Skip to content

Wegen umfang­rei­cher Flut­schä­den: Jüli­cher Frei­bad wird 2022 nicht öff­nen können

Jülich. Die Schä­den der Flut vom 15. Juli haben bei­de Jüli­cher Bäder in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Schnell war erkenn­bar, dass eine Repa­ra­tur inner­halb der Frei­bad-Sai­son letz­tes Jahr nicht mehr mög­lich war. Des­halb kon­zen­trier­ten sich die Anstren­gun­gen des Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ), die bei­de Bäder betreibt, unter Hoch­druck auf die Instand­set­zung des Hal­len­ba­des an der Bon­gard­stra­ße. Hier galt es, alle Pum­pen zu repa­rie­ren, die kom­plet­te Elek­tro­in­stal­la­ti­on, die unter Was­ser gestan­den hat­te, zu erneu­ern und die Wär­me­ver­sor­gung wie­der instand zu set­zen. Schä­den, die sich ins­ge­samt im sechs­stel­li­gen Bereich beweg­ten. Dies gelang und die Jüli­cher Bür­ge­rin­nen und Bür­ger konn­ten seit dem 31. August wie­der im Hal­len­bad schwimmen.

Gra­vie­ren­de Schä­den im Freibad

Sicher­lich den größ­ten offen­sicht­li­chen Scha­den an den SWJ-eige­nen Ein­rich­tun­gen hat­te das Frei­bad am Sta­di­on­weg zu ver­zeich­nen. Hier wur­den die Berei­che der Lie­ge­wie­sen und Umklei­de­ka­bi­nen sowie die kom­plet­te Tech­nik, inklu­si­ve der Strom­an­bin­dung und der im Kel­ler befind­li­chen Steue­rungs­an­la­gen, der Pum­pen und der Was­ser­auf­be­rei­tung, vom Hoch­was­ser über­flu­tet. Auch das für das zu erwär­men­de Was­ser in den Schwimm­be­cken ein­ge­setz­te Block­heiz­kraft­werk (BHKW) wur­de beschädigt.

Gut­ach­ten soll Klar­heit bringen

„Die Schä­den am Frei­bad, die das Hoch­was­ser ver­ur­sacht hat, waren gra­vie­rend“, infor­miert SWJ-Geschäfts­füh­rer Ulf Kam­burg. Da nicht nur die SWJ von dem Hoch­was­ser betrof­fen war, son­dern auch die städ­ti­schen Sport­stät­ten links­seits der Rur, haben sich SWJ und Stadt Jülich zusam­men­ge­tan. Dies, um ein Gut­ach­ten über den Scha­dens­um­fang zu erhal­ten und so sicher­zu­stel­len, dass ein Ereig­nis in sei­nen Aus­wir­kun­gen nicht unter­schied­lich bewer­tet und gehand­habt wird.

Das Gut­ach­ten, das die Stadt Jülich for­mell in Auf­trag gege­ben hat, soll für bei­de Klar­heit brin­gen, ob die Anla­gen gege­be­nen­falls abgän­gig sind. Die­ses Gut­ach­ten war zunächst für Anfang März avi­siert, wird aber – auf­grund der Arbeits­über­las­tung der Sach­ver­stän­di­gen – jetzt nicht vor Mit­te April erwar­tet. Der Scha­den wird bis­her auf min­des­tens 200.000 Euro geschätzt. Die genaue Scha­dens­hö­he wird aber erst das Gut­ach­ten auf­zei­gen, eben­so wie die detail­lier­ten Einzelprobleme.

Lan­ge Beschaf­fungs­zei­ten für Technik

„Wenn das Gut­ach­ten vor­liegt und wir wis­sen, wel­che Tei­le kon­kret defekt sind und repa­riert oder aus­ge­tauscht wer­den müs­sen, wer­den wir mit erheb­li­chen Lie­fer­fris­ten kon­fron­tiert wer­den“, weiß Dr. Uwe Mach­a­rey, Tech­ni­scher Lei­ter der SWJ. Schon jetzt haben Chips, Siche­rungs­tech­nik und Pum­pen lan­ge Beschaf­fungs­zei­ten, zum Teil bis zu 50 Wochen. „Damit ist allen Betei­lig­ten klar, dass wir das Frei­bad in die­sem Jahr nicht mehr öff­nen kön­nen“, erläu­tert Ulf Kamburg.

Kei­ne Was­ser­auf­be­rei­tung möglich

Die SWJ hat ab Okto­ber als Win­ter­schutz-Maß­nah­me das in den Becken befind­li­che Was­ser zir­ku­lie­ren las­sen. So konn­te der Frost die Kacheln im gro­ßen Becken nicht zer­sprin­gen lassen.

„Den­noch kön­nen wir nicht ein­fach im Früh­jahr fri­sches Was­ser in die Becken ein­lau­fen las­sen und den Frei­bad-Betrieb mit kal­tem Was­ser star­ten“, erläu­tert Uwe Mach­a­rey. „Denn alle Umwälz­pum­pen und die Was­ser­auf­be­rei­tung sind defekt. Inner­halb weni­ger Tage wür­de das Was­ser umkip­pen und vol­ler Bak­te­ri­en sein. Das ist nicht zu verantworten.“

Die Ver­ant­wort­li­chen der SWJ kön­nen nach­füh­len, dass die Jüli­cher über die­se Nach­richt nicht glück­lich sind. „Das Frei­bad ist für vie­le Men­schen in den Som­mer­mo­na­ten eine Oase der Erho­lung. Aber bei einem Scha­den in die­ser Grö­ßen­ord­nung muss die SWJ das Gut­ach­ten abwar­ten, damit sie auch alle Pro­ble­me besei­ti­gen kann – und nicht nach kur­zer Zeit erneut mit nach­ge­la­ger­ten Schä­den kon­fron­tiert wird“, fasst Uwe Mach­a­rey zusammen.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: