Skip to content

Stadt­wer­ke und Stadt rea­li­sie­ren mit Bun­des­zu­schuss: Ers­te Pedel­ec-Lade-Sta­ti­on für Jülich

Jülich. In Jülich konn­te die ers­te vom Bund bezu­schuss­te Pedel­ec-Sta­ti­on (Lade­stel­le für Elek­tro-Fahr­rä­der) jetzt vor­ge­stellt und in Betrieb genom­men wer­den. Dafür sorg­te eine Gemein­schafts­ak­ti­on der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) und der Stadt Jülich. Sie ist auch ein­ge­bun­den in das städ­ti­sche Kli­ma­schutz­kon­zept, das die SWJ von Anfang an – bei­spiels­wei­se durch das Nah­wär­me­kon­zept Ölmüh­le sowie den Ein­satz von kli­ma­neu­tra­lem Erd­gas – aktiv mit­ge­stal­tet und beglei­tet hat. Auch die Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge auf dem Schul­zen­trum Lin­ni­cher­stra­ße ist ein Teil des viel­fäl­ti­gen öko­lo­gi­schen Enga­ge­ments der SWJ. „Wir wol­len zusam­men mit der Stadt den Rad­ver­kehr attrak­ti­ver machen. Da E‑Bikes eine immer grö­ße­re Bedeu­tung gewin­nen, wer­den wir im ers­ten Schritt drei Sta­tio­nen bau­en. Lade­sta­tio­nen für Elek­tro-Autos haben wir ja bereits eini­ge in Jülich rea­li­siert“, erläu­tert Ulf Kam­burg, SWJ-Geschäftsführer.

„Der Zuschuss des Bun­des resul­tiert aus der gemein­sa­men Betei­li­gung unse­rer Stadt und der Stadt­wer­ke am ‘Bun­des­wett­be­werb Rad­ver­kehr‘, ergänzt Bür­ger­meis­ter Axel Fuchs. „Die Betei­li­gung an die­sem Wett­be­werb ist Teil des Kli­ma­schutz­en­ga­ge­ments der Stadt Jülich. Der Aus­bau des Rad­ver­kehrs in Jülich ent­spricht dem Wunsch der Bür­ger, wie er auch im Rah­men der Dis­kus­sio­nen um ‘Jülich – Zukunfts­stadt 2030‘ deut­lich geäu­ßert wurde.“

Drei Sta­tio­nen geplant

Am Schloss­platz ist die ers­te Lade­box auf­ge­baut wor­den, acht E‑Bikes kön­nen dort jetzt gleich­zei­tig auf­ge­la­den wer­den. Die aus­ge­wähl­te Stel­le liegt unmit­tel­bar neben der Tou­ris­ten­in­for­ma­ti­on und der begin­nen­den, stark fre­quen­tie­ren Fuß­gän­ger­zo­ne. „Eine wei­te­re Lade­box wird noch die­ses Jahr auf dem Gelän­de des For­schungs­zen­trums gebaut wer­den“, weiß Dr. Hil­de­gard Hoecker, die bei der SWJ die­ses Pro­jekt ver­ant­wor­tet. Eine drit­te Lade­box ist für 2018 auf dem Hoch­schul-Cam­pus geplant.

Kli­ma­freund­li­che Fortbewegung

„Wir spre­chen mit den Pedel­ec-Sta­tio­nen sowohl Bür­ger als auch Tages­pend­ler und Rad-Tou­ris­ti­ker an, die zum Bei­spiel den Rur-Rad­weg nut­zen. Dank ihrer E‑Bikes kön­nen sie auf kli­ma­freund­li­che und gesun­de Art unse­re schö­ne Innen­stadt erkun­den“, weiß Sebas­ti­an Ross, Kli­ma­schutz-Mana­ger der Stadt. „Neben­bei errei­chen wir mit jedem Fah­rer, der sein Rad anstel­le sei­nes Autos nutzt, eine Sen­kung der ver­kehrs­be­ding­ten Treib­haus­gas­emis­sio­nen in der Stadt.“ Wei­te­re Maß­nah­men zur Stär­kung des Rad­ver­kehrs erfol­gen durch die Stadt Jülich.

Die Gemein­schafts­ak­ti­on ist im Rah­men des Bun­des­wett­be­werbs „Kli­ma­schutz durch Rad­ver­kehr“ ent­stan­den, der vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Umwelt, Natur­schutz und nuklea­re Sicher­heit (BMU) aus­ge­rich­tet wird.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: