Skip to content

Max Len­zen­hu­ber ist ein zufrie­de­ner Rückkehrer

Nach ein­ge­hen­der Prü­fung alles auf die SWJ umgestellt

Jülich. Es war eine der vie­len Unter­stüt­zungs­ak­ti­vi­tä­ten der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ), die Max Len­zen­hu­ber mit deren Geschäfts­füh­rer Ulf Kam­burg, im Gespräch zusam­men­brach­te. Dabei lob­te Max Len­zen­hu­ber die För­der­maß­nah­men des hei­mi­schen Ener­gie­dienst­leis­ters – auch wenn er zugab, kein Kun­de zu sein. Der Geschäfts­füh­rer riet ihm, sei­ne bestehen­den Ver­trä­ge mit den aktu­el­len SWJ-Pro­duk­ten zu ver­glei­chen, da die SWJ sehr kon­kur­renz­fä­hi­ge Pro­duk­te habe. Das ließ sich der Jüli­cher Unter­neh­mer nicht zwei­mal sagen.

Attrak­ti­ve Pro­duk­te
Max Len­zen­hu­ber und sei­ne Frau Anke Brand, bei­de als Selbst­stän­di­ge tätig, folg­ten dem Rat. Sie prüf­ten, ver­gli­chen und fan­den her­aus: die Pro­duk­te der SWJ hiel­ten dem rei­nen Preis­ver­gleich stand – das zusätz­li­che Enga­ge­ment für ihre Hei­mat­stadt bot aller­dings natür­lich kein ande­rer Anbie­ter. So fiel ihnen ihre Ent­schei­dung für die SWJ leicht: sie wech­sel­ten sowohl mit der Büro­ein­heit als auch mit dem Pri­vat­haus zum loka­len Ver­sor­ger. „Die Preis­dif­fe­renz ist so klein, dass uns die Ent­schei­dung leicht gefal­len ist. Es ist ein gutes Gefühl, Kun­de der SWJ zu sein. Sie unter­stüt­zen vie­le Jüli­cher Ver­ei­ne – und als Kun­de hilft man ihnen dabei“, so Max Len­zen­hu­ber. „Außer­dem sind die Prei­se gut – vor allem, wenn man auch das Klein­ge­druck­te der Anbie­ter vergleicht.“

Stromat für das Elek­tro-Fahr­zeug
Als die Ent­schei­dung für ein neu­es Dienst­fahr­zeug anstand, das von allen zehn Mit­ar­bei­tern für die Fahr­ten rund um Jülich genutzt wer­den soll­te, hat sich das Unter­neh­mer-Paar inten­siv mit den ver­schie­de­nen Mög­lich­kei­ten aus­ein­an­der gesetzt. „Ein Elek­tro-Fahr­zeug soll­te es wer­den“, lau­te­te die Ent­schei­dung. Die Bera­tung und Unter­stüt­zung erfolg­te von der SWJ.

Denn für das schnel­le Laden sorgt nun der Stromat, eine eige­ne Lade­sta­ti­on am Büro­haus. Damit kommt das E‑Fahrzeug nun auf eine elek­tri­sche Reich­wei­te von 190 Kilo­me­tern. Ein- bis zwei­mal pro Woche wird das Auto zum Laden an den Stroma­ten ange­schlos­sen. „Das geht wirk­lich sehr ein­fach.“ Dass die Mit­ar­bei­ter das Enga­ge­ment ihrer bei­den Arbeit­ge­ber in Sachen Nach­hal­tig­keit gut fin­den, ist dann das Sah­ne­häub­chen der Entscheidung.

Glas­fa­ser und Gas­tro­no­mie am Schwa­nen­teich
Zukünf­tig wird auch jülink – die Glas­fa­ser der SWJ – im Büro­haus in der Lin­ni­cher Stra­ße ver­füg­bar sein, wo Brand-Len­zen­hu­bers Büro­haus steht. Dann wird alles aus SWJ-Hand kom­men: Strom, Gas, Was­ser, Glas­fa­ser und Elek­tro­mo­bi­li­tät. Das steht für das Ehe­paar schon heu­te fest. Und auch beim Pro­jekt der Gas­tro­no­mie am Schwa­nen­teich, das Max Len­zen­hu­ber baut, wird die SWJ Part­ner sein, denn das gesam­te Ener­gie­kon­zept ist in Zusam­men­ar­beit mit dem Ener­gie­dienst­leis­ter aus­ge­ar­bei­tet worden.

Lokal bei Spen­rath gekauft
„Wir haben uns sehr gefreut, dass sich Herr Len­zen­hu­ber für eines unse­rer Elek­tro-Fahr­zeu­ge ent­schie­den hat“, berich­tet Dirk Spen­rath, Inha­ber des Renault Auto­hau­ses Spen­rath. „Die Wahl ist auf den Renault Twin­go Electric gefal­len, denn der ist ide­al für Stadt­fahr­ten, also genau das, wofür das Dienst­fahr­zeug gesucht wur­de. Und mit einer Reich­wei­te von fast 200 Kilo­me­tern ist er auch gut für län­ge­re Fahr­ten ein­setz­bar“. Dass Max Len­zen­hu­ber und Anke Brand mit dem Stroma­ten der SWJ direkt eine eige­ne Elek­tro-Tank­stel­le bei sich instal­liert haben, sei eine exzel­len­te Lösung, so Dirk Spen­rath. „Dadurch wird das Laden erheb­lich vereinfacht.“

Auch zufrie­de­ner Rück­keh­rer
Dirk Spen­rath selbst ist mit sei­nem Auto­haus auch ein zufrie­de­ner SWJ-Rück­keh­rer. Seit Anfang letz­ten Jah­res bezieht er sein Gas wie­der von den Stadt­wer­ken und freut sich, dass er dort wie­der einen per­sön­li­chen Ansprech­part­ner hat. „Die per­sön­li­che Bera­tung gab den Aus­schlag. Und die SWJ-Prei­se sind ein­fach gut“, erzählt er.

Max Len­zen­hu­ber (r.) und sei­ne Frau Anke Brand haben sich wie­der für die SWJ ent­schie­den und nut­zen mit dem SWJ-Stroma­ten jetzt eine eige­ne Ener­gie-Tank­stel­le für ihr E‑Auto. Ivan Ardi­nes (l.) Ver­triebs- und Mar­ke­ting-Lei­ter der SWJ und Dirk Spen­rath, Inha­ber des Renault-Auto­hau­ses, freu­en sich über ihre Ent­schei­dun­gen. Foto: SWJ

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: