Skip to content

Ersatz­ver­sor­gung / Ersatz­be­lie­fe­rung Strom

Ersatz­ver­sor­gung / Ersatz­be­lie­fe­rung – Was ist das?

Die Stadt­wer­ke Jülich GmbH ist nach dem EnWG in der Fas­sung vom 13. Juli 2005 als Ener­gie­ver­sor­ger im Rah­men der Ersatz­ver­sor­gung / Ersatz­be­lie­fe­rung für maxi­mal drei Mona­te für die Belie­fe­rung von Letzt­ver­brau­chern im Netz­ge­biet Jülich mit Strom und Gas verpflichtet.

Um sicher­zu­stel­len, dass Sie danach auch wei­ter­hin mit Strom belie­fert wer­den, müs­sen Sie in die­ser Zeit einen Strom­lie­fer­ver­trag abschlie­ßen. Wir freu­en uns natür­lich, wenn Sie die­sen Strom­lie­fer­ver­trag mit uns abschlie­ßen.
Ger­ne erstel­len wir Ihnen ein Ange­bot – spre­chen Sie uns an.

Kon­takt für nicht leis­tungs­ge­mes­se­ne Letzt­ver­brau­cher (Ver­brauch unter 100.000 kWh/​Jahr):
E‑Mail: service@​stadtwerke-​juelich.​de
Tele­fon: 02461 625–122

Kon­takt für leis­tungs­ge­mes­se­ne Letzt­ver­brau­cher (Ver­brauch ab 100.000 kWh/​Jahr):
Letzt­ver­brau­cher: Hil­trud Han­né
E‑Mail: h.hanné@stadtwerke-juelich.de
Tele­fon: 02461 625–128

Grund­la­ge für die Ersatz­be­lie­fe­rung von leis­tungs­ge­mes­se­nen Letzt­ver­brau­chern sind die nach­fol­gen­den Preise:

1. Arbeits­preis 9,939 ct/​kWh
Bei dem Arbeits­preis han­delt es sich um einen rei­nen Ener­gie­preis, der sich um die fol­gen­den gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Steu­ern und Auf­schlä­ge (Ziff. 2–8) sowie um die Netz­nut­zungs­ent­gel­te (Ziff. 9) erhöht:

2. Steu­ern
Die genann­ten Prei­se sind Net­to­prei­se zuzüg­lich der auf den Ver­trags­ge­gen­stand (wie Erzeu­gung, Fort­lei­tung, Lie­fe­rung oder Ent­nah­me elek­tri­scher Ener­gie) ent­fal­len­den Steu­ern, ins­be­son­de­re der Strom­steu­er (z. Zt. 2,05 ct/​kWh) sowie der Umsatz­steu­er in der jeweils gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Höhe.

3. EEG-Auf­schlag
Die Höhe der EEG-Umla­ge beträgt für das Kalen­der­jahr 2021 6,500 Cent/​kWh und wird jähr­lich von den Über­tra­gungs­netz­be­trei­bern gemäß § 64 Abs. 3 EEG in Ver­bin­dung mit § 3 Aus­glMechV ermit­telt und bis zum 15. Okto­ber für das Fol­ge­jahr in Cent pro kWh ver­öf­fent­licht. Die SWJ ist ver­pflich­tet, die EEG-Umla­ge zum 1. Janu­ar eines jeden Jah­res ent­spre­chend der von den Über­tra­gungs­netz­be­trei­bern jähr­lich ermit­tel­ten und ver­öf­fent­lich­ten EEG-Umla­ge anzupassen.

4. KWK ‑G-Auf­schlag
Das Ent­gelt für die Strom­lie­fe­rung gemäß den vor­ste­hen­den Zif­fern erhöht sich um einen Auf­schlag zur Deckung der aus dem Gesetz für die Erhal­tung, die Moder­ni­sie­rung und den Aus­bau der Kraft-Wär­me-Kopp­lung (Kraft-Wär­me-Kopp­lungs­ge­setz ‑KWKG) resul­tie­ren­den Mehr­kos­ten für die Netz­nut­zung in der jeweils gesetz­lich vor­ge­schrie­be­nen Höhe von (< 1.000.000 kWh = 0,254 ct/​kWh).

5. Umla­ge nach § 19 Abs. 2 Strom­NEV
Mit der § 19 Strom­NEV-Umla­ge wird die Ent­las­tung bzw. Befrei­ung strom­in­ten­si­ver Unter­neh­men von Netz­ent­gel­ten finan­ziert. Die aus der Strom-Netz­ent­gelt­ver­ord­nung (Strom­NEV) ent­ste­hen­den Belas­tun­gen wer­den bun­des­weit auf die Letzt­ver­brau­cher umge­legt. (z. Zt. < 1.000.000 kWh = 0,432 ct/​kWh)

6. Off­shore-Haf­tungs­um­la­ge (§ 17)
Mit die­ser Umla­ge wer­den Risi­ken der Anbin­dung von Off­shore-Wind­parks an das Strom­netz abge­si­chert. Die aus der Off­shore-Haf­tungs­um­la­ge ent­ste­hen­den Belas­tun­gen wer­den bun­des­weit auf die Letzt­ver­brau­cher umge­legt. Für die Strom­be­zü­ge aus dem Netz der all­ge­mei­nen Ver­sor­gung an einer Abnah­me­stel­le bis 1.000.000 kWh gilt der vor­aus­sicht­li­che Höchst­wert 0,395 ct/​kWh.

7. Umla­ge nach § 18 AbLAV
Die für 2021 gel­ten­de Umla­ge für abschalt­ba­re Las­ten nach § 18 der Ver­ord­nung über Ver­ein­ba­run­gen zu abschalt­ba­ren Las­ten (AblaV) ist von den Über­tra­gungs­netz­be­trei­bern ver­öf­fent­licht wor­den und wird mit 0,009 ct/​kWh net­to erhoben.

8. Hoheit­li­che Belas­tun­gen
Wer­den die Leis­tun­gen der die­sen Bedin­gun­gen zugrun­de lie­gen­den Ver­trä­ge oder, soweit zur Erbrin­gung die­ser Leis­tun­gen erfor­der­lich die Erzeu­gung, Über­tra­gung, Ver­tei­lung oder der Han­del elek­tri­scher Ener­gie mit wei­te­ren die jewei­li­ge Leis­tung unmit­tel­bar betref­fen­den, hoheit­lich auf­er­leg­ten Belas­tun­gen belegt oder ändert sich die Höhe einer der genann­ten Belas­tun­gen, ist der Lie­fe­rant berech­tigt, die­se Ände­run­gen mit Inkraft­tre­ten der betref­fen­den Rege­lung dem Kun­den in der jeweils gül­ti­gen Höhe wei­ter­zu­ge­ben, soweit die jewei­li­ge gesetz­li­che Rege­lung dem nicht ent­ge­gen­steht. Bei einem Weg­fall oder einer Absen­kung ist der Lie­fe­rant zu einer Wei­ter­ga­be ver­pflich­tet. Der Kun­de wird über die Anpas­sung der Ent­gel­te spä­tes­tens mit der Rech­nungs­stel­lung informiert.

9. Netz­nut­zungs­ent­gel­te:
Die aktu­el­len Netz­nut­zungs­ent­gel­te ent­neh­men Sie bit­te der aktu­el­len Inter­net­sei­te des Netz­be­trei­bers: netz​.stadt​wer​ke​-jue​lich​.com

9.1
Es wer­den die jeweils gül­ti­gen Netz­nut­zungs­ent­gel­te des Netz­be­trei­bers (einschl. Kon­zes­si­ons­ab­ga­be – KA) und die Kos­ten des Messste3llenbetriebs in Rech­nung gestellt.

9.2
Ände­run­gen der Netz­zu­gangs­ent­gel­te wer­den gegen­über dem Kun­den mit dem Zeit­punkt wirk­sam, in dem sie gegen­über der SWJ wirk­sam werden.

9.3
Soll­te sich inner­halb der Ver­trags­lauf­zeit, die Benut­zungs­stun­den­struk­tur des Kun­den ändern und vom ursprüng­lich pro­gnos­ti­zier­ten Bedarf in der Form abwei­chen, dass sich die Grund­la­ge zur Ermitt­lung der Netz­zu­gangs­ent­gel­te ändert, so wer­den die dar­aus resul­tie­ren­den Ver­än­de­run­gen des Netz­be­trei­bers gegen­über dem Kun­den mit dem Zeit­punkt wirk­sam, in dem sie gegen­über der SWJ wirk­sam werden.

9.4
Im Fal­le, dass gegen die Netz­nut­zungs­ent­gel­te im Rah­men von behörd­li­chen oder gericht­li­chen Ver­fah­ren Rechts­mit­tel ein­ge­legt wer­den bzw. sind der­ar­ti­ge Ver­fah­ren bereits anhän­gig (z.B. durch den Netz­be­trei­ber, an des­sen Netz der Kun­de ange­schlos­sen ist, vor­ge­la­ger­te Netz­be­trei­ber – hin­sicht­lich ihrer Ent­gel­te – oder Drit­te), ist zwi­schen den Par­tei­en die­ses Ver­tra­ges abschlie­ßend das rechts- bzw. bestands­kräf­ti­ge Ent­gelt maß­geb­lich, dass der Lie­fe­rant an den Netz­be­trei­ber zu leis­ten hat. Bis zu die­sem Zeit­punkt erfolgt die Abrech­nung auf der Grund­la­ge des geneh­mig­ten oder bestimm­ten, gege­be­nen­falls vor­läu­fi­gen Netz­zu­gangs­ent­gelts. Dies kann dazu füh­ren, dass Netz­zu­gangs­ent­gel­te für vor­an­ge­gan­ge­ne Zeit­räu­me – gege­be­nen­falls nach Been­di­gung die­ses Ver­tra­ges – nach­ge­for­dert bzw. zurück­ge­zahlt wer­den müs­sen. Rück- oder Nach­zah­lun­gen wer­den für den jewei­li­gen Zeit­raum mit dem ange­wen­de­ten Basis­zins­satz vom Netz­be­trei­ber verzinst.

Per­sön­li­cher Kontakt

Stadt­wer­ke Jülich GmbH
Kun­den­zen­trum

An der Vogel­stan­ge 2a
52428 Jülich

Öff­nungs­zei­ten:

Mon­tag-Mitt­woch:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 15:30 Uhr
Donnerstag:
8:30 bis 12:00 Uhr und
14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag:
8:30 bis 12:00 Uhr

Kundenservice

Kontakt zu uns

Rückruf anfordern