Skip to content

Viel­leicht Not­be­trieb in 2023 mög­lich: „SWJ: Natür­lich wol­len wir ein Frei­bad für die Jüli­cher Bür­ger und Bürgerinnen“

Jülich. „Viel­leicht ist der Betrieb des Frei­ba­des im nächs­ten Jahr ja sogar mög­lich, denn die Bezirks­re­gie­rung hat uns mit­ge­teilt, dass ein vor­zei­ti­ger Maß­nah­men­be­ginn (also bevor ein Gut­ach­ten vor­liegt) för­de­run­schäd­lich wäre“, infor­mie­ren die Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ). „Da liegt aber noch ein wei­ter Weg vor uns und es wäre unred­lich, jetzt Hoff­nun­gen zu wecken, die im Nach­hin­ein ent­täuscht wür­den“, sagt Stadt­wer­ke-Geschäfts­füh­rer Ulf Kamburg.

Die SWJ nimmt zur aktu­el­len Dis­kus­si­on rund um einen mög­li­chen „Not­be­trieb“ des Frei­bads Stel­lung. Das Unter­neh­men weiss, wie sehr die Bür­ger Jülichs am Frei­bad und den dort gebo­te­nen Mög­lich­kei­ten hän­gen. Eben­so ver­traut ist, wie sehr eine sol­che Frei­zeit­mög­lich­keit, die durch das Hoch­was­ser so stark beschä­digt wur­de, fehlt. Und natür­lich will die SWJ ein Frei­bad. Auch möch­te das Unter­neh­men sei­nen Mit­ar­bei­tern, die dort tätig sind, einen siche­ren Arbeits­platz bie­ten und wei­ter­hin zur Attrak­ti­vi­tät der wach­sen­den Stadt Jülich beitragen.

Unab­hän­gig von der Begut­ach­tung der gesam­ten Anla­ge des Frei­ba­des, die für eine mög­li­che För­de­rung erfor­der­lich ist, wur­den die Schä­den an der Tech­nik bereits von der Ver­si­che­rung in Augen­schein genom­men. Sie erkann­te den Scha­den dem Grun­de nach an. Der Fokus der aus­ste­hen­den Erkennt­nis­se des erwar­te­ten Gut­ach­tens liegt auf Schä­den oder Beein­träch­ti­gun­gen der Infra­struk­tur wie den Becken oder des Umkleidegebäudes.

Anfra­ge bei Bezirksregierung

Die SWJ hat dar­auf basie­rend bei der zustän­di­gen Bezirks­re­gie­rung am 2. Sep­tem­ber offi­zi­ell ange­fragt, ob die Erneue­rung tech­ni­scher Anla­gen zur Ermög­li­chung eines ein­ge­schränk­ten Frei­bad­be­triebs vor der gut­ach­ter­li­chen Fest­stel­lung der Flut­schä­den för­de­run­schäd­lich im Sin­ne der För­der­richt­li­nie „Auf­bau­hil­fen für die Infra­struk­tur in Kom­mu­nen“ wäre.

Die Bezirks­re­gie­rung hat auf die­se kon­kre­te Anfra­ge hin­sicht­lich des ein­ge­schränk­ten Frei­bad­be­triebs – vor­be­halt­lich etwai­ger Erkennt­nis­se zur Bau­sub­stanz – der SWJ am 5. Sep­tem­ber mit­ge­teilt, dass ein vor­zei­ti­ger Maß­nah­men­be­ginn för­de­run­schäd­lich wäre.

Umfang­rei­che Schä­den in Tech­nik und Gebäude

Um die umfang­rei­chen Schä­den – sowohl im Frei­bad als auch für das gesam­te Are­al der städ­ti­schen Sport­stät­ten links­seits der Rur – kom­pe­tent zu bewer­ten, hat­te die Stadt Jülich Anfang 2022 ein Gut­ach­ten in Auf­trag gegeben.

In die­sem Gut­ach­ten hät­ten dann auch die Schä­den am Frei­bad auf­ge­grif­fen und bewer­tet wer­den müssen.

So stan­den im Bereich der Tech­nik durch das Hoch­was­ser alle Pum­pen und Moto­ren inklu­si­ve der Steue­rungs­tech­nik unter Was­ser und wur­den unbrauch­bar. Das Block­heiz­kraft­werk stand im Was­ser und wur­de repa­ra­bel beschä­digt. Da die Strom­ver­sor­gung eben­falls zer­stört wur­de, konn­te noch nicht geprüft wer­den, ob die Warm­was­ser­auf­be­rei­tung für die Duschen und das Spül­luft­ge­blä­se noch intakt sind. Zur Prü­fung des Rohr­sys­tems wäre ein Betriebs­zu­stand erfor­der­lich. Hier­zu wären zahl­rei­che Vor­ar­bei­ten notwendig.

Auch wenn der­zeit bei den sicht­ba­ren Lei­tun­gen kei­ne Beschä­di­gun­gen zu erken­nen sind, könn­ten Schä­den auch erst im lau­fen­den Betrieb offen­kun­dig wer­den. Zudem ist unklar, wel­che Schä­den die Boden­ver­wer­fun­gen bereits jetzt oder kurz- bis mit­tel­fris­tig her­vor­ru­fen. Erkenn­bar ist, dass diver­se Rohr­trä­ger-Stem­pel von Oxi­da­ti­on betrof­fen sind. Hier wird das Hoch­was­ser zumin­dest beschleu­ni­gend gewirkt haben.

In Bezug auf die Gebäu­de sind fol­gen­de Schä­den erkenn­bar: Kas­sen­be­reich sowie Flur, Sani­täts­be­reich, Damen- und Her­ren-WC sind schim­me­lig und wur­den durch das Hoch­was­ser in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Die Wand im Per­so­nal­raum, die par­al­lel zur Rur ver­läuft, zeigt Schim­mel­spu­ren. Auch sind sicht­ba­re Spu­ren des Was­sers bezie­hungs­wei­se des Was­ser­stands erkenn­bar. Die Umgän­ge um die Becken sind teil­wei­se abge­sackt. Diver­se, zum Teil groß­flä­chi­ge­re Pflas­ter­ar­bei­ten im Bereich der Becken­um­gän­ge vom Schwim­mer­be­cken sowie vom Nicht­schwim­mer­be­cken sind erfor­der­lich. Dies unter­streicht den Sach­ver­halt mit den Boden­ver­wer­fun­gen. Sie kön­nen auch Rück­wir­kun­gen auf das gro­ße Schwim­mer­be­cken haben, die bis­her nicht offen­sicht­lich zu erken­nen sind.

Gera­de die Schim­mel­spu­ren über­all im Gebäu­de sind es, die den Ver­ant­wort­li­chen der SWJ gro­ße Sor­gen berei­ten. Denn Schim­mel ist erheb­lich gesund­heits­schä­di­gend – und kann sich zum Teil erst spä­ter zeigen.

Wei­te­re Schä­den sind, dass im Becken­be­reich sich diver­se Abplat­zun­gen und lose Flie­sen zei­gen. Der 5‑Me­ter-Turm sowie der 3‑Me­ter-Turm sind neu zu ver­put­zen. Das Armie­rungs­ei­sen ist sicht­bar, der Putz

Scha­dens­hö­he allein bei Tech­nik bei rund 200.000 Euro

„Noch kön­nen wir kei­ne abschlie­ßen­de Scha­dens­sum­me nen­nen, da die aner­kann­te Höhe der Schä­den an den Gebäu­den unklar ist. Allein die tech­ni­schen Schä­den belau­fen sich nach ers­ter Kos­ten­er­mitt­lung auf rund 200.000 Euro“, erläu­tert Ulf Kamburg.

Da die Schä­den am Gebäu­de aber noch nicht ermit­telt sind und hier viel­leicht ein „Total­scha­den“ vor­liegt, ist es sehr wahr­schein­lich, dass sich die Gesamt-Scha­dens­sum­me deut­lich erhö­hen wird.

Die SWJ hat früh­zei­tig – bereits im Juli und August 2021 – das Scha­dens­bild der tech­ni­schen Anla­gen ermit­telt und steht seit dem August des ver­gan­ge­nen Jah­res in engem Aus­tausch mit Fach­fir­men, die die SWJ bei einer schnellst­mög­li­chen Wie­der­auf­nah­me eines zumin­dest ein­ge­schränk­ten Schwimm­be­trie­bes unterstützen.

Zunächst Hal­len­bad wie­der in Betrieb genommen

Kurz nach dem Hoch­was­ser lag der SWJ-Fokus zunächst auf der Wie­der­in­be­trieb­nah­me des Hal­len­ba­des, um wenigs­tens dort – trotz erheb­li­cher Schä­den – das Schwim­men zu ermög­li­chen. Im Hal­len­bad muss­te sicher­ge­stellt wer­den, dass die Wär­me­zen­tra­le wie­der für eine sta­bi­le Wär­me­ver­sor­gung des Nah­wär­me­net­zes her­ge­rich­tet wurde.

Zudem wur­den die tech­ni­schen Schä­den bereits im Juli 2021 durch eine vor­sorg­li­che Scha­dens­an­zei­ge der Ver­si­che­rung gemeldet.

Wäh­rend der gesam­ten Zeit hat die SWJ ver­sucht, den Pro­zess der Scha­dens­be­wer­tung zu beschleu­ni­gen und stand unter­stüt­zend auch für den Aus­tausch mit der Dr. Fischer Con­sult GmbH zur Verfügung.

Gut­ach­ten liegt bis­her nicht vor

Der bis­he­ri­ge Sach­stand die­ses „Nicht-Gut­ach­tens“, das bis­her ledig­lich aus einer Pro­jekt­skiz­ze bestand, war von der Dr. Fischer Con­sult GmbH sowohl den Gre­mi­en der Stadt als auch dem Auf­sichts­rat der Stadt­wer­ke Jülich vor­ge­stellt wor­den. Allen Teil­neh­mern war klar, dass die­se Pro­jekt­skiz­ze aller­dings nicht für einen För­der­an­trag geeig­net ist. „Das ist kein Gut­ach­ten im Sin­ne der För­der­richt­li­ni­en“, mache Dr. Uwe Mach­a­rey, Tech­ni­scher Lei­ter der SWJ, dann auch deutlich.

Da alle bis­he­ri­gen Aus­füh­run­gen der Dr. Fischer Con­sult GmbH nicht auf ein Gut­ach­ten im Sin­ne der För­der­richt­li­ni­en hin­wie­sen, son­dern auf eine Pla­nung einer Sport­an­la­ge, kon­tak­tier­te die SWJ vor­sorg­lich bereits im Juni die­ses Jah­res einen alter­na­ti­ven Gut­ach­ter, um sich des­sen Kapa­zi­tät zu sichern. Zumal das mehr­fach in Aus­sicht gestell­te Gut­ach­ten, das zuletzt für die Som­mer­fe­ri­en zuge­si­chert war, ausblieb.

Die Beauf­tra­gung des alter­na­ti­ven Gut­ach­ters steht noch aus. Mit ihm muss jetzt eine kurz­fris­ti­ge Vor-Ort-Bege­hung statt­fin­den, um wei­te­re Schrit­te in die Wege lei­ten zu kön­nen und Details abzustimmen.

SWJ wird nun Fach­fir­men beauftragen

Eine schnellst­mög­li­che Auf­nah­me aller Tätig­kei­ten, um einen ein­ge­schränk­ten Frei­bad­be­trieb in der Sai­son 2023 mög­lich zu machen, ist auch im Sin­ne der SWJ. „Immer vor­aus­ge­setzt, dass alle tech­ni­schen Kom­po­nen­ten und exter­nen Dienst­leis­ter ver­füg­bar sind“, dämpft Ulf Kam­burg zu weit­ge­hen­de Erwar­tun­gen. Ob damit wirk­lich die tat­säch­li­che Wie­der­auf­nah­me zu errei­chen ist, steht aller­dings in den Ster­nen. Denn der Schim­mel­be­fall könn­te eine Wie­der­eröff­nung erschweren.

Auf Basis der ver­bind­li­chen Aus­sa­ge der Bezirks­re­gie­rung wer­den die ent­spre­chen­den Fach­fir­men nun unver­züg­lich mit der Her­rich­tung der tech­ni­schen Anla­gen und Betriebs­mit­tel beauftragt.

Schrit­te zur Wie­der­auf­nah­me des Schwimmbetriebs

Um im Frei­bad wie­der schwim­men zu kön­nen, ist neben der Besei­ti­gung der tech­ni­schen Män­gel ins­be­son­de­re die Lösung des The­mas Schim­mel­be­fall (und den damit ein­her­ge­hen­den erfor­der­li­chen Prü­fun­gen) erfor­der­lich. Danach kann der Betriebs­zu­stand ein­ge­lei­tet wer­den. Dann wer­den die ech­ten Betriebs­tests statt­fin­den kön­nen. Die­se Schrit­te sind vor­be­rei­tet. Basie­rend auf der Rück­mel­dung der Bezirks­re­gie­rung kön­nen die Schrit­te unab­hän­gig von den Erkennt­nis­sen des Gut­ach­tens ein­ge­lei­tet werden.

Es war das bis­he­ri­ge Ziel, nicht die Chan­ce zu ver­ge­ben, För­der­gel­der zu bekom­men, mit denen ein moder­nes Kom­bi-Bad viel­leicht rea­li­sier­bar wäre. Viel­leicht als Teil‑, idea­ler­wei­se sogar als voll­stän­di­ge Finan­zie­rung durch den För­der­ge­ber. Und dazu wird wei­ter­hin ein Gut­ach­ten mit einer kon­kre­ten Fest­le­gung, ob die bau­li­chen Anla­gen des Frei­ba­des abgän­gig sind, benötigt.

„Dann ist es wirt­schaft­lich sinn­vol­ler, etwas neu zu bau­en, statt es zu repa­rie­ren. Und die­ses Gut­ach­ten liegt bis heu­te nicht vor“, bedau­ert Uwe Macharey.

„In aller Offen­heit: weder der Zugang zu den För­de­run­gen noch die Akzep­tanz der zu för­dern­den Maß­nah­me und schon gar nicht die mög­li­che Höhe von etwai­gen För­der­mit­teln kön­nen zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt red­lich benannt wer­den“, erläu­tert Uwe Mach­a­rey. Glei­ches gilt für den sich dar­an dann anschlie­ßen­den Planungs‑, Geneh­mi­gungs- und Bauprozess.

Vie­le Fragen

Trotz der aktu­el­len Mit­tei­lung der Bezirks­re­gie­rung ist offen, ob in den nächs­ten Jah­ren ein Frei­bad­be­trieb erfol­gen kann.

Wenn der Gut­ach­ter beschei­nigt, dass die Bau­sub­stanz beschä­digt ist, ist frag­lich, ob die beschä­dig­te Bau­sub­stanz den­noch tem­po­rär betrie­ben wer­den darf. Denn der Zugang zu För­der­mit­teln setzt – nach aktu­el­lem Kennt­nis­stand – die gut­ach­ter­lich beschei­nig­te Beschä­di­gung der Bau­sub­stanz voraus.

Auch ist eine kon­kre­te und abge­stimm­te Pla­nung, wie ein sol­ches Kom­bi-Bad aus­zu­se­hen hat, erfor­der­lich. Ob die­se Pla­nung und die erfor­der­li­chen Abstim­mun­gen in allen rele­van­ten Gre­mi­en in der noch ver­blei­ben­den Zeit umge­setzt wer­den kann, ist eben­so fraglich.

Blei­ben die För­der­mit­tel aus, müss­ten die not­wen­di­gen Mit­tel des von Allen gewünsch­ten Neu­baus eines Kom­bi-Bads durch die Stadt Jülich aus Haus­halts­mit­teln auf­ge­bracht wer­den. Denn die SWJ wird auf abseh­ba­re Zeit nicht in der Lage sein, die­se Mit­tel weder eigen­fi­nan­ziert noch fremd­fi­nan­ziert bereitzustellen.

„Wir wür­den uns von Her­zen wün­schen, dass ein Kom­bi-Bad voll durch den För­der­ge­ber finan­ziert wird. Im ande­ren Fall wären die­se Mit­tel dann wie­der durch die Stadt auf­zu­brin­gen“, resü­miert Ulf Kamburg.

Zeit­ab­lauf

Dies sind die wesent­li­chen Mei­len­stei­ne der bis­he­ri­gen Bearbeitung:

14./15. Juli 2021 Hoch­was­ser, rich­tet gra­vie­ren­de Schä­den in Jülich an.
 Hal­len- und Frei­bad sind stark in Mit­lei­den­schaft
 genommen.

15. Juli 2021 Vor­sorg­li­che Scha­dens­mel­dung der SWJ an
 Versicherung.

Juli/​August SWJ-Kon­zen­tra­ti­on auf Wie­der­her­stel­lung Hal­len­bad und Ermitt­lung des Scha­dens­bil­des der tech­ni­schen
 Anlagen.

31. August 2021 Wie­der-Eröff­nung des Hallenbades 

13. Sep­tem­ber 2021 Ver­öf­fent­li­chung der Wie­der­auf­bau­hil­fe des Landes

Dezem­ber 2021 Hin­wei­se auf För­der­mög­lich­kei­ten „Hoch­was­ser­hil­fe“. 

Janu­ar 2022 Ent­schei­dung von Stadt und SWJ, gemein­sam zu agie­ren, da sowohl die städ­ti­schen Sport­stät­ten links der Rur als auch das Frei­bad glei­cher­ma­ßen betrof­fen waren. Hin­ter­ge­dan­ke war, dass ein Scha­dens­er­eig­nis nicht zu zwei unter­schied­li­chen Fol­gen füh­ren kann.

Januar/​Feb. 2022 Stadt Jülich beauf­tragt Dr. Fischer Con­sult GmbH, Rhein­bach, mit Gut­ach­ten, wel­ches im März vor­lie­gen soll.

27. April 2022 Scha­dens­be­ge­hung Frei­bad durch TG Plan GmbH , Sub­un­ter­neh­mer von Dr. Fischer Con­sult GmbH nach mehr­fa­chem Nach­fas­sen durch SWJ.

9. Mai 2022 Kurz­dar­stel­lung der Pro­jekt­skiz­ze von Dr. Fischer Con­sult vor Sport­stät­ten-Kom­mis­si­on im Hau­se SWJ.

24.Mai 2022 Prä­sen­ta­ti­on der Pro­jekt­skiz­ze von Dr. Fischer Con­sult vor SWJ-Auf­sichts­rat mit Hin­weis, dass zu den Fra­gen der SWJ sepa­ra­te Gut­ach­ten zu erstel­len seien.

Dr. Fischer Con­sult wür­de sich dazu eines Drit­ten bedie­nen, die Gut­ach­ten lägen Mit­te Juni vor.

Dr. Fischer betont, dass er kein Gut­ach­ter ist, son­dern ledig­lich ein „Fach­pla­ner“. Von ihm kämen Aus­sa­gen zur Sanie­rung der Außen­an­la­gen, zur bau­li­chen Siche­rung des Pum­pen­ge­bäu­des sowie für das neue Freibadgebäude.

23. Juni 2022 Kon­takt der SWJ zu einem alter­na­ti­ven Gutachter.

8. Juli 2022 Nach­fra­ge bei Dr. Fischer Con­sult und TG Plan GmbH, wann Gut­ach­ten erwar­tet wer­den kann.

9. August 2022 Erneu­te Nach­fra­ge von SWJ bei Dr. Fischer Consult.

23. August 2022 Über­mitt­lung von Doku­ment Bewer­tung Objekt: Sport-
 Park Jülich – Schwimm­bad­be­reich (Frei­bad) als Teil­be­wer­tung mit Aus­ar­bei­tung, wel­che Betriebs­mit­tel und tech­ni­sche Anla­gen im Frei­bad beschä­digt sind.

Aus­sa­ge: Bewer­tung zu Bau des Frei­ba­des und zu Bau­kör­per sol­len von Dr. Fischer Con­sult GmbH nach­ge­reicht wer­den (kein Datum genannt).

2. Sep­tem­ber 2022 Anfra­ge der SWJ an Bezirks­re­gie­rung, ob ein­ge­schränk­ter Betrieb des Frei­bads för­de­run­schäd­lich mög­lich ist.

5. Sep­tem­ber 2022 Posi­ti­ve Rück­mel­dung der Bezirks­re­gie­rung zur Anfrage.

Kom­bi-Bad ist bei einem Neu­bau das Ziel

„Unser Ziel ist nach wie vor, ein Kom­bi-Bad, also eine Kom­bi­na­ti­on aus Hal­len- und Frei­bad, zu bau­en. Denn wenn wir neu bau­en müs­sen, soll das nicht nur ein rei­nes Frei­bad wer­den“, macht Uwe Mach­a­rey die SWJ-Plä­ne deutlich.

Nur – die Rea­li­sie­rung eines sol­chen moder­nen Kom­bi-Bads wür­de nach heu­ti­gem Wis­sens­stand ein Finanz­vo­lu­men von rund 20 Mil­lio­nen Euro (heu­ti­ger Kos­ten­stand) bean­spru­chen. Und die­se Sum­me muss auf­ge­bracht und bezahlt wer­den. Auch dass ein sol­cher Neu­bau (mit allen erfor­der­li­chen Vor­be­rei­tun­gen und Geneh­mi­gun­gen) eini­ge Jah­re dau­ern kann, dar­über sind sich die Ver­ant­wort­li­chen eben­falls im Klaren.

Ehr­li­cher Umgang

Bei der SWJ gehört es zum Selbst­ver­ständ­nis, auch über die aktu­el­le Situa­ti­on und ins­be­son­de­re den wich­ti­gen Gesamt­zu­sam­men­hang zu infor­mie­ren. Ulf Kam­burg betont: „Die Inbe­trieb­nah­me ist eine Sache – die tech­ni­sche Umset­zung und Beschaf­fung eine ande­re“, denn mitt­ler­wei­le gibt es für bestimm­te Tei­le Lie­fer­zei­ten von bis zu einem Jahr. Und dass Fach­un­ter­neh­men, die sol­che Bäder bau­en, nicht auf Auf­trä­ge aus Jülich war­ten, wis­sen alle Beteiligten.

Bis 30. Juni 2023 kön­nen För­der­an­trä­ge ein­ge­reicht werden.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: