Skip to content

Par­ti­el­le Son­nen­fins­ter­nis bringt Her­aus­for­de­rung für Stromnetz:

Stadt­wer­ke Jülich wer­den not­wen­di­ge Maß­nah­men ergreifen

Ein sel­te­nes Ereig­nis bewegt zur­zeit nicht nur die Astro­no­mie-begeis­ter­ten Men­schen, son­dern auch die Strom­ver­sor­ger in ganz Euro­pa: die par­ti­el­le Son­nen­fins­ter­nis am Frei­tag, den 20. März. Sie wird zwi­schen 9.30 Uhr und 12.00 Uhr statt­fin­den und bewirkt, dass 80 Pro­zent der Son­ne vom Mond ver­deckt werden.

„Für uns Strom­ver­sor­ger ist die­se par­ti­el­le Son­nen­fins­ter­nis eine gro­ße Her­aus­for­de­rung“, erläu­tert Jür­gen Söb­bing, Tech­ni­scher Lei­ter der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ). Er berei­tet sich gemein­sam mit sei­nen Mit­ar­bei­tern sorg­fäl­tig dar­auf vor, dass die Jüli­cher Bevöl­ke­rung von den Aus­wir­kun­gen auf das Strom­netz so wenig wie mög­lich mit­be­kom­men wer­den. „Alle not­wen­di­gen Maß­nah­men wer­den ergrif­fen wer­den“, betont er.

Vari­an­te: Strah­len­der Son­nen­schein
Denk­bar sind meh­re­re wet­ter-abhän­gi­ge Vari­an­ten: Wenn am Frei­tag die Son­ne inten­siv von einem wol­ken­lo­sen Him­mel scheint, wer­den durch die Fins­ter­nis in ganz Deutsch­land ab 9.30 Uhr fast ein Drit­tel des Stroms, der von Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen ein­ge­speist wird, sehr schnell vom Netz gehen. In der zwei­ten Hälf­te der Son­nen­fins­ter­nis, etwa ab 10.42 Uhr, wer­den wegen der dann höher ste­hen­den Son­ne bis zu 19 Giga­watt in kür­zes­ter Zeit wie­der ins Netz gespeist wer­den. 19 Giga­watt ent­spre­chen einer Leis­tung von 19 Großkraftwerken.

„Hier gilt es, das Netz zu schüt­zen“, erklärt Wil­li Blick, SWJ-Lei­ter Netz­be­trieb. Es kann bedeu­ten, dass der Netz­be­trei­ber West­netz, der auch die SWJ belie­fert, die Ein­spei­sung der Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen bereits vor­her ganz oder teil­wei­se abschal­tet und sie nach Been­di­gung der Son­nen­fins­ter­nis erst wie­der suk­zes­si­ve anfährt. Damit kommt es nicht zu die­sen extre­men Schwankungen.

Vari­an­te: Bewölk­ter Him­mel
„Viel hängt vom Wet­ter am kom­men­den Frei­tag ab“, weiß Jür­gen Söb­bing. Des­halb wün­schen sich die SWJ-Mit­ar­bei­ter einen bewölk­ten Him­mel oder Regen. „Dann wird die par­ti­el­le Son­nen­fins­ter­nis kei­ne – oder zumin­dest nur weni­ge – Aus­wir­kun­gen auf die Strom­ver­sor­gung haben.“ Denn bei bewölk­tem Him­mel ist die Strom­ein­spei­sung durch die Pho­to­vol­ta­ik-Anla­gen gleich­mä­ßi­ger. So bewirkt dann die Son­nen­fins­ter­nis kei­ne gro­ßen Einspeisungs-Schwankungen.

Die nächs­te Beob­ach­tungs­chan­ce für eine par­ti­el­le Son­nen­fins­ter­nis in Deutsch­land gibt es am 25. Okto­ber 2022. Eine tota­le Son­nen­fins­ter­nis fin­det über Euro­pa erst wie­der am 12. August 2026 statt und über Deutsch­land erst am 3. Sep­tem­ber 2081.

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern