Skip to content

Mit eige­ner Elek­tro-Lade­sta­ti­on unab­hän­gig: „Ich kann den Stromat nur empfehlen“

Jülich. Ins Auto ein­stei­gen und los­fah­ren. Strom-Tan­ken unter­wegs? Nicht not­wen­dig – geht doch im eige­nen Unter­neh­men aus­ge­spro­chen kom­for­ta­bel. Ben­zin tan­ken? Viel­leicht alle 1.500 Kilo­me­ter. Was wie eine Zukunfts­vi­si­on klingt, ist dank des Stromats der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) Wirk­lich­keit gewor­den. Und natür­lich: dank Elek­tro­au­tos und (Plug-in-)Hybridfahrzeugen.

Ers­ter Jüli­cher mit Stromat
Rein­hard Windt ist der ers­te Jüli­cher, der nun eine eige­ne Elek­tro-Lade­sta­ti­on der SWJ, Stromat genannt, an sei­nem Archi­tek­tur­bü­ro instal­liert hat. Die­se – auch als „Wall­box“ bekann­te – Lade­mög­lich­keit ermög­licht ihm, in rund 90 Minu­ten sei­ne 14,5 kW-Bat­te­rie voll auf­zu­la­den. Damit hat sein Fahr­zeug eine rein elek­tri­sche Reich­wei­te von 40–50 Kilometern.

Das klingt erst ein­mal nach wenig Reich­wei­te. Rein­hard Windt fährt ein Plug-in-Hybrid-Fahr­zeug, das sowohl den elek­tri­schen Antrieb (zum Bei­spiel beim Fah­ren in der Stadt) als auch den Ver­bren­ner-Motor (bei­spiels­wei­se für Auto­bahn­fahr­ten) nutzt. Und das eigen­stän­dig. Die­se Kom­bi­na­ti­on der bei­den Moto­ren ist für ihn als Archi­tekt per­fekt. Denn er kann nach Besu­chen auf sei­nen Bau­stel­len ins Büro zurück­fah­ren und dort mit dem Stromat sein Auto schnell aufladen.

Moder­ne Lade­mög­lich­keit
„Als ich mich für ein Hybrid­fahr­zeug ent­schie­den habe, waren Umwelt­aspek­te aus­schlag­ge­bend“, erzählt er. Dass das Fah­ren mit einem sol­chen Auto sehr ange­nehm und ruhig ist, waren schö­ne Neben­ef­fek­te. Seit Sep­tem­ber fährt er nun sei­nen Hybri­den und pro­bier­te zunächst die werks­ei­ge­ne Lade­mög­lich­keit an der Haus­halts­steck­do­se aus. Doch die­se war ihm ein­fach zu umständ­lich – und so wand­te er sich im Okto­ber an „sein“ Stadt­werk und frag­te nach moder­nen Möglichkeiten.

Zu dem Zeit­punkt war Rein­hard Windt schnel­ler als die Pro­dukt­ent­wick­lung, denn die Ein­füh­rung des SWJ-Stromats, an dem die Stadt­wer­ke arbei­te­ten, war erst für den Spät­herbst vor­ge­se­hen. Den­noch bau­te man ihm, als Test­kun­den sozu­sa­gen, eine Wall­box ein. „Den Papier­kram erle­di­gen wir spä­ter“, erklär­te ihm der SWJ-Tech­ni­ker beim Ein­bau. Denn der Ener­gie­ver­sor­ger woll­te erst ein­mal sei­nen Kun­den zufrie­den­stel­len. Und, wie ver­spro­chen, küm­mer­te sich SWJ-Mit­ar­bei­te­rin Rose­ma­rie Rad­tke nach dem Ein­bau um die Details.

Genaue Ver­brauchs-Anzei­ge
„Der Stromat funk­tio­niert ein­wand­frei und intui­tiv. Ich kann ihn nur emp­feh­len“, so Rein­hard Windts Fazit nach drei Mona­ten Wall­box-Ein­satz. Um die Nut­zungs­kos­ten sei­nes Wagens ermit­teln zu kön­nen, ließ er sich zusätz­lich einen Unter­zäh­ler ein­bau­en. So kann er genau sehen, wie vie­le Kilo­watt-Stun­den (kWh) sein Hybrid ver­braucht hat.

In den Mona­ten seit Nut­zung des Stromats zeig­te der Zäh­ler 790 kWh an und das bei einem Durch­schnitts­ver­brauch von 2,5 Litern Super-Ben­zin und 15kW/​h Strom pro 100km. „Ich kann ein Hybrid-Auto nur emp­feh­len. Mein nächs­tes wird wie­der eines. Und mit dem Stromat der Stadt­wer­ke habe ich eine prak­ti­sche und kom­for­ta­ble Lade­mög­lich­keit“, berich­tet Rein­hard Windt.

Auch beim Stromat arbei­tet die SWJ ste­tig an Opti­mie­rungs­mög­lich­kei­ten. Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen zum neu­en Stromat i sind unter https://www.stadtwerke-juelich.de/privatkunden/mobilitaet/swj-stromat‑i/ zu finden.

Rein­hard Windt ist der ers­te Jüli­cher, der eine eige­ne Elek­tro-Lade­sta­ti­on der SWJ, Stromat genannt, an sei­nem Archi­tek­tur­bü­ro instal­liert hat. SWJ-Mit­ar­bei­te­rin Rose­ma­rie Rad­tke beriet ihn.
Foto: Mar­ti­na Char­din / Loo­ping Medi­en­agen­tur / SWJ

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern