Skip to content

Glas­fa­ser-Aus­bau in Jülich geht vor­an: jülink star­tet Vor­ver­mark­tung in West-Südwest

Jülich. Stück für Stück kom­men die Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) mit dem Glas­fa­ser­pro­jekt jülink ihrem Ziel näher, die Bewoh­ner der Her­zogstadt mit schnel­lem Inter­net zu ver­sor­gen. Nun star­tet im Jüli­cher West-Süd­wes­ten die Vor­ver­mark­tung der Glas­fa­ser-Ange­bo­te. Bis zum 25. Juni gibt es einen attrak­ti­ven Preis­vor­teil für Schnell-Ent­schlos­se­ne, da bis zu die­sem Zeit­punkt der Haus­an­schluss kos­ten­frei ange­bo­ten wird.

Acht Stra­ßen
Königs­ber­ger Stra­ße, Lin­ze­ni­cher Stra­ße, Gar­ten­stra­ße, Am Brü­cken­kopf, Sude­ten­stra­ße, Alt­dor­fer Stra­ße, Kirch­ber­ger Stra­ße, Schle­si­sche Stra­ße – das sind die acht Stra­ßen, in denen der Aus­bau jetzt wei­ter geht.

„Einer unse­rer Kol­le­gen wird im Vor­feld im Aus­bau­ge­biet vor Ort sein, Inter­es­sier­te infor­mie­ren und Fra­gen beant­wor­ten“, weiß jülink-Pro­jekt­lei­ter Tors­ten Ada­mietz. „Er wird die Mög­lich­kei­ten und die Vor­tei­le eines Glas­fa­ser-Haus­an­schlus­ses per­sön­lich vorstellen.“

Ver­schie­de­ne Wahl­mög­lich­kei­ten
Wenn sich ein Inter­es­sent bis zum 25. Juni für ein Glas­fa­ser-Pro­dukt von jülink ent­schei­det, ist der Haus­an­schluss kos­ten­frei. Dabei hat er die Wahl zwi­schen „jülink 100“, „jülink 200“, „jülink 500“ und „jülink Giga“ – wobei die Zah­len für die Mbit/​s des Down­load ste­hen. Die Geschwin­dig­kei­ten der Uploads lie­gen jeweils bei der Hälf­te. Bei allen Vari­an­ten sind eine Inter­net- sowie eine Fest­netz-Flat­rate inklusive.

„Wer sich nicht jetzt direkt, son­dern erst inner­halb der ers­ten Bau­pha­se ent­schei­det, zahlt für den Haus­an­schluss 199 Euro. Sind die Tief­bau­ar­bei­ten abge­schlos­sen und die Geh­we­ge wie­der geschlos­sen, wird es deut­lich teu­rer“, so Julia Heyden, Teil­pro­jekt­lei­te­rin Mar­ke­ting und Ver­trieb der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ).

Drei Bau­pha­sen
Drei Bau­pha­sen braucht es, bis die Kun­den im Home­of­fice, Home­schoo­ling, beim Online­shop­pen, Spie­len oder sons­ti­gen daten-inten­si­ven Online-Akti­vi­tä­ten die Vor­tei­le der hohen Geschwin­dig­keit durch die Glas­fa­ser nut­zen können.

In die­ser ers­ten Pha­se, die die zeit- und arbeits­in­ten­sivs­te ist, wer­den in den genann­ten Stra­ßen­zü­gen vom zen­tra­len Ver­tei­ler bis in die Häu­ser Leer­roh­re verlegt.

In Pha­se zwei wird Glas­fa­ser unter Luft­druck in die Leer­roh­re ein­ge­schos­sen. „‘Ein­bla­sen‘ nennt das der Fach­mann“, ver­rät Tors­ten Ada­mietz. Damit wird ein Netz von den regio­na­len Schalt­zen­tra­len (Regio PoP) über die Zwi­schen­ver­tei­ler zu den Haus­über­ga­be­punkt der Kun­den hergestellt.

Mit der drit­ten Pha­se erfolgt die Anschal­tung beim Kun­den. Dazu wer­den die opti­schen Signa­le, die durch die Glas­fa­ser ankom­men, in elek­tri­sche über­setzt – und schon kann es losgehen.

Erklär­film im Inter­net
Um einen Ein­blick zu bekom­men, wie die ein­zel­nen Bau­pha­sen ablau­fen und was genau pas­siert, hat die SWJ ein Video dazu gedreht. Es ist auf der jülink-Start­sei­te im Inter­net unter https://​jue​link​.de/ abrufbar.

Wei­te­re Fra­gen beant­wor­tet das Team des SWJ-Kun­den­zen­trums unter der Tele­fon­num­mer 02461−625−122 oder per E‑Mail an service@​juelink.​de.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: