Am Verkehrsübungsplatz Koslar fand es statt – das von der Polizei veranstaltete Fahrsicherheitstraining für Senioren. In verschiedene Unterrichts-Elemente unterteilt, erhielten die Teilnehmer Informationen zu unterschiedlichen Themen. Einen Schwerpunkt bildete die Elektro-Mobilität, auch E-Mobilität genannt. Rigobert Holsiepe, früher technischer Werksleiter der Stadtwerke Jülich (SWJ) und Teilnehmer des Sicherheitstrainings, stellte den Kontakt zum ehemaligen Kollegen, SWJ-Energieberater Michael Adams, her. Denn gerade im Alter wird der Fahrradius kleiner, mehr Stadt- als Fernfahrten sind angesagt. Ein guter Grund, sich für E-Mobilität zu entscheiden.

Michael Adams demonstrierte gern die Vorteile eines Elektro-Autos. „Am Anfang waren die Teilnehmer ein wenig skeptisch, was denn so ein Auto an Leistung auf die Straße bringen würde. Nach der Testrunde herrschte große Begeisterung, wie spritzig das Auto ist“, berichtet der Energieberater. „Der Überraschungseffekt war riesig.“
Ausführlich erläuterte Michael Adams die Technik. „Ein E-Auto bringt seine Kraft direkt auf die Straße. Das merkt man im Anzug. Der ist einfach nicht mit einem konventionellen Fahrzeug vergleichbar und obendrein tun wir noch etwas für unsere Umwelt, denn für das Auftanken mit Ökostrom betreibt die SWJ in Jülich zwei Ladestationen“, so der Fachmann. Und so überraschte es ihn nicht, dass einer der Teilnehmer am Ende des Fahrtrainings ausrief: „Super, da verkaufe ich doch sofort mein E-Bike und kaufe mir so ein Auto.“

Und noch ein Grund, sich für ein E-Auto zu entscheiden: das Förderprogramm „EnergieSparMobil“ der Stadtwerke Jülich wird es für SWJ-Kunden auch in 2015 geben. Weitere Informationen dazu gibt es auf www.stadtwerke-juelich.de oder im SWJ-Kundenzentrum.Banc De Binary Broker Review