Stadtwerke Jülich lässt Kunden nicht im Dunkeln stehen

Jülich. Über das Vermögen der Bayerischen Energieversorgung (BEV) wurde das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet. Mit davon betroffen ist auch eine Anzahl von Haushalten in Jülich. Doch im wahrsten Sinne des Wortes „im Dunkeln“ steht dennoch keiner von ihnen: denn die Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) springt hier ein. Die lückenlose Energieversorgung ist durch die sogenannten „Grundversorger“ gesetzlich geregelt, für Jülich ist das die SWJ.

Große Tarifmöglichkeiten
„Die Verträge zur Nutzung unseres Netzes durch die BEV sind gekündigt, die Lieferung der Energie an deren Kunden ist davon unabhängig“, erklärt Dr. Hildegard Hoecker, zuständig für die Netznutzung bei den SWJ.

Kunden der Grundversorgung werden bei der SWJ automatisch in die Tarife BasisStrom beziehungsweise BasisGas eingruppiert. „Sie können aber jederzeit in andere Tarife wechseln. Diese sind – durch andere Konditionen wie beispielsweise garantierte Preise über eine bestimmte Laufzeit – deutlich attraktiver als die Basis-Tarife“, weiß Ibrahim Güler aus dem Kundenservice.

Verlockende Fallen
„Die Insolvenz eines Energieversorgers ist für deren Kunden nicht nur unangenehm – sie kann auch teuer werden. Boni-Ansprüche, die vorher einkalkuliert waren, können in dem Moment beispielsweise verfallen“, erläutert Hildegard Hoecker. Besondere Vorsicht ist bei Lock-Angeboten (günstige Preisen bei Vorauszahlung) geboten. „Das Geld ist dann im Insolvenzfall wahrscheinlich verloren.“

Fragen zu Abläufen und Tarifen beantwortet das Team des Kundenservices bei der SWJ unter der Telefonnummer 0 24 61 / 6 25 – 1 22 oder per E-Mail an info@stadtwerke-juelich.de.