Skip to content

Ziga­ret­ten­kip­pen-Sam­mel­ak­ti­on anläss­lich Jugend­kon­fe­renz: Stadt­wer­ke Jülich spen­den Ginkgo-Bäume

Jülich. Bei der vom Christ­li­chen Jugend­dorf­werk Deutsch­lands (CJD) orga­ni­sier­ten Jugend­kon­fe­renz im Jüli­cher Haus Over­bach gab es auch eine Umwelt-Akti­on. So sam­mel­ten die aus ganz Deutsch­land gekom­me­nen Teil­neh­mer auf dem Jüli­cher Markt­platz und dem angren­zen­den Gelän­de Ziga­ret­ten­kip­pen auf. Für eine bestimm­te Men­ge Kip­pen soll jeweils ein Gink­go-Baum gepflanzt wer­den. Die Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) war von die­ser Sam­mel­ak­ti­on so ange­tan, dass sie eine Spen­de zur Ver­fü­gung stell­te, aus der dann Gink­go-Bäu­me gekauft wer­den können.

„Wir fin­den die­se Akti­on zur Sen­si­bi­li­sie­rung der Zusam­men­hän­ge des Was­ser­kreis­lau­fes unter­stüt­zens­wert“, erläu­tert Geschäfts­füh­rer Ulf Kam­burg die Spen­de durch die Stadt­wer­ke. „Es ist schön zu sehen, dass sich jun­ge Men­schen aktiv ein­brin­gen und dies för­dern wir gerne.“

Ins­ge­samt ist die Akti­on ein Bei­trag zum akti­ven Umwelt­schutz, denn die Fil­ter von Ziga­ret­ten sind beson­ders gif­tig. Zum ande­ren erhofft sich der Ver­an­stal­ter einen gro­ßen Lern­ef­fekt für alle Betei­lig­ten, denn dann sieht man erst ein­mal, wo über­all Kip­pen acht­los weg­ge­wor­fen wur­den. Und wie vie­le es in der Sum­me dann sind.

Hun­der­te von Giften

Ziga­ret­ten­kip­pen sind mehr als nur ein ästhe­ti­sches Pro­blem, denn sie ent­hal­ten Hun­der­te gif­ti­ger Stof­fe. Beim Rau­chen sam­meln sich Niko­tin, Arsen, Blei und vie­le ande­re Che­mi­ka­li­en in den Fil­tern. Immer wenn es reg­net, sickern die Gift­stof­fe aus den Fil­tern mit dem Regen­was­ser in den Boden oder in die Kana­li­sa­ti­on. Fach­leu­te wei­sen dar­auf hin, dass jede acht­los weg­ge­wor­fe­ne Ziga­ret­ten­kip­pe 40 Liter Grund­was­ser verunreinigt.

Trink­was­ser in Jülich ist nicht betroffen

Die SWJ selbst ist für das Trink­was­ser in Jülich ver­ant­wort­lich. Von den Pro­ble­men, die durch die acht­los weg­ge­wor­fe­nen Fil­ter von Ziga­ret­ten ver­ur­sacht wer­den, ist sie aller­dings nicht betrof­fen. „Unser Trink­was­ser kommt aus drei eige­nen Brun­nen, die 200 Meter tief sind. Ihre Pum­pen hän­gen auf etwa 140 Metern. Und der Boden ist ein guter, natür­li­cher Fil­ter. Da es etwa 70 Jah­re dau­ert, bis Grund­was­ser in die Tie­fe gesi­ckert ist, hat das Ober­flä­chen­was­ser kei­nen Ein­fluss auf die Qua­li­tät unse­res Trink­was­sers. Auch wird die­se Qua­li­tät stän­dig über­prüft“, erläu­tert Dirk Han­sen, der bei der SWJ für das Was­ser­werk ver­ant­wort­lich ist.

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern