng an alle vor­ge­ge­be­nen Daten­schutz­ge­set­ze und Richt­li­ni­en. Durch uns wer­den ab 2018 aus­schließ­lich zer­ti­fi­zier­te Smart-Meter-Gate­ways eingesetzt.

FAQ´s

Sie haben noch Fra­gen zum Mess­stel­len­be­trieb der Stadt­wer­ke Jülich? Hier eini­ge oft gestell­ten Fra­gen mit den ent­spre­chen­den Anwor­ten. Soll­ten Sie wei­te­re Fra­gen haben, neh­men Sie ein­fach Kon­takt mit uns auf.

Die Ver­pflich­tung zum Ein­bau von neu­en, moder­nen Mess­ein­rich­tun­gen basiert auf dem Gesetz zur Digi­ta­li­sie­rung der Ener­gie­wen­de (GDEW), das im Jahr 2016 ver­ab­schie­det wur­de. Der Gesetz­ge­ber will mit der Ein­füh­rung moder­ner Mess­ein­rich­tun­gen die Zie­le der Ener­gie­wen­de errei­chen. Ein wich­ti­ges Ziel der Ener­gie­wen­de ist die Ver­bes­se­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz. Mit­hil­fe des Smart Meters gewinnt der Kun­de mehr Trans­pa­renz über sei­nen Ener­gie­ver­brauch und kann somit Ener­gie ein­spa­ren. Dar­über hin­aus ver­schaf­fen die moder­nen Strom­zäh­ler eine bes­se­re Daten­grund­la­ge für den Aus­bau und Betrieb von intel­li­gen­ten Net­zen (Smart Grid).

Im GDEW (Gesetz zur Digi­ta­li­sie­rung der Ener­gie­wen­de) wird der Begriff „Smart Meter“ nicht ver­wen­det. Im Sprach­ge­brauch wird „Smart Meter“ aller­dings gän­gig für die neu ein­ge­bau­ten Gerä­te (moder­ne Mess­ein­rich­tun­gen und intel­li­gen­te Mess­sys­te­me) ver­wen­det. Die Gesetz­ge­bung unter­schei­det zwi­schen einer moder­nen Mess­ein­rich­tung und einem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (s. Fra­ge 3+4).

Eine moder­ne Mess­ein­rich­tung ist ein Basis­zäh­ler (EDL24 oder ande­re). Zusam­men mit einem Smart Meter Gate­way (Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­heit für die Fern­aus­le­sung) wird es zu einem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (im her­kömm­li­chen Sprach­ge­brauch „Smart Meter“).

Grund­la­ge für die Ein­füh­rung moder­ner Mess­ein­rich­tun­gen ist das Gesetz zur Digi­ta­li­sie­rung der Ener­gie­wen­de (GDEW). Es ist im Sep­tem­ber 2016 in Kraft getre­ten. Damit gibt es in Deutsch­land erst­mals eine gesetz­li­che, rechts­ver­bind­li­che Ver­pflich­tung zum flä­chen­de­cken­den Ein­bau soge­nann­ter moder­ner Mess­ein­rich­tun­gen und intel­li­gen­ter Mess­sys­te­me. Digi­ta­le Gerä­te, die in den letz­ten Jah­ren ver­baut wur­den, müs­sen daher lang­fris­tig getauscht werden.

Moder­ne Mess­ein­rich­tun­gen wer­den auch in ande­ren Län­dern der Euro­päi­schen Uni­on ein­ge­baut. Nach dem Wil­len der Euro­päi­schen Uni­on sol­len in fast allen Mit­glied­staa­ten der­ar­ti­ge Mess­sys­te­me ein­ge­führt wer­den. Die Vor­rei­ter­rol­le neh­men in die­ser Hin­sicht Ita­li­en, Groß­bri­tan­ni­en und Schwe­den ein.

Ja. Der Strom wird aber nicht über die Ver­brauchs­stel­le des Kun­dens bezo­gen, son­dern greift die Ener­gie noch vor der Mes­sung ab.

Die moder­nen Mess­ein­rich­tun­gen (mME), die bei Kun­den mit dem Strom­ver­brauch unter 6.000kWh/a ein­ge­baut wer­den, haben kei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­heit, wel­che die Daten an den Mess­stel­len­be­trei­ber über­tra­gen kann. Bei die­ser Kun­den­grup­pe wer­den wir wei­ter­hin Able­sun­gen durch­füh­ren müs­sen. Bei Kun­den mit einem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem (iMsys) wer­den die Daten an den Mess­stel­len­be­trei­ber auto­ma­tisch übermittelt.

„Bei­de Zäh­ler­sys­te­me kön­nen nur den Strom­ver­brauch mes­sen. Eine moder­ne Mess­ein­rich­tung (mME) erfasst den tat­säch­li­chen Ener­gie­ver­brauch (am Dis­play kön­nen außer­dem Daten der letz­ten 24 Mona­te zeit­raum­spe­zi­fisch ein­ge­se­hen wer­den). Ein intel­li­gen­tes Mess­sys­tem (iMSys) ver­fügt dar­über hin­aus über eine Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­heit, über wel­che die Mess­wer­te an die berech­tig­ten Stel­len über­tra­gen werden.“

Eine Auf­schlüs­se­lung des Ener­gie­ver­brauchs nach ein­zel­nen Gerä­ten kann man nur mit Hil­fe wei­ter­füh­ren­der Anwen­dun­gen durch­füh­ren. Die Zäh­ler­sys­te­me kön­nen auch nicht Gerä­te steu­ern, dazu braucht man noch ein wei­te­res Stück Hard­ware (so genann­te Steuerbox).

Der Zäh­ler­wech­sel kos­tet den End­ver­brau­cher nichts (mit der Aus­nah­me eines ggf. nöti­gen Umbaus des Zäh­ler­plat­zes). Die Ent­gel­te für den jähr­li­chen Betrieb (Preis­ober­gren­zen, „“POG““) wer­den im Gesetz fest­ge­legt und rich­ten sich nach der Ver­brauchs­klas­se des Kun­den. Wie viel der Kun­de für die moder­ne Mess­ein­rich­tung (mME) / das intel­li­gen­te Mess­sys­tem (iMS) pro Jahr bezah­len muss ent­neh­men Sie bit­te dem Preis­blatt auf unse­rer Inter­net­sei­te: http://​netz​.stadt​wer​ke​-jue​lich​.com/​f​i​l​e​a​d​m​i​n​/​S​W​-​J​u​e​l​i​c​h​/​u​s​e​r​_​u​p​l​o​a​d​/​D​o​w​n​l​o​a​d​s​/​N​N​E​_​M​S​B​_​A​K​T​.​pdf

Ja, moder­ne Mess­ein­rich­tun­gen kön­nen auf Ihren Wunsch zu einem intel­li­gen­ten Mess­sys­tem nach­träg­lich auf­ge­rüs­tet wer­den. Bit­te den­ken Sie aber dar­an, dass die intel­li­gen­ten Mess­sys­te­me vor­aus­sicht­lich erst ab 2018 ver­füg­bar sind. Intel­li­gen­te Mess­sys­te­me sind teu­rer als moder­ne Mess­ein­rich­tun­gen und nur dann sinn­voll, wenn Sie durch ihren Ein­satz Mehr­wer­te im Rah­men eines beson­de­ren Ver­triebs­pro­duk­tes gene­rie­ren kön­nen. Die Kos­ten für das intel­li­gen­te Mess­sys­tem sind in den Kon­di­tio­nen des Ver­triebs­pro­duk­tes ent­hal­ten. Soll­ten Sie einen sepa­ra­ten Mess­stel­len­be­triebs­ver­trag mit Ihrem grund­zu­stän­di­gen Mess­stel­len­be­trei­ber, z.B. der West­netz GmbH, abge­schlos­sen haben, wer­den die Kos­ten des intel­li­gen­ten Mess­sys­tems Ihnen von dort aus sepa­rat in Rech­nung gestellt. Die Kos­ten pro Jahr kön­nen Sie dem Preis­blattt des grund­zu­stän­di­gen Mess­stel­len­be­trei­bers, z.B. dem der West­netz GmbH, ent­neh­men. Aller­dings ist ein Ein­bau „“außer der Rei­he““ und auf Ihren Wunsch eine Zusatz­leis­tung nach § 35 MsbG, für die ein­ma­li­ge Zusatz­kos­ten anfal­len kön­nen. Die­se sind eben­falls dem vor­ge­nann­ten Preis­blatt zu entnehmen.

In der Regel dau­ert der Zäh­ler­wech­sel einer moder­nen Mess­ein­rich­tung nicht län­ger als bis­her. Da bei intel­li­gen­ten Mess­sys­te­men auch das Smart Meter Gate­way ein­ge­baut wer­den muss, ist die­ser Wechel gering­fü­gig zeit­auf­wen­di­ger und dau­ert daher ca. 10 Minu­ten länger.

Die Kun­den wer­den drei Mona­te vor dem Wech­sel mit der Infor­ma­ti­on, dass ein Zäh­ler­wech­sel ansteht, ange­schrie­ben. Dies ist eine gesetz­li­che Vor­ga­be. Ca. 2 Wochen vor dem Wech­sel wird der Kun­de über das genaue Datum informiert.

Nein, die Kun­den sind gesetz­lich ver­pflich­tet, die moder­ne Mess­tech­nik ein­bau­en zu las­sen.Sie haben kein Wahl­recht zwi­schen dem bis­he­ri­gen und dem neu­en Zählersystem.

Im Gas­be­reich müs­sen ab sofort nur sol­che Zäh­ler ein­ge­baut wer­den, die eine Schnitt­stel­le zur Anbin­dung an ein Smart Meter Gate­way haben. Zäh­ler mit regis­trie­ren­der Leis­tungs­mes­sung dür­fen bis zum 31. Dezem­ber 2024 ein­ge­baut und bis zu acht Jah­re ab Ein­bau genutzt werden.

Die Kun­den­da­ten aus den intel­li­gen­ten Mess­sys­te­men (iMSys) wer­den über eine ver­schlüs­sel­te Kom­mu­ni­ka­ti­on in ein gesi­cher­tes Rechen­zen­trum über­mit­telt und sind wäh­rend des gan­zen Pro­zes­ses abso­lut sicher. Hier­für sorgt unter ande­rem ein vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für die Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik (BSI) defi­nier­tes Schutz­pro­fil für intel­li­gen­te Zählersysteme.

Die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ein­heit (Smart Meter Gate­way) kom­mu­ni­ziert mit der Daten­ver­ar­bei­tungs­stel­le in den meis­ten Fäl­len über Funk.

Der Smart Meter Gate­way Admi­nis­tra­tor (SMGWA) ist für den Emp­fang und die Wei­ter­lei­tung der durch das intel­li­gen­te Mess­sys­tem über­mit­tel­ten Daten zustän­dig. Da die­se Auf­ga­be auf­grund der hohen IT-Anfor­de­run­gen nur bei einer gro­ßen Anzahl von Zähl­punk­ten wirt­schaf­lich ist, wer­den wir hier­für einen Dienst­leis­ter beauf­tra­gen, der aber zum jet­zi­gen Zeit­punkt noch nicht aus­ge­wählt ist.

Der grund­zu­stän­di­ge Mess­stel­len­be­trei­ber (gMSB) ist in der Regel der bis­he­ri­ger Netz­be­trei­ber. Er steht in Kon­kur­renz zu dem wett­be­werb­li­chen Mess­stel­len­be­trei­ber (wMSB). Die­se Rol­le kön­nen auch Unter­neh­men ohne eige­nes Netz ein­neh­men. Die wett­be­werb­li­chen Mess­stel­len­be­trei­ber sind nicht an die Preis­ober­gren­zen gebun­den und kön­nen Zusatz­leis­tun­gen (z.B. Echt­zeit­an­zei­ge von Strom­ver­brauch) anbieten.

Der Gesetz­ge­ber sieht vor, dass drei Jah­re nach dem Beginn des Smart Meter Roll­outs (Zeit­punkt der ver­pflich­ten­den flä­chen­de­cken­den Instal­la­ti­on) min­des­tens 10% der umzu­stat­ten­den Mess­stel­len umge­baut sind (sowohl im iMSys- als auch im mME-Bereich). Wir begin­nen mit dem Ein­bau der moder­nen Mess­ein­rich­tun­gen ab Sep­tem­ber 2018. Der Ein­bau der ers­ten intel­li­gen­ten Mess­sys­te­me kann erst mit der Ver­füg­bar­keit der Sys­te­me erfol­gen. In der Bran­che rech­net man damit, dass die ers­ten Sys­te­me ab Herbst 2018 ver­füg­bar sind. Bis zum Jahr 2032 müs­sen 95% aller Zähl­punk­te umge­baut sein.

Mar­kus Bis­sel
Tech­ni­scher Pro­ku­rist
Email: m.​bissel@​stadtwerke-​juelich.​de
Tele­fon: 02461−625−0

Bei uns im Hau­se haben wir bereits meh­re­re Pilot­pro­jek­te erfolg­reich umgesetzt.

Bei­spiel­haft kön­nen wir fol­gen­de zusätz­li­chen Leis­tun­gen auf­füh­ren: Echt­zeit­vi­sua­li­sie­rung, Smart Home, Mes­sung von Ein- / Rück­spei­sung, indi­vi­du­el­le Ver­brauchs­pro­gno­sen, Ver­mark­tung von Varia­bi­li­tät im Netz, last­va­ria­ble Tari­fe, Ver­brauchs­dis­ag­gre­ga­ti­on, auto­ma­ti­sier­te Nach­be­stell­tung von Ver­brauchs­gü­tern oder Warn­mel­dun­gen bei Abwei­chun­gen des Standardverbrauchs.

Per­sön­li­cher Kontakt

Stadt­wer­ke Jülich GmbH
Kun­den­zen­trum

An der Vogel­stan­ge 2a
52428 Jülich

Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag-Mitt­woch:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 15:30 Uhr
Donnerstag:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag:
8:30 bis 12:00 Uhr

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern