Skip to content

Stadt­wer­ke Jülich hel­fen bei der Gar­ten­be­wäs­se­rung: Mit Zwi­schen­zäh­ler Abwas­ser­ge­büh­ren sparen

Jülich. Wel­cher Haus­be­sit­zer kennt das nicht? Es ist heiß und der Gar­ten muss drin­gend bewäs­sert wer­den, damit nicht alle Pflan­zen ver­trock­nen. Nutzt man das „nor­ma­le“ Haus­halts­was­ser, müs­sen neben der ent­nom­me­nen Men­ge auch noch Abwas­ser­ge­büh­ren ent­rich­tet werden.

„Das muss aber nicht sein“, weiß Kris­ti­na Wei­gan­dt von der Kun­den­be­treu­ung der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ). Denn die Abwas­ser­ge­büh­ren ent­fal­len, wenn mit einem soge­nann­ten „Zwi­schen­zäh­ler“ die Was­ser­men­gen für den Gar­ten ermit­telt werden.

Der Ein­bau des Zäh­lers ist beim Steu­er­amt der Stadt Jülich zu bean­tra­gen, da die SWJ zwar für die Frisch­was­ser­lie­fe­rung, nicht aber für die Abwas­ser­be­rech­nung zustän­dig ist. Das Form­blatt dazu gibt es hier im Inter­net. Für die Geneh­mi­gung, die in der Regel kurz­fris­tig erteilt wird, erhebt die Stadt eine ein­ma­li­ge Ver­wal­tungs­ge­bühr von 12 Euro. Der Haus­ei­gen­tü­mer muss sich dann einen sol­chen Zwi­schen­zäh­ler besor­gen und selbst oder mit Hil­fe eines Instal­la­teurs einbauen.

Am Ende des Jah­res muss der Zäh­ler­stand der Stadt Jülich gemel­det wer­den. „Wir infor­mie­ren die Stadt über die bezo­ge­ne Frisch­was­ser­men­ge. Davon wird die Men­ge für die Gar­ten­be­wäs­se­rung abge­zo­gen und nur der ver­blei­ben­de Anteil bei der Abwas­ser­be­rech­nung berück­sich­tigt“, infor­miert Ibra­him Güler, Lei­ter der SWJ-Kun­den­be­treu­ung. „So kann man deut­lich güns­ti­ger sei­nen Gar­ten gie­ßen. Das ist schon eine schö­ne finan­zi­el­le Entlastung.“

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: