Jülich. Mit der Novelle des Energiedienstleistungsgesetzes kommt die Bundesregierung ihrer Verpflichtung nach, diese EU-Richtlinie in nationales Recht umzusetzen. Betroffen davon sind bundesweit etwa 50.000 Unternehmen, die nicht der Gruppe der Klein- und Mittelständischen (KMU)-Unternehmen angehören. Sie sind verpflichtet, bis zum 5. Dezember ein Energieaudit durchzuführen. Da es dazu eine Fülle von Fragen gibt, lädt die Stadtwerke Jülich GmbH (SWJ) ihre Gewerbekunden zu einer eigenen Veranstaltung am 19. August ein. Denn die SWJ bietet neben der klassischen Belieferung mit Energie auch Unterstützungs- und Beratungsleistungen an.

 

Als „Nicht KMU-Unternehmen“ wird definiert, wer mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigt, einen Jahresumsatz größer 50 Millionen Euro erwirtschaftet oder eine Bilanzsumme größer als 45 Millionen Euro hat. Wichtig ist auch, ob die genannten Kriterien durch eine Konzernstruktur oder Beteiligungen erreicht werden. Auch Unternehmen, bei denen die öffentliche Hand mehr als 25 Prozent Kapital bzw. Stimmrecht hat, kommunale Unternehmen oder kommunale Funktionseinheiten, die einer wirtschaftlichen Tätigkeit nachgehen und aus steuerrechtlichen Gründen Bücher führen und entsprechend bilanzieren, sind auditpflichtig.

 

Bei der Veranstaltung „Energieaudit“ am 19. August geben die SWJ-Fachleute, unterstützt durch einen vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) zugelassenen Auditor, umfassend Auskunft. Allgemeine Fragen nach dem notwendigen Eigen-Engagement beim Audit, dem Umfang der Auditierung, den Terminen und der Unterstützung der SWJ werden genauso beantwortet wie individuelle, offene Punkte.

 

„Wir sehen uns als Partner unserer Kunden und helfen ihnen gern mit Rat und Tat“, erläutert SWJ-Vertriebs- und Marketingleiterin Grit Köhler den Hintergrund. Gerade mit dieser Veranstaltung macht die SWJ deutlich, dass sie kundenindividuell berät und ihr Know-How gern zur Verfügung stellt.

 

Anmeldungen zur Veranstaltung sind noch unter 02461 / 625 127 möglich.g options