Skip to content

Ers­ter SWJ-Glas­fa­ser­an­schluss ist aktiv: Peter Plan­ti­kow ver­fügt jetzt über schnel­les und sta­bi­les Internet

Peter Plan­ti­kow (links) und jülink Pro­jekt­lei­ter Tors­ten Ada­mietz (rechts)

Jülich. Mit dem extrem schnel­len Glas­fa­ser-Inter­net ermög­licht jülink, die neue Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mar­ke der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) ihren Kun­den Inter­net-Über­tra­gun­gen, die um ein Viel­fa­ches schnel­ler und sta­bi­ler sind als die mit den bis­he­ri­gen Kup­fer­lei­tun­gen. „Inter­net in Licht­ge­schwin­dig­keit für die Kun­den“, so das jülink-Ver­spre­chen. Im Mai vor einem Jahr began­nen die Vor­ver­mark­tun­gen in eini­gen Ortsteilen.

Jetzt ist der ers­te Anschluss aktiv: die Plan­ti­kow Event Cate­ring GmbH mit Sitz im Jüli­cher Königs­kamp kann seit Mai alle Vor­tei­le der Glas­fa­ser-Tech­nik nutzen.

„Hat­te ich mir sehr für den Betrieb gewünscht“

„Es klappt rich­tig gut. Die Geschwin­dig­keit ist beein­dru­ckend und es läuft alles völ­lig stö­rungs­frei“, erzählt Peter Plan­ti­kow von den ers­ten Tagen, seit der die neue Tech­nik bei ihm im Ein­satz ist.

Gestar­tet ist er mit dem Glas­fa­ser-Inter­net auf dem Han­dy und den Lap­tops, mitt­ler­wei­le lau­fen auch der Unter­neh­mens-Ser­ver und alle acht Rech­ner über den Anschluss. „Das hat­te ich mir so sehr für mein Unter­neh­men gewünscht. Ich bin mehr als froh, dass nun end­lich alles funk­tio­niert“, spielt er auf die Geduld an, die er in Erwar­tung der neu­en Tech­nik haben musste.

Früh gemel­det

Als einer der ers­ten hat­te sich Peter Plan­ti­kow gemel­det und Inter­es­se bekun­det. Bis aber die bau­li­chen Vor­aus­set­zun­gen umge­setzt, das ent­spre­chen­de Leer­rohr gelegt, die Tech­nik ver­füg­bar und die Glas­fa­ser end­lich ein­ge­bla­sen wer­den konn­te, dau­er­te es eine gan­ze Zeit. Auch muss­te die SWJ zunächst die Vor­ver­mark­tung in den aus­ge­wähl­ten Berei­chen abschließen.

Schlech­te Inter­net-Anbin­dung im Königskamp

„Ich war des­halb so sehr an dem Glasfaser–Internet inter­es­siert, weil unser Bereich Königs­kamp bis jetzt eine extrem schlech­te Inter­net-Anbin­dung hat­te. Und das war nicht hilf­reich in mei­ner Unter­neh­mens-Tätig­keit. Ich benö­ti­ge eine sta­bi­le und schnel­le Inter­net-Ver­bin­dung, auf die ich mich ver­las­sen kann – auch für unse­ren Lie­fer­ser­vice, den wir in der aktu­el­len Coro­na-Zeit ja noch erwei­tert haben“, berich­tet der Event-Caterer.

Vie­le moder­ne Anwen­dun­gen, wie etwa Online­shop und Home-Office-Tätig­kei­ten für die Mit­ar­bei­ter, waren schon vor Coro­na ein­fach nicht mög­lich, da es das Netz nicht her­gab. „Wir woll­ten schon seit ein­ein­halb Jah­ren gern Home-Office-Plät­ze ein­rich­ten, das war aber mit die­ser schlech­ten Inter­net- Anbin­dung nicht umsetz­bar“, betont Peter Plantikow.

Jetzt geht auch Home-Office

„Nun ist alles mach­bar. Vor allen Din­gen kön­nen wir nun Home-Office für die Mit­ar­bei­ter ein­rich­ten und sind gut erreich­bar. Nach und nach wer­den wir auch die zusätz­li­chen Mög­lich­kei­ten nut­zen, die uns die Glas­fa­ser-Tech­nik bie­tet“, freut sich Peter Plantikow.

Wei­te­re Vorgehensweise

„Am Anschluss von Peter Plan­ti­kow tes­ten wir jetzt. Hier wer­den wir alle Funk­tio­na­li­tä­ten aus­pro­bie­ren, damit wir stö­rungs­freie Neu-Anschlüs­se sicher­stel­len kön­nen“, erläu­tert Tors­ten Ada­mietz, jülink-Pro­jekt­lei­ter. Der Anschluss der Glas­fa­ser-Inter­net-Tech­nik aller wei­te­ren Kun­den in den Berei­chen Königs­kamp, Nord­vier­tel und Kos­lar star­tet dann in den Sommermonaten.

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern