Skip to content

Stadt­wer­ke Jülich geben Über­blick: Trotz gra­vie­ren­der Aus­wir­kun­gen des Hoch­was­sers war Ver­sor­gungs­si­cher­heit gewährleistet

Jülich. An vie­len Fron­ten ist die Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) wäh­rend und nach dem ver­hee­ren­den Hoch­was­ser im Ein­satz. Galt es zunächst, dafür zu sor­gen, dass Gebäu­de und Umspann­wer­ke gesi­chert wur­den, ist nun zu prü­fen, wie sehr die eige­nen Ein­rich­tun­gen unter dem Stark­re­gen und den Unter­spü­lun­gen gelit­ten haben. Rund um die Uhr waren kurz­fris­tig ein­zel­ne Stö­run­gen, ins­be­son­de­re beim Strom, zu behe­ben. Dies ist auch wei­ter eine wich­ti­ge Auf­ga­be. Aktu­ell küm­mern sich neben den tech­ni­schen The­men zusätz­lich SWJ-Mit­ar­bei­ter um Belan­ge der Anwoh­ner in den rur­na­hen Stra­ßen und bie­ten ihnen Hil­fe bei all­täg­li­chen Bedürf­nis­sen außer Haus, wie Arzt­be­su­chen oder Ein­käu­fen, an.

Gas‑, Was­ser- und Strom­ver­sor­gung funk­tio­nier­te gut

„Obwohl wir im Ver­gleich zu ande­ren Städ­ten in Jülich gut weg­ge­kom­men sind, haben wir doch erheb­li­che Schä­den an unse­rer Infra­struk­tur zu ver­zeich­nen“, betont SWJ-Geschäfts­füh­rer Ulf Kam­burg. „Den­noch hat­ten wir auf­grund unse­rer Ver­sor­gungs­struk­tur und wegen des uner­müd­li­chen Ein­sat­zes unse­res Fach­per­so­nals kei­ne Pro­ble­me bei der Strom‑, Gas- und Was­ser­ver­sor­gung. Wir muss­ten nichts flä­chen­de­ckend abschal­ten oder die Ver­sor­gung ein­stel­len“, ergänzt Dr. Uwe Mach­a­rey, Tech­ni­scher Lei­ter. Wobei neben der guten Vor­be­rei­tung auch das Über­lau­fen der Rur­tal­sper­re gerin­ger aus­fiel als pro­gnos­ti­ziert. Daher wur­den die Däm­me im Bereich der Rüben­stra­ße und im wei­te­ren Ver­lauf der Rur bis zum Schul­zen­trum nicht überspült.

Die SWJ war gemein­sam mit der Stadt Jülich, dem Deut­schen Roten Kreuz, dem Tech­ni­schen Hilfs­werk und der Feu­er­wehr Teil des Kri­sen­stabs, der seit Mitt­woch­nacht bis zu sei­ner Auf­lö­sung am Frei­tag­mor­gen im Dau­er-Ein­satz war.

Frei­bad und Hallenbad

Sicher­lich den größ­ten offen­sicht­li­chen Scha­den an den SWJ-eige­nen Ein­rich­tun­gen hat das Frei­bad am Sta­di­on­weg zu ver­zeich­nen. Hier wur­den die Berei­che der Lie­ge­wie­sen und Umklei­de­ka­bi­nen sowie die kom­plet­te Tech­nik, inklu­si­ve der Pum­pen und der Was­ser­auf­be­rei­tung, vom Hoch­was­ser über­flu­tet. Auch das Hal­len­bad an der Bon­gard­stra­ße blieb vom Hoch­was­ser nicht ver­schont. Hier stand eben­falls die gan­ze Tech­nik unter Wasser.

Bis auf wei­te­res ist des­halb kein Betrieb mög­lich, da neben der offen­sicht­li­chen Beschä­di­gung unter ande­rem kei­ne Was­ser­auf­be­rei­tung und Erwär­mung der Becken erfol­gen kann. Auch die Wär­me­lie­fe­run­gen in Rich­tung Julia­cum und Rat­haus sind betroffen.

Gut­ach­ter und Beschaffungsherausforderung

In den nächs­ten Wochen wird die SWJ und – wo erfor­der­lich mit Gut­ach­tern – zunächst ein­mal eine Bestands­auf­nah­me machen und die kom­plet­ten tech­ni­schen Anla­gen sowie Bäder über­prü­fen müs­sen. Es gilt fest­zu­stel­len, was noch ein­satz- oder repa­rier­bar ist. Ein wei­te­res The­ma bei mög­li­chen Repa­ra­tu­ren oder Ersatz­käu­fen sind die lan­gen Beschaf­fungs­zei­ten, die der­zeit für Chips, Steu­er- und Regel­tech­nik anfal­len. Lagen sie schon in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bei durch­schnitt­lich sechs bis acht Mona­ten, so lie­gen sie aktu­ell – auf­grund von welt­wei­ten Lie­fer­pro­ble­men – deut­lich darüber.

Eige­nes Ver­wal­tungs­ge­bäu­de und Brunnen

Den Stadt­wer­ken ging es im eige­nen Ver­wal­tungs­ge­bäu­de nicht anders als den übri­gen Anwoh­nern der rur­na­hen Stra­ßen von der Rüben­stra­ße bis zum Schul­zen­trum: Der Kel­ler stand unter Was­ser und Boden­plat­ten sind nun beschä­digt. Seit Don­ners­tag­abend lau­fen die Pum­pen in allen SWJ Liegenschaften.

Das wert­volls­te Mate­ri­al für den Glas­fa­ser­aus­bau wur­de durch die schnel­len Räum­ak­tio­nen der SWJ-Mit­ar­bei­ter geret­tet. Dies wird in den nächs­ten Wochen und Mona­ten den Jüli­chern hel­fen, die auf ihre neu­en Glas­fa­ser-Anschlüs­se war­ten, wenn gleich in der aktu­el­len Situa­ti­on nur in ein­ge­schränk­tem Maße Tief­bau­maß­nah­men durch­ge­führt wer­den können.

Posi­tiv ist, dass trotz des Hoch­was­sers die Was­ser­qua­li­tät, die die SWJ ihren Kun­den lie­fert, jeder­zeit ein­wand­frei war und ist, so dass das Trink­was­ser nicht abge­kocht wer­den muss. Das ver­dankt das Unter­neh­men den drei eige­nen Tief­brun­nen. Deren Was­ser kommt aus 130 Metern Tie­fe und wird von aktu­el­len Pro­ble­men auf der Erd­ober­flä­che nicht beeinflusst.

Umspann­werk

Gro­ße Sor­gen berei­te­te der SWJ das eige­ne Umspann­werk. Dort stan­den die Anla­gen gera­de noch über dem Grund­was­ser­spie­gel. Teil­wei­se wur­den die Bau­ten vom flie­ßen­den Grund­was­ser unter­spült. Dank der Hil­fe von Feu­er­wehr und Tech­ni­schem Hilfs­werk konn­te das Umspann­werk zusätz­lich mit Sand­sä­cken gesi­chert wer­den. „Auch hier ist alles gut gegan­gen; das Umspann­werk konn­te durch­gän­gig betrie­ben wer­den“, erzählt Uwe Mach­a­rey. Dafür müs­sen dort jetzt auch umfang­rei­che Prü­fun­gen vor­ge­nom­men wer­den. So gilt es, die Begeh­bar­keit des Gelän­des und die Sta­tik des Gebäu­des zu prüfen.

Vor­be­rei­tung für den Ernstfall

Um für den schlimms­ten Fall vor­be­rei­tet zu sein, hat­te sich die SWJ neben den eige­nen Netz­er­satz­an­la­gen für neur­al­gi­sche Punk­te von der Ener­gie­ver­sor­gung Ober­hau­sen ein gro­ßes Not­strom­ag­gre­gat zur Besi­che­rung der Strom­ver­sor­gung der Brun­nen gelie­hen. Zwei wei­te­re kamen von den Kre­fel­der Stadt­wer­ken bzw. der Netz­ge­sell­schaft Niederrhein.

„Auch wenn unser Umspann­werk durch das Hoch­was­ser hät­te abge­schal­tet wer­den müs­sen, hät­ten wir so die Jüli­cher unter­bre­chungs­frei mit fri­schem Was­ser ver­sor­gen kön­nen“, berich­tet Dr. Uwe Mach­a­rey. Zudem wäre eine Not­strom­ver­sor­gung der eva­ku­ier­ten Bür­ger in den Sam­mel­stel­len mög­lich gewe­sen. Die gegen­sei­ti­ge Hil­fe der Ener­gie­ver­sor­ger trug erheb­lich dazu bei, mög­li­che Sor­gen in Jülich zu mini­mie­ren. „Wir sind Part­ner in vie­len Ver­bün­den und Koope­ra­tio­nen und wür­den auch hel­fen, wenn eines der ande­ren Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men ein Pro­blem hät­te“, erläu­tert Ulf Kam­burg. „Hier steht man ein­fach für­ein­an­der ein.“

Prü­fen, prü­fen, prüfen

Alle Strom‑, Was­ser- und Gas-Lei­tun­gen im Bereich der Rur müs­sen nun auf Dich­tig­keit und Beschä­di­gun­gen unter­sucht wer­den. „Das ist schon eine Mam­mut­auf­ga­be“, erläu­tern die tech­ni­schen Fach­ex­per­ten der SWJ. Denn das Grund­was­ser war extrem hoch, daher kön­nen auch kurz- und mit­tel­fris­tig noch wei­te­re Schä­den auf­tre­ten, wenn sich das Was­ser zu schnell zurückzieht

Bei der Besei­ti­gung der Schä­den an den Stra­ßen ent­lang der Rur bis zum Schul­zen­trum ist zu berück­sich­ti­gen, dass eine par­al­le­le Repa­ra­tur an der Rur­brü­cke zu extre­men Behin­de­run­gen des Stra­ßen­ver­kehrs füh­ren würde.

Für die SWJ lie­gen die Prio­ri­tä­ten bei den Prü­fun­gen der rur­na­hen Lei­tun­gen und Anla­gen und dem Bäder-Zustand. Außer­dem bei den Trock­nungs­ar­bei­ten der Ver­sor­gungs­ein­rich­tun­gen, die unter Was­ser stan­den. Nach die­sen Prü­fun­gen wird ent­schie­den, ob ein kurz­fris­ti­ger Ersatz erfor­der­lich ist.

Zukünf­tig: Inves­ti­tio­nen in noch mehr Sicherheit

Zukünf­tig soll das Umspann­werk der SWJ mit einer Pum­pe aus­ge­stat­tet wer­den, die auto­ma­tisch bei einer bestimm­ten Was­ser­hö­he anspringt. Auch wer­den die Brun­nen eine eige­ne, fes­te Not­strom­ver­sor­gung bekom­men. Durch einen Anschluss an das der­zeit im Bau befind­li­che Umspann­werk auf der Mer­scher Höhe wird die SWJ die Sicher­heit zusätz­lich erhö­hen können.

„Nach dem Kennt­nis­stand von heu­te wer­den wir unse­re zukünf­ti­gen Inves­ti­tio­nen pla­nen und unse­re Betriebs­mit­tel und Anla­gen noch siche­rer auf­stel­len“, erklärt Ulf Kam­burg. Er rech­net mit gro­ßen Inves­ti­tio­nen, die durch Fol­ge- und durch Lang­frist­schä­den erste­hen wer­den. „Wir haben die Ver­sor­gung auf­recht gehal­ten und wer­den alles dafür tun, die Ver­sor­gungs­si­cher­heit zukünf­tig noch zu ver­bes­sern. Dazu ist es aber auch erfor­der­lich, dass die Ener­gie­wirt­schafts­po­li­tik und Regu­lie­rung der Bran­che einen ver­läss­li­chen Rah­men dafür gibt und dass dies­be­züg­li­che Kos­ten aner­kannt werden.“

Not­fall-Ruf­num­mer und Notfall-Mail

Bei den Stadt­wer­ken rech­net man damit, dass die erheb­li­chen Beschä­di­gun­gen im rur­na­hen Bereich ver­stärkt zu Not­fäl­len füh­ren wer­den. „Wir sind wach­sam und rech­nen mit einem deut­li­chen Anstieg von Stör­fäl­len“, schätzt Uwe Mach­a­rey. „Wir sind unter der Not­fall-Ruf­num­mer 02461 / 625–110 rund um die Uhr erreich­bar.“ Falls Bür­ger ein­zel­ne Unter­spü­lun­gen oder frei­ge­leg­te Lei­tun­gen sehen, wäre es auch hilf­reich, eine E‑Mail mit Foto und Orts­an­ga­be an hochwasser@​stadtwerke-​juelich.​de zu senden.

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern