Skip to content

Viel­sei­tig und gute Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten: Stadt­wer­ke Jülich bil­den seit Jah­ren erfolg­reich aus

Jülich. „Wir freu­en uns, in der Regi­on als ange­se­he­ne Aus­bil­dungs­stät­te jun­gen Men­schen eine Aus­bil­dung mit guter Per­spek­ti­ve zu bie­ten“, so das Fazit von Dr. Anja Böhm. Sie ist bei der Stadt­wer­ke Jülich GmbH (SWJ) Lei­te­rin Zen­tra­le Diens­te und damit auch für den Bereich Per­so­nal verantwortlich.

Schon seit vie­len Jah­ren bie­tet das Unter­neh­men jähr­lich jun­gen Men­schen die Mög­lich­keit, eine Aus­bil­dung zum Indus­trie­kauf­mann bzw. ‑frau zu machen – im letz­ten Jahr kamen zwei Aus­bil­dun­gen zum „Elek­tro­ni­ker für Betriebs­tech­nik“ und zwei zum „Fach­an­ge­stell­ten für den Bäder­be­trie­be“ hin­zu. Und alle kön­nen nach Ende der erfolg­rei­chen Aus­bil­dung befris­tet über­nom­men werden.

Lehr­reich und kollegial

Für die jun­gen Men­schen, die sich für eine Aus­bil­dung bei den Stadt­wer­ken ent­schei­den, zäh­len eige­ne Grün­de: Beson­ders posi­tiv fin­den bei­spiels­wei­se die bei­den ange­hen­den Indus­trie­kauf­leu­te, die in die­sem Som­mer vor ihren Abschluss­prü­fun­gen ste­hen, die Viel­sei­tig­keit und den Abwechs­lungs­reich­tum ihrer Aus­bil­dung bei der SWJ. Und die Mitarbeiter.

„Ich habe hier hilfs­be­rei­te Kol­le­gen, die ich jeder­zeit bei Pro­ble­men anspre­chen kann“, freut sich die 22-jäh­ri­ge Miché­le Dohms. „Nicht nur, dass sie alle sehr freund­lich sind – man fühlt sich als Azu­bi auch wert­ge­schätzt. Es wird sich Zeit genom­men, um Auf­ga­ben ver­ständ­lich zu erklä­ren und ein offe­nes Ohr für Rück­fra­gen gebo­ten“, fügt der 24-jäh­ri­ge Mit-Azu­bi Alex­an­der Sen­ker hin­zu. Bei­de schät­zen auch das selbst­stän­di­ge Arbei­ten in den vie­len Abtei­lun­gen der Stadt­wer­ke. „Man wird als Aus­zu­bil­den­der eng in jede Arbeits­spar­te mit ein­be­zo­gen“, erklärt Miché­le Dohms.

Der Reiz des orts­an­säs­si­gen Unter­neh­mens war bei ihr einer der Grün­de, sich für eine Aus­bil­dung der SWJ zu ent­schei­den. Der Kun­den­ser­vice vor Ort ein wei­te­rer. „Denn das ist bei der Aus­bil­dung zur Indus­trie­kauf­frau nicht üblich“, macht sie ihre Beweg­grün­de deutlich.

Fach­ar­bei­ten im Bereich Per­so­nal und Vertrieb

Das Ste­cken­pferd der 22-Jäh­ri­gen ist der Per­so­nal­be­reich. „Das umfang­rei­che Auf­ga­ben­ge­biet von Per­so­nal­be­schaf­fung bis zur Pla­nung von orga­ni­sa­to­ri­schen Abläu­fen fin­de ich sehr inter­es­sant. Es wird dar­um auch im Som­mer The­ma mei­ner Abschluss­ar­beit sein.“

Alex­an­der Sen­ker hat sich für ein Ver­triebs­the­ma ent­schie­den. „In die­sem Bereich erfährt man alles, was in die Preis­kal­ku­la­ti­on ein­fließt, aus wel­chen Kom­po­nen­ten der Strom­preis besteht und wie Pro­duk­te ent­ste­hen, die dann ver­mark­tet wer­den“, erzählt er aus sei­nem Arbeits­all­tag. Aber auch die Hin­ter­grund­auf­ga­ben im Shared Ser­vice, zu dem das Kun­den­zen­trum gehört, haben ihn beson­ders inter­es­siert. „Es ist schon span­nend zu sehen, was nötig ist, um einen Kun­den vom Ver­trags­ab­schluss bis zu sei­ner Abrech­nung am Jah­res­en­de zu begleiten“.

Noch sind Bewer­bun­gen möglich

Sowohl Miché­le Dohms als auch Alex­an­der Sen­ker haben vor ihrer Aus­bil­dung Abitur gemacht. „Aber auch eine Fach­ober­schul­rei­fe erfüllt die Vor­aus­set­zun­gen für die Indus­trie­kauf­leu­te-Aus­bil­dung bei uns“, erläu­tert die SWJ-Aus­bil­dungs­ver­ant­wort­li­che Gaby Peters.

„Für die­sen Herbst ist die Ent­schei­dung noch nicht gefal­len. Noch sind die zwei Aus­bil­dungs­plät­ze für Indus­trie­kauf­leu­te nicht ver­ge­ben“, fügt sie hin­zu. Michè­le Dohms und Alex­an­der Sen­ker kön­nen das nur emp­feh­len: sie wür­den sich bei­de jeder­zeit wie­der für eine Aus­bil­dung bei der SWJ entscheiden.

Inter­es­sen­ten für die genann­ten Aus­bil­dungs­plät­ze wen­den sich an: Gaby Peters, Stadt­wer­ke Jülich GmbH, An der Vogel­stan­ge 2 a, 52428 Jülich, Tel. 02461 / 625–125, E‑Mail: g.​peters@​stadtwerke-​juelich.​de

Aus­bil­der und Aus­zu­bil­den­de der Stadt­wer­ke Jülich (v.l.) Dani­el Almei­da, Hei­ko Wey­lo, Mario Netz, Rai­ner Derichs, Dr. Anja Böhm, Pas­cal Klein, Anni­ka Napier­aj, Sebas­ti­an Ple­n­sky, Rica Neff­gen, Miche­le Dohms, Alex­an­der Sen­ker und Gaby Peters. Foto: SWJ

Pressekontakt

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern