Skip to content

Jüli­cher Frei­bad öff­net am Pfingst­sonn­tag – Kar­ten nur noch online erhältlich

Kon­zept geneh­migt
Um den neu­en Auf­la­gen zu ent­spre­chen, haben die Mit­ar­bei­ter des Bäder-Berei­ches nach Bekannt­wer­den der gesetz­li­chen Vor­schrif­ten mit Hoch­druck an einem Sicher­heits- und Hygie­nekon­zept gear­bei­tet. Es wur­de sowohl vom Gesund­heits- als auch von Ord­nungs­amt geneh­migt und regelt nun den Frei­bad-Betrieb am Stadionweg.

Elek­tro­ni­sches Buchungs­sys­tem
Als Teil des Sicher­heits­kon­zep­tes gibt es jetzt ein elek­tro­ni­sches Buchungs­sys­tem, bei dem die Ein­tritts­kar­ten online auf der web­site der Stadt­wer­ke Jülich (www​.stadt​wer​ke​-jue​lich​.de) zu kau­fen sind. Durch das Buchungs­sys­tem kön­nen die gefor­der­ten Daten der Besu­cher erfasst wer­den. Die Kar­te kann dann ent­we­der aus­ge­druckt oder auf dem Smart­pho­ne ange­zeigt wer­den. Vor der Kar­ten­bu­chung ist eine ein­ma­li­ge Regis­trie­rung not­wen­dig. Zeit­gleich zur Buchung müs­sen die Kar­ten direkt digi­tal gezahlt wer­den. Zahl­bar sind die Ein­tritts­kar­ten mit dem Bezahl­sys­tem giro­pay mit Bezahlbestätigung.

„Die Daten unse­rer Besu­cher müs­sen wir vier Wochen auf­be­wah­ren, um lücken­los nach­voll­zie­hen zu kön­nen, wer an die­sem Tag unser Bad besucht hat“, erläu­tert Andre­as Kay­ser, bei der SWJ ver­ant­wort­lich für den Bäder-Betrieb, eine der gesetz­li­chen Auf­la­gen. Die erho­be­nen Daten wer­den nach die­sen vier Wochen auto­ma­tisch gelöscht.

Nur noch Tages­ti­ckets
Gekauft wer­den kön­nen in die­sem Buchungs­sys­tem nur noch Tages­ti­ckets, kei­ne Zeh­ner­kar­ten mehr. „Auch das ist der Auf­la­ge geschul­det, die per­sön­li­chen Daten und den kon­kre­ten Besuchs­tag zu notie­ren“, macht der Bäder-Lei­ter deut­lich. Die in der ver­gan­ge­nen Sai­son gekauf­ten Ein­tritts­kar­ten, die noch nicht „abge­schwom­men“ sind, ver­fal­len nicht. Für sie wird nach einer Lösung gesucht.

Maxi­mal 650 Per­so­nen pro Tag
650 Per­so­nen kön­nen nun täg­lich das Jüli­cher Frei­bad besu­chen. Ist die­se Höchst­gren­ze bei den online ver­kauf­ten Tickets erreicht, kön­nen kei­ne Ein­tritts­kar­ten mehr für den Tag gebucht wer­den. Auch das ist eine der Beschrän­kun­gen, die zum geneh­mig­ten Sicher­heits­kon­zept gehört.

Am Ein­gang kei­ne Kas­se mehr
Eine Kas­se am Ein­gang wird es nicht mehr geben, denn ein Kauf ist nur noch online mög­lich. Dar­auf wei­sen Schil­der auch noch auf dem Weg vor dem Frei­bad hin. „Aller­dings ist es emp­feh­lens­wert, die Ein­tritts­kar­te vor­her zu Hau­se online zu buchen“, rät Andre­as Kay­ser. „Sonst sind viel­leicht für den Tag schon alle Kar­ten verkauft.“

Am Ein­gang pas­sie­ren die Besu­cher nun ein Erfas­sungs­sys­tem, an dem der Ein­tritts­code gescannt wer­den muss. Die­ser befin­det sich auf dem Aus­druck der Ein­tritts­kar­te oder auf dem Mobil­te­le­fon. Durch die­se schnel­le Ein­lass-Mög­lich­keit sol­len auch War­te­schla­gen im Ein­gangs­be­reich ver­mie­den werden.

Abstands­re­ge­lun­gen über­all
Zum umfang­rei­chen Hygie­nekon­zept der SWJ gehört, dass die Abstands­re­ge­lun­gen über­all im Bad ein­zu­hal­ten sind: vom Ein­gangs­be­reich über die Lie­ge­wie­sen bis hin zum Schwimm­be­cken. Auch ist bei Betre­ten des Bades ein Mund-/Na­sen­be­de­ckung zu tra­gen. Über­all im Frei­bad befin­den sich Des­in­fek­ti­ons­spen­der – Start­blö­cke, Sitz­ge­le­gen­hei­ten und Tische sind entfernt.

Duschen nur noch außen
Duschen ist nur noch in den Außen­be­rei­chen mög­lich, auch sind die Sam­mel-Umklei­de­ka­bi­nen geschlos­sen. Der Vol­ley­ball-Bereich und das Plansch­be­cken (sowie des­sen Umlauf) sind nicht mehr zugäng­lich. Was­ser­rut­sche und Sprung­tür­me kön­nen nur noch von jeweils einer Per­son betre­ten werden.

Abstands­mar­kie­run­gen sind über­all im Bad ange­bracht, die SWJ-Schwimm-Meis­ter ach­ten auf deren Ein­hal­tung. Auch dar­auf, dass sich im Schwimm­becken die Besu­cher nicht zu nah kommen.

Hil­fe im Kun­den­zen­trum
Alle die, die ins Frei­bad möch­ten und kei­nen eige­nen Online-Zugang haben, kön­nen sich im SWJ-Kun­den­zen­trum (An der Vogel­stan­ge 2a) hel­fen las­sen: dort wer­den sie von den Mit­ar­bei­tern beim Online-Kauf unterstützt.

Die neu­en Maß­nah­men sind in der Bade­ord­nung fest­ge­schrie­ben, sie hängt im Ein­gangs­be­reich des Frei­ba­des aus, auch ist sie im Inter­net ein­seh­bar. Beim Ticket­kauf muss der Bade­ord­nung zuge­stimmt werden.

„Wir freu­en uns, dass wir ab Pfingst­sonn­tag das Bad wie­der öff­nen und den Jüli­chern eine Schwimm-Mög­lich­keit im Frei­en bie­ten kön­nen“, fasst Andre­as Kay­ser zusam­men. „Wir set­zen dar­auf, dass die Besu­cher sich an die neu­en Regeln hal­ten und uns damit hel­fen, die Auf­la­gen zu erfül­len. Nur so kann das Frei­bad geöff­net sein – und alle einen schö­nen Tag verbringen.“

Kas­ten:
Online Kar­ten-Kauf unter: www​.stadt​wer​ke​-jue​lich​.de Kar­ten sind zahl­bar mit giro­pay Tages­ti­cket: 3,50 € für Erwach­se­ne und 2,50 € für Jugend­li­che (bis 17 Jah­re) Öff­nungs­zei­ten: täg­lich von 9:30 bis 18:00 Uhr, Bade­zeit bis 17:30 Uhr

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern