Skip to content

Die Stadt­wer­ke Jülich infor­mie­ren: Frei­bad-Sai­son endet am 13. Sep­tem­ber – Hal­len­bad öff­net ab 15. Sep­tem­ber unter Auflagen

Jülich. Wenn am 13. Sep­tem­ber die dies­jäh­ri­ge Frei­bad-Sai­son endet, dann müs­sen die Schwimm-Freu­di­gen nicht lan­ge auf den Genuss von ange­nehm tem­pe­rier­tem Was­ser ver­zich­ten. Denn ab dem 15. Sep­tem­ber öff­net das Hal­len­bad an der Bon­gard­stra­ße wie­der. Wenn auch nur unter stren­gen Auf­la­gen, infor­miert die Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ).

Um das Schwim­men im Hal­len­bad zu ermög­li­chen, haben die Mit­ar­bei­ter des SWJ-Bäder­be­triebs ein neu­es, umfang­rei­ches Sicher­heits- und Hygie­nekon­zept erar­bei­tet. Es ist vom Gesund­heits­amt geneh­migt. Das Kon­zept ori­en­tiert sich am Pan­de­mie­plan und den Vor­ga­ben der „Deut­schen Gesell­schaft für das Badewesen“.

Nur noch 35 Bade­gäs­te gleichzeitig

Vie­les ist nun neu. So ist der Zutritt auf 35 Bade­gäs­te beschränkt, mehr dür­fen nicht zum glei­chen Zeit­punkt im Hal­len­bad sein. Genau wie bereits im Frei­bad prak­ti­ziert, kön­nen die Ein­tritts­kar­ten nur noch online erwor­ben wer­den. Dabei müs­sen Name, Anschrift, E‑Mail-Adres­se und Tele­fon­num­mer ange­ge­ben wer­den. Die Daten wer­den vier Wochen auf­be­wahrt und danach ver­nich­tet. Die Haus- und Bade­ord­nung wur­de ange­passt und muss vor der Ticket­aus­ga­be bestä­tigt werden.

Auf­ent­halts­zei­ten und Zwei-Stunden-Beschränkung

Die Bade­gäs­te kön­nen sich beim Kauf der Ein­tritts­kar­te für eine Auf­ent­halts­zeit, einen soge­nann­ten „Zeits­lot“, ent­schei­den. Auf jeweils zwei Stun­den ist der Auf­ent­halt (inklu­si­ve der Umklei­de­zei­ten) beschränkt. Nach jedem Zeits­lot erfolgt eine halb­stün­di­ge Kom­plett­rei­ni­gung und Desinfektion.

Hand­des­in­fek­ti­on an vie­len Stellen

Spen­der für Hand­des­in­fek­ti­on hän­gen im Außen- und Innen­be­reich an der Kas­se, den Umklei­den und Toi­let­ten. Es gibt vor dem Hal­len­bad Hin­weis­schil­der auf das Online­ver­fah­ren, auch hängt die geän­der­te Haus- und Bade­ord­nung im Kas­sen­be­reich aus. Die Ein­lass­kon­trol­le erfolgt kon­takt­los über eine Scan-App. Um den Min­dest­ab­stand zu wah­ren, sind im Kas­sen­be­reich Abstands­mar­kie­run­gen ange­bracht. Im War­te­be­reich vor der Kas­se und auf den Wegen zu den Umklei­den ist ein Mund-/Na­sen­schutz zu tragen.

Der Ein­lass erfolgt nun durch die Neben­tür, der Aus­gang über die Behin­der­ten­ram­pe. Die Wege sind aus­ge­schil­dert. Im Ein­gangs­reich darf sich nicht mehr auf­ge­hal­ten wer­den, die Sitz­ge­le­gen­hei­ten wur­den ent­fernt. Der Kas­sen­au­to­mat ist eben­so außer Betrieb wie die Ver­zehr­au­to­ma­ten. Die vor­han­de­nen Dreh­kreu­ze (auch die Ein­gangs­dreh­tür) sind eben­falls außer Betrieb.

Umklei­de und Spin­de sind reduziert

Um den Hygie­ne­richt­li­ni­en zu ent­spre­chen, wur­den die Anzahl der vor­han­de­nen Spin­de mini­miert. Jetzt ist nur noch jeder vier­te Spind nutz­bar. Von den Umklei­de­ka­bi­nen ist nur noch jede zwei­te Mög­lich­keit ver­füg­bar. In den Umklei­de­be­rei­chen gilt Mas­ken­pflicht. Die Toi­let­ten­räu­me dür­fen jeweils nur von einer Per­son gleich­zei­tig betre­ten werden.

Sechs Per­so­nen kön­nen gleich­zei­tig duschen

Die Damen- und Her­ren­du­schen dür­fen von sechs Per­so­nen (unter Ein­hal­tung der Abstands­re­geln) zeit­gleich genutzt wer­den. Die Dusche für Jun­gen ist aus­schließ­lich den Kin­dern vor­be­hal­ten, die Schwimm­un­ter­richt haben. Auch sie müs­sen die Abstands­re­geln beim Duschen einhalten.

Ein­bahn­stra­ßen­schwim­men für maxi­mal 28 Personen

Das Becken ist mit Schwimm­lei­nen in zwei Dop­pel­bah­nen getrennt. Auf der einen Bahn erfolgt der Schwimm­un­ter­richt, die ande­re Bahn ist den Bade­gäs­ten vor­be­hal­ten. Maxi­mal 28 Per­so­nen dür­fen in die­sem Bereich gleich­zei­tig im Was­ser sein. Das Drei-Meter-Sprung­brett ist gesperrt, auch die Hand­tuch­hal­ter sind geschlos­sen. Im Nicht­schwim­mer­be­cken dür­fen sich maxi­mal 13 Per­so­nen gleich­zei­tig auf­hal­ten. Das Plansch­be­cken und die Son­nen­wie­se blei­ben geschlossen.

Unter­schied­li­che Öffnungszeiten

Mon­tags ist das Hal­len­bad geschlos­sen. Die Zeits­lots an den übri­gen Tagen star­ten unter­schied­lich. So geht es von Diens­tag bis Don­ners­tag bereits um 6.30 Uhr – 8.30 Uhr (danach Rei­ni­gung von 8.30 – 9.00 Uhr) los. Der letz­te Zeits­lot an die­sen drei Tagen ist von 19.00 Uhr – 21.00 Uhr, danach wird dann eine umfang­rei­che End­rei­ni­gung durch­ge­führt, die eine Stun­de dauert.

Auch frei­tags beginnt der Bade­tag um 6.30 Uhr, endet aber mit dem letz­ten Zeits­lot um 16.30 Uhr. Sams­tags geht es um 7.00 Uhr los. Hier ist die letz­te Schwimm-Gele­gen­heit von 12.00 Uhr – 14.00 Uhr. Sonn­tags star­tet das Baden um 8.00 Uhr. An die­sen Tagen gibt es nur zwei Mög­lich­kei­ten zum Schwim­men, die zwei­te ist um 10.30 Uhr.

Das sonn­täg­li­che Frau­en­schwim­men fällt eben­so aus wie die Spiel­stun­de am Frei­tag und die Aquakurse.

Wei­ter­hin Schwimm­kur­se möglich

Zukünf­tig dür­fen nur jeweils drei Mäd­chen und drei Jun­gen pro Schwimm­kurs ins Hal­len­bad. Sie kön­nen die unte­ren Umklei­de­ka­bi­nen nut­zen. Vier Grup­pen wer­den täg­lich unter­rich­tet. Fin­den Anfän­ger­kur­se im Nicht­schwim­mer­be­cken statt, wird die­ser Bereich für alle ande­ren Besu­cher gesperrt. Die Kin­der wer­den am Ein­gang von der Übungs­lei­te­rin abge­holt und nach dem Kurs auch dort­hin zurückgebracht.

Ein­tritts­prei­se unverändert

Der Ein­tritts­preis ins Hal­len­bad liegt bei 3,50 Euro für Erwach­se­ne, 2,00 Euro für Kin­der. Tickets kön­nen hier erwor­ben werden.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: