Skip to content

Was­ser­ver­sor­gung in Jülich

Alles begann mit Wasser

1902

Die ältes­te zen­tra­le Was­ser­ver­sor­gung im Kreis Jülich ist das Was­ser­werk der Stadt Jülich, das 1902 in Betrieb genom­men wur­de. Stand­ort ist der noch heu­te als Was­ser­werk genutz­te Stand­ort an der Römerstraße.

1905

Das städ­ti­sche Was­ser­werk in Lin­nich wur­de in den Jah­ren 1905/1906 zur zen­tra­len Ver­sor­gung der Stadt Lin­nich gebaut. Spä­ter erfolg­te der Anschluss an den Zweck­ver­band Linnich-Land.

1911

Grün­dung des Zweck­ver­ban­des „Ver­bands­was­ser­werk Alden­ho­ven“. Ihm tra­ten die Gemein­den Alden­ho­ven, Lang­wei­ler, Nie­der­merz, Pat­tern, Bet­ten­dorf, Siers­dorf, Schlei­den, Dür­bos­lar, Lohn, Kos­lar, Bour­heim, Kirch­berg, Alt­dorf und Inden bei.

1912

Das Was­ser­werk Güs­ten wur­de 1912 gegrün­det. Trä­ger die­ses Unter­neh­mens war der aus den Gemein­den Mersch, Rödin­gen (Bettendorf,Höllen und Kal­rath) Güs­ten, Well­dorf und Pat­tern gebil­de­te Was­ser­zweck­ver­band „Mersch-Rödin­gen“.

1924

schlos­sen sich die Gemein­den Broich und Stein­straß an.

1914

Das Was­ser­werk Ham­bach wur­de für die Gemein­den Ham­bach, Stetter­nich, Kraut­hau­sen und Sel­gers­dorf errichtet.

1918

wur­de die Gemein­de Sel­gers­dorf mit den Ort­schaf­ten Alten­burg und Dau­ben­rath sowie 1936 die Gemein­de Kraut­hau­sen in die Stadt Jülich integriert.

1915

Das Was­ser­werk Titz ent­stand 1915 und ver­sorg­te die Ort­schaf­ten Titz, Ameln, Mündt, Opher­ten und Spiel und seit 1956 auch die Ort­schaft Sevenich.

1926

Grün­dung des Was­ser­lei­tungs­zweck­ver­ban­des Lin­nich – Land . Hier­zu gehör­ten die ver­ein­ten Bür­ger­meis­te­rei­en Bar­men (Mer­zen­hau­sen), Ede­ren, Frei­al­den­ho­ven, Roer­dorf und Welz. Der Zweck­ver­band bezog das Trink­was­ser vom Ver­bands­was­ser­werk Aldenhoven.

1954

Der „Was­ser­be­schaf­fungs­ver­band für den Kreis Jülich“ wur­de 1954 gegrün­det. Die­sem Ver­band gehör­ten als Mit­glie­der an: das Ver­bands­was­ser­werk Ham­bach-Jülich-Nie­der­zier, das Ver­bands­was­ser­werk Mersch-Rödin­gen und die Stadt Jülich. Mit dem Bau des bis heu­te genutz­ten Was­ser­turms bei Stetter­nich wur­de unmit­tel­bar nach der Grün­dung begon­nen. Der Was­ser­turm wur­de 1957 fer­tig gestellt.

1972

Mit der kom­mu­na­len Neu­glie­de­rung über­neh­men die Stadt­wer­ke Jülich (Eigen­be­trieb der Stadt Jülich) die Trink­was­ser­ver­sor­gung für die Ort­schaf­ten im gesam­ten Stadt­ge­biet Jülich. Hier­von aus­ge­nom­men blei­ben die Ort­schaf­ten Kirch­berg, Bour­heim und Koslar.

1998

Umfang­rei­che Sanie­rung, Erwei­te­rung und Erneue­rung der Auf­be­rei­tungs- und Speicheranlagen

2003

sowie des Netzpumpwerks.

1999

Die Stadt­wer­ke Jülich kau­fen die Trink­was­ser­net­ze in den Ort­schaf­ten Kirch­berg, Bour­heim und Kos­lar. Das in die­sen Stadt­tei­len von SWJ ver­teil­te Trink­was­ser wird ver­trags­ge­mäß wei­ter­hin von der Ver­bands­was­ser­werk Alden­ho­ven GmbH bezogen.

2008

Heu­te gehö­ren zum Ver­sor­gungs­ge­biet der Stadt­wer­ke Jülich GmbH auch die Stadt­tei­le: Kos­lar, Bour­heim, Kirch­berg, Mersch, Güs­ten, Well­dorf, Pat­tern, Broich, Stein­straß, Stetter­nich, Sel­gers­dorf, Alten­burg, Dau­ben­rath und Bar­men (Merz­hau­sen) Das in der Stadt und den zuge­hö­ri­gen Stadt­tei­len (aus­ge­nom­men Kirch­berg, Bour­heim und Kos­lar) ver­teil­te Trink­was­ser för­dern die SWJ aus­schließ­lich in der Was­ser­ge­win­nungs­an­la­ge „Am Elle­bach“ aus zwei Tief­brun­nen zuta­ge. Ein drit­ter Tief­brun­nen befin­det sich z.Zt. im Bau.

2010

Das Lei­tungs­netz der Stadt­wer­ke GmbH ist z.Zt. 256 km lang. An die­sem Haupt­lei­tungs­netz sind 9466 Haus­an­schlüs­se mit 10.073 Was­ser­zäh­lern ange­schlos­sen. Außer­dem lie­fern die Stadt­wer­ke Trink­was­ser an die Gemein­de Titz. Zusätz­lich bestehen Über­ga­be­mög­lich­kei­ten zum For­schungs­zen­trum Jülich sowie zur EWV in Ham­bach. Die SWJ ist heu­te der Garant für qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ges Trink­was­ser in allen Stadt­tei­len und Vor­or­ten der Her­zogstadt Jülich.

2019

Die Stadt­wer­ke Jülich über­nimmt neben der Belie­fe­rung nun auch die Was­ser­ver­sor­gung für die Ort­schaf­ten Bour­heim, Kos­lar und Kirchberg.

Ein­woh­ner des Versorgungsgebietes:

33.969

Daten/​Fakten (Basis 2016)
Was­ser­ge­win­nung m³/​h :

1.797.667

Was­ser­ver­tei­lung m³/​h :

1.737.619

Maxi­mum m³/​d :

6.632

Spei­cher (gesamt) m³ :

5.000

Rohr­netz km:

258,5

Haus­an­schlüs­se Stück :

9.684

Zäh­ler Stück :

10.313

Was­ser­ver­brauch im Durch­schnitt pro Ein­woh­ner und Tag in Liter:

105

Ein­woh­ner des Versorgungsgebietes:

33.969

Per­sön­li­cher Kontakt

Stadt­wer­ke Jülich GmbH
Kun­den­zen­trum

An der Vogel­stan­ge 2a
52428 Jülich

Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag-Mitt­woch:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 15:30 Uhr
Donnerstag:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag:
8:30 bis 12:00 Uhr

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: