Skip to content

Ersatz­ver­sor­gung / Ersatz­be­lie­fe­rung Strom

Ersatz­ver­sor­gung / Ersatz­be­lie­fe­rung – Was ist das?

Die Stadt­wer­ke Jülich GmbH ist nach dem EnWG in der Fas­sung vom 13. Juli 2005 als Ener­gie­ver­sor­ger im Rah­men der Ersatz­ver­sor­gung / Ersatz­be­lie­fe­rung für maxi­mal drei Mona­te für die Belie­fe­rung von Letzt­ver­brau­chern im Netz­ge­biet Jülich mit Strom und Gas verpflichtet.

Um sicher­zu­stel­len, dass Sie danach auch wei­ter­hin mit Strom belie­fert wer­den, müs­sen Sie in die­ser Zeit einen Strom­lie­fer­ver­trag abschlie­ßen. Wir freu­en uns natür­lich, wenn Sie die­sen Strom­lie­fer­ver­trag mit uns abschlie­ßen.
Ger­ne erstel­len wir Ihnen ein Ange­bot – spre­chen Sie uns an.

Kon­takt für nicht leis­tungs­ge­mes­se­ne Letzt­ver­brau­cher (Ver­brauch unter 100.000 kWh/​Jahr):
E‑Mail: service@​stadtwerke-​juelich.​de
Tele­fon: 02461 625–122

Kon­takt für leis­tungs­ge­mes­se­ne Letzt­ver­brau­cher (Ver­brauch ab 100.000 kWh/​Jahr):
Letzt­ver­brau­cher: Hil­trud Han­né
E‑Mail: h.hanné@stadtwerke-juelich.de
Tele­fon: 02461 625–128

Grund­la­ge für die Ersatz­be­lie­fe­rung von leis­tungs­ge­mes­se­nen Letzt­ver­brau­chern sind die nach­fol­gen­den Preise:

1. Arbeits­preis 9,071 ct/​kWh
Bei dem Arbeits­preis han­delt es sich um einen rei­nen Ener­gie­preis, der sich um die fol­gen­den gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Steu­ern und Auf­schlä­ge (Ziff. 2–8) sowie um die Netz­nut­zungs­ent­gel­te (Ziff. 9) erhöht:

2. Steu­ern
Die genann­ten Prei­se sind Net­to­prei­se zuzüg­lich der auf den Ver­trags­ge­gen­stand (wie Erzeu­gung, Fort­lei­tung, Lie­fe­rung oder Ent­nah­me elek­tri­scher Ener­gie) ent­fal­len­den Steu­ern, ins­be­son­de­re der Strom­steu­er (z. Zt. 2,05 ct/​kWh) sowie der Umsatz­steu­er in der jeweils gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Höhe.

3. EEG-Auf­schlag
Die Höhe der EEG-Umla­ge beträgt für das Kalen­der­jahr 2021 6,500 Cent/​kWh und wird jähr­lich von den Über­tra­gungs­netz­be­trei­bern gemäß § 64 Abs. 3 EEG in Ver­bin­dung mit § 3 Aus­glMechV ermit­telt und bis zum 15. Okto­ber für das Fol­ge­jahr in Cent pro kWh ver­öf­fent­licht. Die SWJ ist ver­pflich­tet, die EEG-Umla­ge zum 1. Janu­ar eines jeden Jah­res ent­spre­chend der von den Über­tra­gungs­netz­be­trei­bern jähr­lich ermit­tel­ten und ver­öf­fent­lich­ten EEG-Umla­ge anzupassen.

4. KWK ‑G-Auf­schlag
Das Ent­gelt für die Strom­lie­fe­rung gemäß den vor­ste­hen­den Zif­fern erhöht sich um einen Auf­schlag zur Deckung der aus dem Gesetz für die Erhal­tung, die Moder­ni­sie­rung und den Aus­bau der Kraft-Wär­me-Kopp­lung (Kraft-Wär­me-Kopp­lungs­ge­setz ‑KWKG) resul­tie­ren­den Mehr­kos­ten für die Netz­nut­zung in der jeweils gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Höhe von (< 1.000.000 kWh = 0,254 ct/​kWh).

5. Umla­ge nach § 19 Abs. 2 Strom­NEV
Mit der § 19 Strom­NEV-Umla­ge wird die Ent­las­tung bzw. Befrei­ung strom­in­ten­si­ver Unter­neh­men von Netz­ent­gel­ten finan­ziert. Die aus der Strom-Netz­ent­gelt­ver­ord­nung (Strom­NEV) ent­ste­hen­den Belas­tun­gen wer­den bun­des­weit auf die Letzt­ver­brau­cher umge­legt. (z. Zt. < 1.000.000 kWh = 0,432 ct/​kWh)

6. Off­shore-Haf­tungs­um­la­ge (§ 17)
Mit die­ser Umla­ge wer­den Risi­ken der Anbin­dung von Off­shore-Wind­parks an das Strom­netz abge­si­chert. Die aus der Off­shore-Haf­tungs­um­la­ge ent­ste­hen­den Belas­tun­gen wer­den bun­des­weit auf die Letzt­ver­brau­cher umge­legt. Für die Strom­be­zü­ge aus dem Netz der all­ge­mei­nen Ver­sor­gung an einer Abnah­me­stel­le bis 1.000.000 kWh gilt der vor­aus­sicht­li­che Höchst­wert 0,395 ct/​kWh.

7. Umla­ge nach § 18 AbLAV
Die für 2021 gel­ten­de Umla­ge für abschalt­ba­re Las­ten nach § 18 der Ver­ord­nung über Ver­ein­ba­run­gen zu abschalt­ba­ren Las­ten (AblaV) ist von den Über­tra­gungs­netz­be­trei­bern ver­öf­fent­licht wor­den und wird mit 0,009 ct/​kWh net­to erhoben.

8. Hoheit­li­che Belas­tun­gen
Wer­den die Leis­tun­gen der die­sen Bedin­gun­gen zugrun­de lie­gen­den Ver­trä­ge oder, soweit zur Erbrin­gung die­ser Leis­tun­gen erfor­der­lich die Erzeu­gung, Über­tra­gung, Ver­tei­lung oder der Han­del elek­tri­scher Ener­gie mit wei­te­ren die jewei­li­ge Leis­tung unmit­tel­bar betref­fen­den, hoheit­lich auf­er­leg­ten Belas­tun­gen belegt oder ändert sich die Höhe einer der genann­ten Belas­tun­gen, ist der Lie­fe­rant berech­tigt, die­se Ände­run­gen mit Inkraft­tre­ten der betref­fen­den Rege­lung dem Kun­den in der jeweils gül­ti­gen Höhe wei­ter­zu­ge­ben, soweit die jewei­li­ge gesetz­li­che Rege­lung dem nicht ent­ge­gen­steht. Bei einem Weg­fall oder einer Absen­kung ist der Lie­fe­rant zu einer Wei­ter­ga­be ver­pflich­tet. Der Kun­de wird über die Anpas­sung der Ent­gel­te spä­tes­tens mit der Rech­nungs­stel­lung informiert.

9. Netz­nut­zungs­ent­gel­te:
Die aktu­el­len Netz­nut­zungs­ent­gel­te ent­neh­men Sie bit­te der aktu­el­len Inter­net­sei­te des Netz­be­trei­bers: netz​.stadt​wer​ke​-jue​lich​.com

9.1
Es wer­den die jeweils gül­ti­gen Netz­nut­zungs­ent­gel­te des Netz­be­trei­bers (einschl. Kon­zes­si­ons­ab­ga­be – KA) und die Kos­ten des Messste3llenbetriebs in Rech­nung gestellt.

9.2
Ände­run­gen der Netz­zu­gangs­ent­gel­te wer­den gegen­über dem Kun­den mit dem Zeit­punkt wirk­sam, in dem sie gegen­über der SWJ wirk­sam werden.

9.3
Soll­te sich inner­halb der Ver­trags­lauf­zeit, die Benut­zungs­stun­den­struk­tur des Kun­den ändern und vom ursprüng­lich pro­gnos­ti­zier­ten Bedarf in der Form abwei­chen, dass sich die Grund­la­ge zur Ermitt­lung der Netz­zu­gangs­ent­gel­te ändert, so wer­den die dar­aus resul­tie­ren­den Ver­än­de­run­gen des Netz­be­trei­bers gegen­über dem Kun­den mit dem Zeit­punkt wirk­sam, in dem sie gegen­über der SWJ wirk­sam werden.

9.4
Im Fal­le, dass gegen die Netz­nut­zungs­ent­gel­te im Rah­men von behörd­li­chen oder gericht­li­chen Ver­fah­ren Rechts­mit­tel ein­ge­legt wer­den bzw. sind der­ar­ti­ge Ver­fah­ren bereits anhän­gig (z.B. durch den Netz­be­trei­ber, an des­sen Netz der Kun­de ange­schlos­sen ist, vor­ge­la­ger­te Netz­be­trei­ber – hin­sicht­lich ihrer Ent­gel­te – oder Drit­te), ist zwi­schen den Par­tei­en die­ses Ver­tra­ges abschlie­ßend das rechts- bzw. bestands­kräf­ti­ge Ent­gelt maß­geb­lich, dass der Lie­fe­rant an den Netz­be­trei­ber zu leis­ten hat. Bis zu die­sem Zeit­punkt erfolgt die Abrech­nung auf der Grund­la­ge des geneh­mig­ten oder bestimm­ten, gege­be­nen­falls vor­läu­fi­gen Netz­zu­gangs­ent­gelts. Dies kann dazu füh­ren, dass Netz­zu­gangs­ent­gel­te für vor­an­ge­gan­ge­ne Zeit­räu­me – gege­be­nen­falls nach Been­di­gung die­ses Ver­tra­ges – nach­ge­for­dert bzw. zurück­ge­zahlt wer­den müs­sen. Rück- oder Nach­zah­lun­gen wer­den für den jewei­li­gen Zeit­raum mit dem ange­wen­de­ten Basis­zins­satz vom Netz­be­trei­ber verzinst.

Per­sön­li­cher Kontakt

Stadt­wer­ke Jülich GmbH
Kun­den­zen­trum

An der Vogel­stan­ge 2a
52428 Jülich

Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag-Mitt­woch:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 15:30 Uhr
Donnerstag:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag:
8:30 bis 12:00 Uhr

Das Hochwasser bereitet vielen Jülicherinnen und Jülichern die unterschiedlichsten Probleme. Wir möchten allen Betroffenen schnell und effektiv Hilfe leisten. Nutzen Sie bitte einer der folgenden Möglichkeiten, um bei uns Hilfe anzufordern:

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern