Jülich. „Nachdem die Netzentgelte deutlich gestiegen sind, müssen auch wir unsere Preise für Strom und Gas in der Grund- und Ersatzversorgung zum 1. Januar anpassen “, informiert Andreas Pütz, Leiter Vertrieb und Marketing der Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ). Leicht gesunken sind die gesetzlichen Umlagen (wie EEG-Umlage und andere). „In der Addition zwischen Netzentgelt-Steigerung und Umlagen-Senkung überwiegen die gestiegenen Kosten.“

 

Bei der SWJ werden die gestiegenen Kosten beim Strom daher angepasst weitergegeben, im Gasbereich gibt man sie sogar – durch die eigene Beschaffungspolitik – nur zum Teil weiter. „Die gute Nachricht für treue SWJ-Kunden, die sich für ein Laufzeitprodukt entschieden haben: Sie sind von diesen Anpassungen nicht betroffen“, erläutert Andreas Pütz.

 

„Die Stromkosten für eine vierköpfige Familie (bei einem jährlichen Verbrauch von rund 4.000 Kilowatt-Stunden/kWh) werden sich um weniger als 20 Euro im Jahr erhöhen“, rechnet Andreas Pütz vor. „Bei den Gaspreisen (und einem geschätzten jährlichen Verbrauch von 20.000 kWh) werden es etwa 40 Euro pro Jahr ausmachen.“

 

Beratung im Kundenzentrum

„In unserem Kundenzentrum helfen die Mitarbeiter gern, für jeden das bestmögliche SWJ-Produkt zu finden – sei es beim Strom, beim Gas oder auch bei Dienstleistungen rund um das Thema Energie. Jeder Kunde hat individuelle Anforderungen. „Als lokaler Energieversorger haben wir für jeden Kunden das passende Produkt, macht Dr. Hildegard Hoecker, SWJ-Leiterin des Shared Services, zu dem das Kundenzentrum gehört, deutlich.

 

Zu erreichen sind die Mitarbeiter des Kundenzentrums sowohl persönlich, als auch telefonisch unter 02461 / 625-122 oder per E-Mail unter service@stadtwerke-juelich.de. Allgemeine Informationen stehen auch auf der Internet-Seite: www.stadtwerke-juelich.de.