Skip to content

Tele­fon- und Mail-Akti­on der Stadt­wer­ke Jülich zum The­ma „Ener­gie­be­ra­tung“ am 24. Februar

Jülich. Am Diens­tag, dem 24. Febru­ar wer­den die Tele­fon­lei­tun­gen der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) glü­hen. Da sind sich die Ver­ant­wort­li­chen sicher. Denn von 16 bis 18 Uhr kann sich jeder sei­ne Fra­gen zum The­ma „Ener­gie­ein­spa­rung, Ener­gie effi­zi­en­ter nut­zen“ beant­wor­ten las­sen. SWJ-Ener­gie­be­ra­ter Micha­el Adams und SWJ-Pro­jekt­lei­ter-Ener­gie­ef­fi­zi­enz Tho­mas Grem­mer wer­den unter den Tele­fon­num­mern 02461 / 625–248 und 625–249 den Anru­fern Rede und Ant­wort ste­hen. Zusätz­lich kön­nen unter „energieberatung@​stadtwerke-​juelich.​de“ Anfra­gen per E‑Mail geschickt wer­den, die die Spe­zia­lis­ten zeit­nah beant­wor­ten werden.

„Uns errei­chen so oft Fra­gen zu den Neue­run­gen der Ener­gie-Ein­spar-Ver­ord­nung (EnEV)“, erläu­tert Pres­se­spre­che­rin Sig­rid Baum den Hin­ter­grund der Akti­on. „Gera­de die Neue­run­gen, die seit dem 1. Mai des letz­ten Jah­res in Kraft getre­ten sind, stel­len an Bau­her­ren und Haus­ei­gen­tü­mer erwei­ter­te Anfor­de­run­gen. Mit unse­rer Akti­on wol­len wir für Auf­klä­rung und Pla­nungs­si­cher­heit sorgen.“

Ener­gie-Ein­spar­ver­ord­nung
Die Ener­gie-Ein­spar-Ver­ord­nung ist Teil des deut­schen Bau­rechts. In ihr ist gere­gelt, wel­che bau­tech­ni­schen Anfor­de­run­gen ins­be­son­de­re bezüg­lich Ener­gie­ver­brauch und Ener­gie­ef­fi­zi­enz ein Bau­herr berück­sich­ti­gen muss. Sie gilt aber nicht nur für Neu­bau­ten, son­dern betrifft auch Haus­ei­gen­tü­mer oder Immo­bi­li­en­ver­wal­ter, die Sanie­run­gen an bestehen­den Gebäu­den vor­neh­men, oder auch Objek­te ver­mie­ten oder ver­kau­fen möch­ten. Auch Gewer­be­be­trie­be sind davon betroffen.

So gilt bei­spiels­wei­se seit Mai, dass Hei­zun­gen, die vor dem 1. Okto­ber 1978 ein­ge­baut wur­den, nicht mehr betrie­ben wer­den dür­fen. Und seit dem 1. Janu­ar gilt das auch für die Hei­zun­gen, die vor dem 1. Janu­ar 1985 instal­liert wur­den. Haus­ei­gen­tü­mer, die über eine sol­che Hei­zungs­an­la­ge ver­fü­gen, soll­ten schnell das Gespräch mit den SWJ-Exper­ten suchen. „Dafür sind unse­re Fach­leu­te ja da“, erläu­tert Sig­rid Baum. „Sie ken­nen sich exzel­lent aus und kön­nen mit Rat und Tat hel­fen. Für die SWJ-Kun­den bedeu­tet das: Sie spa­ren nach­hal­tig Ener­gie, sen­ken Ihre Ener­gie­kos­ten und ent­las­ten die Umwelt.“

Ener­gie­aus­weis-Aus­hang
Seit dem 1. Mai 2014 müs­sen alle Eigen­tü­mer von Wohn­ge­bäu­den in Deutsch­land deren Ener­gie­be­darf aus­wei­sen, wenn sie die­se ver­kau­fen oder neu ver­mie­ten wol­len. Der dafür geschaf­fe­ne Ener­gie­aus­weis infor­miert über den ener­ge­ti­schen Zustand einer Immo­bi­lie. Ver­käu­fer und Ver­mie­ter sind ver­pflich­tet, den Ener­gie­aus­weis spä­tes­tens beim Besich­ti­gungs­ter­min dem Inter­es­sen­ten vor­zu­le­gen. Nähe­re Infor­ma­ti­on zu die­sen und vie­len wei­te­ren The­men wie zur Aus­hangs-Pflicht des Ener­gie­aus­wei­ses in öffent­li­chen Gebäu­den infor­mie­ren die SWJ- Ener­gie­be­ra­ter gern.

„Das Gesetz sieht sogar Buß­gel­der vor, wenn Aus­weis­pflich­ten nicht nach­ge­kom­men wird. Soweit muss es aber gar nicht erst kom­men“, stellt Ener­gie­be­ra­ter Micha­el Adams klar, „denn mit recht­zei­ti­ger Infor­ma­ti­on las­sen sich erfor­der­li­che Maß­nah­men gut planen.“

Der Ener­gie­aus­weis bie­tet Haus­be­sit­zern auch einen ganz kon­kre­ten prak­ti­schen Nut­zen: Er hilft bei der ener­ge­ti­schen Bestands­auf­nah­me und Moder­ni­sie­rung eines Gebäu­des. „Das ist ein durch­aus loh­nens­wer­ter Ansatz, denn eine geziel­te ener­ge­ti­sche Moder­ni­sie­rung kann die Attrak­ti­vi­tät eines Gebäu­des deut­lich stei­gern“, betont Sig­rid Baum. „Hier kann ein Gespräch mit unse­ren Fach­leu­ten schnell für Klar­heit sorgen.“

Umfang­rei­che Hil­fe
So kön­nen die SWJ-Spe­zia­lis­ten bei­spiels­wei­se mit einem Hei­zungs­check hel­fen oder bei der Umstel­lung von einer Öl- auf Erd­gas-Hei­zung schon bei Pla­nung, Errich­tung und dem Betrieb mit Rat und Tat zur Sei­te ste­hen. Auch prüft die SWJ den kon­kre­ten Strom- und Wär­me­be­darf, wenn ein Kun­de rege­ne­ra­ti­ve Ener­gien nut­zen will. „Wir bie­ten eine Fül­le von Hil­fen an, ein­fach nach­fra­gen“, rät die SWJ-Pressesprecherin.

Ener­gie­spar­tipps
Aber nicht nur zu den neu­en gesetz­li­chen Anfor­de­run­gen wer­den die SWJ-Spe­zia­lis­ten am 24. Febru­ar Rede und Ant­wort ste­hen. Sie kön­nen auch ganz prak­ti­sche Tipps zum Ener­gie­spa­ren und effi­zi­en­ten Ener­gie-Ein­satz geben. Denn in fast jedem Haus­halt und Gewer­be gibt es vie­le Mög­lich­kei­ten, Strom und/​oder Gas zu spa­ren und damit Geld­beu­tel und Umwelt zu scho­nen. „Da kom­men schnell eini­ge Euros zusam­men, ohne dass man sein Ver­hal­ten völ­lig ändern muss“, betont Tho­mas Grem­mer. Er freut sich, eben­so wie Micha­el Adams, auf vie­le Anru­fe und inter­es­san­te Fragen.

Die SWJ-Ener­gie-Spe­zia­lis­ten Tho­mas Grem­mer (l.) und Micha­el Adams freu­en sich am Diens­tag auf vie­le Fra­gen. Tel. 02461 / 625–248 und 625–249.

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern