Skip to content

Nah­wär­me „An der Ölmüh­le“ startet

Etwas fehlt in den neu­en Häu­sern in Jülichs Wohn­ge­biet „An der Ölmüh­le“: eine kon­ven­tio­nel­le Hei­zung. Und den­noch fürch­tet kei­ner der Anwoh­ner, in den neu­en vier Wän­den zu frie­ren. Dank fort­schritt­li­cher Nah­wär­me auf Bio-Erd­gas-Basis ist für war­mes Was­ser und ange­neh­me Raum­tem­pe­ra­tu­ren gesorgt. Das Kon­zept dafür ent­wi­ckel­te die Stadt-Ent­wick­lungs­ge­sell­schaft Jülich (SEG) in Zusam­men­ar­beit mit der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ), dem orts­an­säs­si­gen Ener­gie­ver­sor­ger. Mit der Wahl für Bio-Erd­gas setzt die SWJ auf öko­lo­gi­sche und kli­ma­neu­tra­le Wär­me zum Vor­teil für Jülich. 

Eine Heiz­zen­tra­le, ein Nahwärmenetz

„Das Sys­tem ist schnell erklärt“, so Tho­mas Grem­mer, Pro­jekt­lei­ter Ener­gie­ef­fi­zi­enz bei der SWJ. Vor Ort bil­den zwei mit Bio-Erd­gas betrie­be­ne Block­heiz­kraft­wer­ke (BHKW) und zwei Kes­sel eine Heiz­zen­tra­le. Die sind durch ein Nah­wär­me­netz mit allen Haus­hal­ten des Wohn­ge­bie­tes verbunden.

In den BHKWs wird Strom erzeugt. Die dabei gleich­zei­tig ent­ste­hen­de Wär­me heizt die rund 5.000 Liter Was­ser der Wär­me-Spei­cher­an­la­ge auf etwa 65 Grad Cel­si­us auf. Die­ses Heiz­me­di­um, also hei­ßes Was­ser, fließt dann über den Kreis­lauf zu den Häu­sern. Dort ver­sorgt es sowohl die Fuß­bo­den­hei­zun­gen als auch die Warm­was­ser-Spei­cher. Ist das Heiz­me­di­um abge­kühlt, fließt es über einen zwei­ten Kreis­lauf in die Zen­tra­le zurück. „Um dort wie­der auf­ge­wärmt zu wer­den“, führt Tho­mas Grem­mer aus.

Schont Porte­mon­naie, Platz und Umwelt

Die neu­en Haus­be­sit­zer schlie­ßen mit der SWJ einen Wärme­liefervertrag ab. Sie benö­ti­gen für den Erhalt der Nah­wär­me einen Haus­an­schluss, eine Über­nah­me­sta­ti­on und einen Warmwasser-Speicher.

Dafür ent­fal­len die hohen Anschaf­fungs­kos­ten für eine kon­ven­tio­nel­le Hei­zungs­an­la­ge. Und: Zusätz­li­che Auf­la­gen für eine rege­ne­ra­ti­ve Wär­me­er­zeu­gung (bei­spiels­wei­se Solar­ther­mie) ent­fal­len für die Haus­be­sit­zer auch, weil die Heiz­zen­tra­le bereits die Anfor­de­run­gen des aktu­el­len Geset­zes zur För­de­rung Erneu­er­ba­rer Ener­gien im Wär­me­be­reich (EEWär­meG) erfüllt.

Ein wei­te­rer Vor­teil für die Haus­be­sit­zer an der Ölmüh­le: Unter-hal­tungs- sowie mög­li­che War­tungs- und Repa­ra­tur­kos­ten ent­fal­len. Denn die gehö­ren zum SWJ-Ser­vice und wer­den von ihr getra­gen. Außer­dem steht ein Stö­rungs­dienst zeit­nah bereit.

„Neben den ver­min­der­ten Kos­ten ver­klei­nern die Bau­her­ren auch den typi­schen Hei­zungs­raum. So geht kein Platz ver­lo­ren, der zum Woh­nen genutzt wer­den kann. Und auf den Bau eines Schorn­steins kann eben­falls ver­zich­tet wer­den“, ver­deut­licht Dirk Schrol­ler, der zwei­te Ansprech­part­ner für die­ses The­ma bei der SWJ.

Auch im Hin­blick auf die Umwelt bie­tet das moder­ne Sys­tem Vor­tei­le. Denn der CO2-Aus­stoß der rege­ne­ra­tiv betrie­be­nen Gesamt­an­la­ge ist deut­lich gerin­ger als er es bei der Sum­me von vie­len, klei­nen Ein­zel­an­la­gen wäre. So sind die Anwoh­ner zu akti­ven Umwelt- und Kli­ma­schüt­zern geworden.

Mehr Infor­ma­tio­nen gibt es bei Tho­mas Grem­mer (r.) und Dirk Schrol­ler bei der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (Tel. 024 61625 136).

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern