Skip to content

Markt für Ener­gie ist auf his­to­ri­schem Hoch: Auch Stadt­wer­ke Jülich pas­sen Strom- und Gas­prei­se zum 1. März an

Jülich. Der Ener­gie­markt hat in den letz­ten Wochen und Mona­ten nur eine Rich­tung gese­hen: nach oben. Sowohl Strom- als auch Gas­prei­se sind auf ein bis­her kaum vor­stell­ba­res Hoch geklet­tert, Insol­ven­zen sowie Lie­ferein­stel­lun­gen bei Gas- und Strom-Bil­lig­an­bie­tern tref­fen Tau­sen­de von Kun­den, die nun von den Grund­ver­sor­gern auf­ge­fan­gen wer­den müs­sen. Gleich­zei­tig sind Ener­gie­men­gen nur bedingt und teil­wei­se gar nicht am Markt verfügbar.

Bis­her schon 39 Plei­ten von Versorgern

„Die aktu­el­le Situa­ti­on ist extrem schwie­rig“, erläu­tert Ivan Ardi­nes, Lei­ter Ver­trieb und Mar­ke­ting der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ). Denn mitt­ler­wei­le haben 39 Ener­gie­ver­sor­ger der Bun­des­netz­agen­tur mit­ge­teilt, dass sie ihre Strom- und Gas­be­lie­fe­run­gen ein­stel­len – und all­ge­mein wer­den wei­te­re Plei­ten erwar­tet. In den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren waren es ins­ge­samt 97 Ver­sor­ger, die aufgaben.

500 Kun­den der Bil­lig­an­bie­ter muss­ten ad hoc ver­sorgt werden

Die kurz­fris­ti­gen Lie­ferein­stel­lun­gen von gas​.de am 2. Dezem­ber und Stro­mio seit dem 22. Dezem­ber aus dem Kreis der Bil­lig­an­bie­ter tref­fen die Stadt­wer­ke Jülich stark. Denn über Nacht muss­ten 300 Gas- und 200 Strom­kun­den ad hoc in die Belie­fe­rung auf­ge­nom­men und die betrof­fe­nen Kun­den mit Ener­gie ver­sorgt wer­den. „Hier zeigt sich wie­der ein­mal ganz deut­lich, dass wir von der SWJ Ver­ant­wor­tung für Jülich und die Bür­ger die­ser Stadt über­neh­men – im Gegen­satz zu den Bil­lig­an­bie­tern“, macht Ivan Ardi­nes deut­lich. „Aber das hat sei­nen Preis. Denn für die­se Kun­den muss­ten wir sofort die erfor­der­li­chen Men­gen am Markt ordern. Und das zu den aktu­el­len, extrem hohen Markt­prei­sen.“ Sowohl bei Strom als auch bei Gas haben sich die Han­dels­prei­se in den letz­ten sechs Mona­ten vervierfacht.

Sepa­ra­te Grund­ver­sor­gungs­prei­se für Neukunden?

Man­che Stadt­wer­ke haben sogar meh­re­re unter­schied­li­che Prei­se für die Grund­ver­sor­gung ein­ge­führt. „Bis­her haben wir von die­ser Maß­nah­me abge­se­hen. Aller­dings kön­nen wir sie in die­sen tur­bu­len­ten Zei­ten auch nicht aus­schlie­ßen“, betont der Ver­triebs- und Marketingleiter.

Die­se sepa­ra­ten Grund­ver­sor­gungs­prei­se sind deut­lich teu­rer und wer­den von Ver­brau­cher­schüt­zern sehr kri­tisch gese­hen, denn sie kon­ter­ka­rie­ren den Sinn der Grund­ver­sor­gung. „Das bedeu­tet, dass zu den Tur­bu­len­zen am Markt auch noch die juris­ti­sche Unsi­cher­heit hin­zu­kommt, ob eine sepa­ra­te Grund­ver­sor­gung über­haupt zuläs­sig ist“, zeigt Ivan Ardi­nes die Pro­ble­ma­tik auf.

Preis­an­pas­sung in der Grund­ver­sor­gung zum 1. März

Auch die SWJ ist zu einer Preis­an­pas­sung gezwun­gen und wird ihre Arbeits­prei­se in der Strom- und Gas-Grund­ver­sor­gung erhö­hen. Die Ser­vice­prei­se blei­ben stabil.

Bei Strom erhöht sich der Arbeits­preis von 33,15 Cent/​Kilowattstunde (kWh) auf 36,95 Cent/​kWh. Für einen Vier-Per­so­nen-Haus­halt mit einem Jah­res­ver­brauch von 2.700 kWh bedeu­tet dies Mehr­kos­ten von 8,55 Euro im Monat.

Bei Gas erhöht sich der Arbeits­preis bei einem Ver­brauch bis 2.500 kWh/​Jahr von 9,53 Cent/​kWh auf 13,19 Cent/​kWh und bei einem Ver­brauch ab 2.501 kWh/​Jahr von 9,29 Cent/​kWh auf 12,95 Cent/​kWh. Ein Vier-Per­so­nen-Haus­halt hat etwa einen Jah­res­ver­brauch von 8.000 kWh. Für ihn bedeu­tet dies Mehr­kos­ten von 24,40 Euro im Monat.

Seriö­se und vor­aus­schau­en­de Ein­kaufs­po­li­tik der SWJ

Die SWJ ist für ihre vor­aus­schau­en­de und seriö­se Ein­kaufs­po­li­tik bei Strom und Gas bekannt. Die­se macht es mög­lich, auf Insol­ven­zen der Mit­be­wer­ber fle­xi­bel zu reagie­ren und alle Jüli­cher Bür­ger ver­läss­lich mit Ener­gie zu ver­sor­gen. „Bei uns gibt es kei­ne kurz­fris­ti­gen Dum­ping-Ange­bo­te oder Prä­mi­en-Lock­fal­len, auf die in der Ver­gan­gen­heit lei­der vie­le Kun­den her­ein­ge­fal­len sind. Es wird sie auch in Zukunft nicht geben“, ver­spricht der Ver­triebs- und Mar­ke­ting­lei­ter. Umfang­reich enga­giert sich die SWJ für den Lebens­raum Jülich und sei­ne Bürger.

Etwas, was Bil­lig­an­bie­ter nicht tun und nicht getan haben. „Das Geld der Jüli­cher an die­se Unter­neh­men ist nun weg und hat nicht zu einer Ver­bes­se­rung der Stadt und des Rau­mes bei­getra­gen. Das ist nicht nach­hal­tig“, weist Ivan Ardi­nes auf die rei­ne Gewinn­be­trach­tung die­ser Ener­gie­lie­fe­ran­ten hin. „Wo waren die­se Unter­neh­men zum Bei­spiel bei der Flut im Som­mer oder jetzt, wo ande­re Ver­sor­ger der Rei­he nach Kon­kurs anmel­den“, fragt er. „Es kann doch nicht ange­hen, dass Bil­lig­an­bie­ter Geschäf­te­ma­che­rei auf Kos­ten der Kun­den betrei­ben und das öko­no­mi­sche Risi­ko auf uns Grund­ver­sor­ger abwäl­zen“, macht er klar.

Zeit­räu­me für Preis­an­pas­sun­gen wer­den kürzer

Nach Ein­schät­zung der SWJ wer­den sich die Kun­den auf kür­ze­re Zeit­räu­me bei Preis­ver­än­de­run­gen ein­stel­len müs­sen. „Die Zei­ten der Preis­sta­bi­li­tät sind – zumin­dest vor­über­ge­hend – vor­bei. Jetzt gilt es in Mona­ten zu den­ken, nicht mehr in Jah­ren“, bedau­ert Ivan Ardines.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: