Skip to content

Umstel­lung der Abschlags­zah­lung: Von 12 auf 11 Zah­lun­gen bei Strom, Gas, Was­ser und Wärme

Jülich. Die Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) wird ab 2017 die Abschlags-Zah­lun­gen bei Strom, Gas, Was­ser und Wär­me von bis­her zwölf auf elf Teil­be­trä­ge ver­än­dern. Der Grund: „Unse­re Kun­den kön­nen bis zum 31.12. ihre Zäh­ler­stän­de able­sen. Und wir müs­sen nicht mehr die Ver­bräu­che hoch­rech­nen oder schät­zen“, erläu­tert Dr. Hil­de­gard Hoecker, Lei­te­rin des Shared Ser­vices bei der SWJ.

Die Able­se­kar­ten wer­den Mit­te Dezem­ber zuge­sandt, die Zäh­ler­stän­de kön­nen bis zum 6. Janu­ar den Stadt­wer­ken mit­ge­teilt wer­den. Die neue Jah­res-Ver­brauchs­ab­rech­nung kommt dann zum Ende Janu­ar, die ers­te Abschlags­zah­lung wird am 15. Febru­ar fällig.

Kon­kre­te Zäh­ler­stän­de ermög­li­chen genaue Abrechnung

Bis­lang waren die SWJ-Kun­den gebe­ten, in der Zeit vom 23.11. bis 20.12. ihre Zäh­ler­stän­de abzu­le­sen und sie der SWJ mit­zu­tei­len. Damit aber die Ver­bräu­che bis 31.12. berech­net wer­den konn­ten, wur­den die­se zwi­schen Able­se­da­tum und Jah­res­en­de hoch­ge­rech­net. „Bei sol­chen Schät­zun­gen erge­ben sich natür­lich mit­un­ter Abwei­chun­gen vom tat­säch­li­chen Ver­brauch, die wir im Nach­hin­ein kor­ri­gie­ren muss­ten“, so Hil­de­gard Hoecker. „Der Vor­teil der ver­än­der­ten Abrech­nung ist, dass wir nun die Zäh­ler­stän­de kon­kret wis­sen und direkt auf die­ser Basis abrech­nen können.“

Einen wei­te­ren Vor­teil hat die ver­än­der­te Abschlags-Hand­ha­bung für den Kun­den: Sei­ne ers­te Abschlags­zah­lung erfolgt erst im Febru­ar. „Gera­de im Janu­ar gibt es meist eine Fül­le von Jah­res­zah­lun­gen, die zu leis­ten sind. Da kann es schon eine Ent­las­tung sein, wenn wir erst im Febru­ar die ers­te Teil­zah­lung abbu­chen“, weiß Hil­de­gard Hoecker. Die Kun­den, die bis­her einen Dau­er­auf­trag ein­ge­rich­tet haben, soll­ten im Janu­ar die Zah­lung aus­set­zen und auf die Jah­res­ab­rech­nung warten.

Gesamt­sum­me in 2017 bleibt gleich

Die ein­zel­ne Abschlags­zah­lung ist nun höher, weil die vor­aus­sicht­li­che Jahres­sum­me nun durch 11 anstel­le durch 12 geteilt wird. An der letzt­end­lich zu zah­len­den Gesamt­sum­me für das Jahr 2017 ändert das gar nichts.

Und so ganz unge­wöhn­lich ist die Ver­än­de­rung der Abschlags-Zah­lun­gen auch nicht. Bis 2008 buch­ten die SWJ nur sechs Teil­be­trä­ge jähr­lich ab (alle zwei Mona­te). Ab 2009 wur­de die­se Teil­zah­lungs­wei­se dann in 12 Abschlags­zah­lun­gen ver­än­dert. „Bran­chen­üb­lich sind mitt­ler­wei­le 11 Abschlä­ge“, berich­tet Hil­de­gard Hoecker. „Genau aus dem Grund, aus dem wir auch umstel­len: Die Abrech­nung ist ein­fach genau­er und damit kundenfreundlicher.“

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: