Skip to content

Am 31. März endet bei den Stadt­wer­ken eine Ära: Wil­li Blick geht in den Ruhestand

Jülich. Wenn zum 31. März der bis­he­ri­ge Lei­ter Netz­be­trieb, Wil­li Blick, in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand wech­selt, dann geht bei der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) eine Ära zu Ende. Denn in den letz­ten fast vier Jahr­zehn­ten sorg­te er mit sei­ner Mann­schaft bei Gas, Was­ser, Strom und ande­ren Ener­gie­for­men für umfas­sen­de Ver­sor­gungs­si­cher­heit. Sein Nach­fol­ger steht bereits seit Okto­ber letz­ten Jah­res bereit: Mit Dr.-Ing. Uwe Mach­a­rey hat der SWJ-Bereich „Net­ze“ einen gut ein­ge­ar­bei­te­ten neu­en Leiter.

Seit 1981 ist Wil­li Blick bei der SWJ tätig. Zunächst als Lei­ter der Elek­tro­ab­tei­lung, seit 2010 als Abtei­lungs­lei­ter Net­ze. In sei­nen Zustän­dig­keits­be­reich fal­len Gas‑, Was­ser- und Strom­net­ze eben­so wie die Stra­ßen­be­leuch­tung, der Aus­bau der Lei­tun­gen für das schnel­le Inter­net (LWL) und die Arbeitsvorbereitung.

Wil­li Blick hat sei­nen Beruf von der Pike auf gelernt. Sei­ner Aus­bil­dung als Elek­tro­me­cha­ni­ker und dem Ein­satz bei der Bun­des­wehr schloss sich ein Stu­di­um der Elek­tro­tech­nik (Bereich Ener­gie­tech­nik) an der Jüli­cher Abtei­lung der Fach­hoch­schu­le Aachen mit Abschluss als Diplom-Inge­nieur an. Es folg­te eine ers­te Tätig­keit in Lever­ku­sen, danach der Wech­sel zur SWJ. Nach einer Auf­glie­de­rung der Arbeits­be­rei­che in Daten- und Energie­technik über­nahm er den Datenbereich.

Unter­neh­men in die Zukunft geführt

„Eigent­lich sind in den fast vier­zig Jah­ren mei­ner beruf­li­chen Lauf­bahn Wel­ten ver­än­dert wor­den“, bewer­tet Wil­li Blick die rasan­te Ent­wick­lung im Bereich der Daten­tech­nik seit den 1980er Jah­ren. Die Ein­füh­rung der Com­pu­ter, die gesam­te Netz­werk-Kom­mu­ni­ka­ti­on, der Beginn des Inter­nets, die Ein­füh­rung eines E‑Mail-Sys­tems und die Schu­lung der Mit­ar­bei­ter in die neu­en Sys­te­me – all das waren sei­ne Auf­ga­ben und sei­ne Herausforderungen.

„Es hat unge­heu­ren Spaß gemacht, vie­les selbst zu ent­wi­ckeln“, erzählt er. „Wir haben damals die Stadt­wer­ke in die Zukunft geführt.“ Erkenn­bar ist, dass Wil­li Blick Neu­es mag. Dass er Her­aus­for­de­run­gen schätzt. „Was wir heu­te an moder­ner IT haben, basiert auf unse­rer frü­he­ren EDV“, so Wil­li Blick. „Auch wenn sich alles mit Quan­ten­sprün­gen ent­wi­ckelt hat.“

Genos­sen hat er die Viel­fäl­tig­keit aller Auf­ga­ben bei der SWJ, die so vie­le Berei­che abge­deckt haben. „Mit mei­nem guten Team zusam­men haben wir rich­tig viel erreicht. Dafür bin ich dank­bar“, erläu­tert Wil­li Blick.

Ein wenig mehr Zeit

Nun kommt die Zäsur – und im Ruhe­stand wird sich für ihn eini­ges ändern. „Ich kann nun ziel­frei­er pla­nen und mei­ne Frei­zeit genie­ßen“, freut er sich. Dass er nun ein wenig mehr Zeit für alles hat, was er bis­her in sei­ner Frei­zeit schon mach­te, gefällt ihm sehr. „End­lich wer­de ich mich ein­mal an einem Gewit­ter erfreu­en kön­nen – ohne direkt zu prü­fen, ob irgend­wo ein Stadt­be­reich im Dun­keln liegt…“ lacht er.

Die sechs­mo­na­ti­ge Zusam­men­ar­beit mit sei­nem Nach­fol­ger Uwe Mach­a­rey war ihm sehr wich­tig. „Es ist ein gutes Gefühl, die Ver­ant­wor­tung so gut gere­gelt an ihn zu über­ge­ben“, betont er.

Wil­li Blick ver­ab­schie­det sich zum 31. März von der SWJ in den Ruhestand.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: