Skip to content

Nach deut­li­cher Erhö­hung der EEG-Umla­ge für Strom: Auch Stadt­wer­ke Jülich GmbH passt Grund­ver­sor­gungs­preis an

Jülich. Die Umla­ge nach dem „Erneu­er­ba­ren Ener­gien Gesetz“ (EEG) wird ab Janu­ar auf 6,88 Cent pro Kilo­watt­stun­de stei­gen. Das gaben die deut­schen Netz­be­trei­ber vor eini­gen Tagen bekannt.

Die aktu­el­le Stei­ge­rung ist der höchs­te Wert seit Ein­füh­rung der EEG-Umla­ge im Jahr 2000. Mit die­ser Umla­ge unter­stützt der Gesetz­ge­ber die Ener­gie­ge­win­nung aus Wind, Son­ne, Was­ser, Bio­mas­se und Erd­wär­me. Die Kos­ten der Ener­gie­wen­de machen sich nicht nur in der EEG Umla­ge bemerk­bar, son­dern auch in wei­te­ren stei­gen­den, staat­lich ver­an­lass­ten Abga­ben und in stei­gen­den Netz­ent­gel­ten (Netz­aus- und ‑umbau).

Wei­te­re Abga­ben-Stei­ge­rung
Auch die Netz­be­trei­ber wer­den zum 1. Janu­ar ihre Netz­ent­gel­te erhö­hen. Dazu haben sie bis­her nur vor­läu­fi­ge Wer­te veröffentlicht.

Für die Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) – wie für vie­le ande­re Anbie­ter auch – bedeu­tet das: „Wir wer­den ab Janu­ar an einer Erhö­hung des Strom­prei­ses in der Grund­ver­sor­gung – dem SWJ Basis-Strom – nicht vor­bei­kom­men“, erläu­tert Grit Köh­ler, SWJ-Ver­triebs- und Mar­ke­ting-Lei­te­rin. In den letz­ten 24 Mona­ten gelang es der SWJ, durch eine klu­ge Ein­kaufs­po­li­tik die Strom­prei­se in der Grund­ver­sor­gung sta­bil zu halten.

„Die Erhö­hung der EEG-Umla­ge, wei­te­rer, eben­so staat­lich ver­an­lass­ter Abga­ben und der Netz­ent­gel­te ist so deut­lich, dass wir preis­lich nach­steu­ern müs­sen. Mitt­ler­wei­le sind rund 90 Pro­zent des Strom­prei­ses nicht mehr von uns Ener­gie­ver­sor­gern beein­fluss­bar. Sie sind auf unter­neh­mensex­ter­ne Fak­to­ren wie Umla­gen und Abga­ben zurück­zu­füh­ren“, erläu­tert Grit Köh­ler. „Natür­lich ver­su­chen wir, die Mehr­be­las­tun­gen für unse­re Kun­den mög­lichst gering zu halten.“

Bei einem durch­schnitt­li­chen Ver­brauch einer vier­köp­fi­gen Fami­lie von etwa 3.500 Kilo­watt-Stun­den im Jahr ent­ste­hen Mehr­kos­ten von etwa 2,80 Euro pro Monat.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern