Skip to content

Pedel­ec-Gemein­schafts­ak­ti­on von Stadt­wer­ken, Stadt und For­schungs­zen­trum ist abge­schlos­sen: Drit­te Lade­sta­ti­on an der Fach­hoch­schu­le in Betrieb genommen

Jülich. Es war eine gemein­sa­me Akti­on von Stadt, dem For­schungs­zen­trum Jülich (FZJ) und den Stadt­wer­ken Jülich (SWJ): Mit dem Anschluss der drit­ten Pedel­ec-Lade­sta­ti­on ist sie ter­min­ge­recht been­det wor­den. Nach den Stand­or­ten an der Tou­ris­ten-Infor­ma­ti­on (Schloss­platz) sowie am For­schungs­zen­trum (Bereich der Zen­tral­bi­blio­thek) steht nun eine wei­te­re Lade­mög­lich­keit für E‑Bikes an der Fach­hoch­schu­le (FH) (vor dem Ein­gang zum Audi­to­ri­um und der Biblio­thek) zur Ver­fü­gung. Offi­zi­ell wur­de sie nun von Ver­tre­tern der Akti­on und der FH in Betrieb genommen.

Die acht neu­en Lade­mög­lich­kei­ten für Elek­tro-Fahr­rä­der ste­hen den Stu­die­ren­den, aber auch den Beschäf­tig­ten der Hoch­schu­le, zur Ver­fü­gung. Es sind die glei­chen Lade­bo­xen wie an den bei­den ande­ren Stand­or­ten. Ihr Vor­teil: die Steck­do­sen sind in abschließ­ba­ren Fächern mon­tiert und kön­nen mit einem Münz­pfand-Sys­tem gesi­chert wer­den. Zusätz­lich gibt es Abstell­mög­lich­kei­ten für die E‑Bikes und ande­re Fahr­rä­der. Damit gibt es nun ins­ge­samt 24 Lade­bo­xen an drei Stand­or­ten in Jülich.

Gute Nut­zung

Die Lade­sta­ti­on am For­schungs­zen­trum, die bereits seit Novem­ber im Ein­satz ist, wird gut genutzt. „Bis Ende August wur­den 55 Kilo­watt­stun­den (kWh) Strom in die Akkus gela­den. Das ent­spricht etwa 10.000 Kilo­me­tern Reich­wei­te, die mit Pedel­ecs gefah­ren wur­den“, macht Dr. Hil­de­gard Hoecker, Lei­te­rin Shared Ser­vice der SWJ, den Erfolg in Zah­len mess­bar. „Mehr als eine Ton­ne Treib­haus­ga­se wur­den damit vermieden.“

För­de­rung durch BMU

Die Gemein­schafts­ak­ti­on ist im Rah­men des Bun­des­wett­be­werbs „Kli­ma­schutz im Rad­ver­kehr“ ent­stan­den, der vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Umwelt, Natur­schutz und nuklea­re Sicher­heit (BMU) aus­ge­rich­tet wird. Die Akti­on wird von Sebas­ti­an Ross, Kli­ma­schutz­ma­na­ger der Stadt Jülich, koor­di­niert. In der Ver­ant­wor­tung der Stadt wer­den der­zeit wei­te­re Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der Rad­in­fra­struk­tur umgesetzt.

„Grü­ne Ener­gie ist eines unse­rer gro­ßen The­men“, erklärt SWJ-Geschäfts­füh­rer Ulf Kam­burg. „Dar­um über­neh­men wir gern die Anschlüs­se und stel­len den Strom zur Ver­fü­gung. Außer­dem haben wir für die Schließ­fä­cher gesorgt.“ Die Nut­zung der Lade­sta­tio­nen ist für alle kostenfrei.

Bür­ger­meis­ter Fuchs ergänzt: „Pedel­ecs sind eine her­vor­ra­gen­de Alter­na­ti­ve zum Auto, um auch etwas län­ge­re Stre­cken kli­ma­scho­nend zurück­zu­le­gen. Mit den Lade­sta­tio­nen stel­len wir sicher, dass nie­man­dem dabei der Strom ausgeht“.

Die Gemein­schafts­ak­ti­on ist im Rah­men des Bun­des­wett­be­werbs „Kli­ma­schutz durch Rad­ver­kehr“ ent­stan­den, der vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Umwelt, Natur­schutz und nuklea­re Sicher­heit (BMU) aus­ge­rich­tet wird.

Pressekontakt

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern: