Skip to content

Jüli­cher Frei­bad öff­net am Pfingst­sonn­tag – Kar­ten nur noch online erhältlich

Kon­zept geneh­migt
Um den neu­en Auf­la­gen zu ent­spre­chen, haben die Mit­ar­bei­ter des Bäder-Berei­ches nach Bekannt­wer­den der gesetz­li­chen Vor­schrif­ten mit Hoch­druck an einem Sicher­heits- und Hygie­nekon­zept gear­bei­tet. Es wur­de sowohl vom Gesund­heits- als auch von Ord­nungs­amt geneh­migt und regelt nun den Frei­bad-Betrieb am Stadionweg.

Elek­tro­ni­sches Buchungs­sys­tem
Als Teil des Sicher­heits­kon­zep­tes gibt es jetzt ein elek­tro­ni­sches Buchungs­sys­tem, bei dem die Ein­tritts­kar­ten online auf der web­site der Stadt­wer­ke Jülich (www​.stadt​wer​ke​-jue​lich​.de) zu kau­fen sind. Durch das Buchungs­sys­tem kön­nen die gefor­der­ten Daten der Besu­cher erfasst wer­den. Die Kar­te kann dann ent­we­der aus­ge­druckt oder auf dem Smart­pho­ne ange­zeigt wer­den. Vor der Kar­ten­bu­chung ist eine ein­ma­li­ge Regis­trie­rung not­wen­dig. Zeit­gleich zur Buchung müs­sen die Kar­ten direkt digi­tal gezahlt wer­den. Zahl­bar sind die Ein­tritts­kar­ten mit dem Bezahl­sys­tem giro­pay mit Bezahlbestätigung.

„Die Daten unse­rer Besu­cher müs­sen wir vier Wochen auf­be­wah­ren, um lücken­los nach­voll­zie­hen zu kön­nen, wer an die­sem Tag unser Bad besucht hat“, erläu­tert Andre­as Kay­ser, bei der SWJ ver­ant­wort­lich für den Bäder-Betrieb, eine der gesetz­li­chen Auf­la­gen. Die erho­be­nen Daten wer­den nach die­sen vier Wochen auto­ma­tisch gelöscht.

Nur noch Tages­ti­ckets
Gekauft wer­den kön­nen in die­sem Buchungs­sys­tem nur noch Tages­ti­ckets, kei­ne Zeh­ner­kar­ten mehr. „Auch das ist der Auf­la­ge geschul­det, die per­sön­li­chen Daten und den kon­kre­ten Besuchs­tag zu notie­ren“, macht der Bäder-Lei­ter deut­lich. Die in der ver­gan­ge­nen Sai­son gekauf­ten Ein­tritts­kar­ten, die noch nicht „abge­schwom­men“ sind, ver­fal­len nicht. Für sie wird nach einer Lösung gesucht.

Maxi­mal 650 Per­so­nen pro Tag
650 Per­so­nen kön­nen nun täg­lich das Jüli­cher Frei­bad besu­chen. Ist die­se Höchst­gren­ze bei den online ver­kauf­ten Tickets erreicht, kön­nen kei­ne Ein­tritts­kar­ten mehr für den Tag gebucht wer­den. Auch das ist eine der Beschrän­kun­gen, die zum geneh­mig­ten Sicher­heits­kon­zept gehört.

Am Ein­gang kei­ne Kas­se mehr
Eine Kas­se am Ein­gang wird es nicht mehr geben, denn ein Kauf ist nur noch online mög­lich. Dar­auf wei­sen Schil­der auch noch auf dem Weg vor dem Frei­bad hin. „Aller­dings ist es emp­feh­lens­wert, die Ein­tritts­kar­te vor­her zu Hau­se online zu buchen“, rät Andre­as Kay­ser. „Sonst sind viel­leicht für den Tag schon alle Kar­ten verkauft.“

Am Ein­gang pas­sie­ren die Besu­cher nun ein Erfas­sungs­sys­tem, an dem der Ein­tritts­code gescannt wer­den muss. Die­ser befin­det sich auf dem Aus­druck der Ein­tritts­kar­te oder auf dem Mobil­te­le­fon. Durch die­se schnel­le Ein­lass-Mög­lich­keit sol­len auch War­te­schla­gen im Ein­gangs­be­reich ver­mie­den werden.

Abstands­re­ge­lun­gen über­all
Zum umfang­rei­chen Hygie­nekon­zept der SWJ gehört, dass die Abstands­re­ge­lun­gen über­all im Bad ein­zu­hal­ten sind: vom Ein­gangs­be­reich über die Lie­ge­wie­sen bis hin zum Schwimm­be­cken. Auch ist bei Betre­ten des Bades ein Mund-/Na­sen­be­de­ckung zu tra­gen. Über­all im Frei­bad befin­den sich Des­in­fek­ti­ons­spen­der – Start­blö­cke, Sitz­ge­le­gen­hei­ten und Tische sind entfernt.

Duschen nur noch außen
Duschen ist nur noch in den Außen­be­rei­chen mög­lich, auch sind die Sam­mel-Umklei­de­ka­bi­nen geschlos­sen. Der Vol­ley­ball-Bereich und das Plansch­be­cken (sowie des­sen Umlauf) sind nicht mehr zugäng­lich. Was­ser­rut­sche und Sprung­tür­me kön­nen nur noch von jeweils einer Per­son betre­ten werden.

Abstands­mar­kie­run­gen sind über­all im Bad ange­bracht, die SWJ-Schwimm-Meis­ter ach­ten auf deren Ein­hal­tung. Auch dar­auf, dass sich im Schwimm­becken die Besu­cher nicht zu nah kommen.

Hil­fe im Kun­den­zen­trum
Alle die, die ins Frei­bad möch­ten und kei­nen eige­nen Online-Zugang haben, kön­nen sich im SWJ-Kun­den­zen­trum (An der Vogel­stan­ge 2a) hel­fen las­sen: dort wer­den sie von den Mit­ar­bei­tern beim Online-Kauf unterstützt.

Die neu­en Maß­nah­men sind in der Bade­ord­nung fest­ge­schrie­ben, sie hängt im Ein­gangs­be­reich des Frei­ba­des aus, auch ist sie im Inter­net ein­seh­bar. Beim Ticket­kauf muss der Bade­ord­nung zuge­stimmt werden.

„Wir freu­en uns, dass wir ab Pfingst­sonn­tag das Bad wie­der öff­nen und den Jüli­chern eine Schwimm-Mög­lich­keit im Frei­en bie­ten kön­nen“, fasst Andre­as Kay­ser zusam­men. „Wir set­zen dar­auf, dass die Besu­cher sich an die neu­en Regeln hal­ten und uns damit hel­fen, die Auf­la­gen zu erfül­len. Nur so kann das Frei­bad geöff­net sein – und alle einen schö­nen Tag verbringen.“

Kas­ten:
Online Kar­ten-Kauf unter: www​.stadt​wer​ke​-jue​lich​.de Kar­ten sind zahl­bar mit giro­pay Tages­ti­cket: 3,50 € für Erwach­se­ne und 2,50 € für Jugend­li­che (bis 17 Jah­re) Öff­nungs­zei­ten: täg­lich von 9:30 bis 18:00 Uhr, Bade­zeit bis 17:30 Uhr

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern